USA: Hongkong und Singapur sind an der Reihe

Ein Blick auf Hongkong und dessen Finanzzentrum

Nachdem die USA dem Schweizer Offshore-Banking den Garaus gemacht haben, kommen nun Singapur und Hongkong unter Druck. Das zumindest behauptet eine mächtige US-Anwaltskanzlei.

Seit die USA die Schweiz gezwungen haben, die knapp 4'500 Datensätze von UBS-Kunden auszuliefern, wird der Berg an verwertbaren Informationen aus den Quellen von Schweizer Banken für die US-Steuerbehörden laufend grösser.

Von besonderem Interesse ist dabei, wo die Hunderte von Milliarden an Kundengeldern nun liegen, welche in den vergangenen Jahren aus der Schweiz abgeflossen sind, und wie die USA darauf nun reagieren werden.

Auf der Spur des Geldes

Diese Frage beantwortete die US-Anwaltskanzlei Latham & Watkins an einer Pressekonferenz in Hongkong am vergangenen Montag, wie die lokale Finanznachrichten-Website «Asianinvestor.net» berichtet. Die USA würde den Spuren der US-Kundengelder folgen und diese führten nach Asien – sprich in die dortigen Private-Banking-Hochburgen Hongkong und Singapur.

«Es ist zu erwarten, dass diese Standorte als nächste untersucht werden», sagte an der Konferenz Harvey Kelly, ein Finanzberater und Spezialist für Rechtsfälle von den Bostoner Alixpartners.

Die USA wissen mehr

Die Steuerbehörde IRS und das Justizdepartement würden die Informationen aus der Schweiz nutzen, weitere Offshore-Banken-Standorte mit undeklarierten US-Steuergeldern trocken zulegen.

Dies hatte bereits Kathryn Keneally, die kürzlich abgetretene Chefin der Steuerdivision des US-Justizdepartement, angedroht: Das US-Steuerprogramm für die Schweizer Banken erlaube es, jenem Geld von Kontoinhabern zu folgen, das in andere Gerichtsbarkeiten verschoben worden sei. «Wir wissen, wo wir als nächstes suchen müssen», hatte sie gesagt.

Gesucht: Rund 250 Milliarden Franken

Für die Anwälte von Latham & Watkins ist es recht eindeutig, dass dies in Hongkong und Singapur sein wird. Sie beziehen sich unter anderem auch auf die jüngst veröffentlichte Studie des Beratungshauses PWC, in der 350 Milliarden Franken genannt werden, die als Offshore-Gelder in den vergangenen sechs Jahren aus der Schweiz wegtransferiert wurden.

Rund 100 Milliarden Franken seien davon als Steuernachzahlungen und Bussen abzuzählen. Der Rest liege nun – undeklariert – woanders.

An der Pressekonferenz in Hongkong äusserten Latham & Watkins aber nicht nur Spekulationen. Sie bezogen sich auch auf Quellen aus dem US-Justizdepartement.

Folgen für Schweizer Banken noch unklar

Demnach soll für Hongkong und Singapur sowohl ein Programm ähnlich dem in der Schweiz in Vorbereitung sein, welches den Banken bei einer Kooperation eine Anklage ersparen würde, aber eine Busse zur Folge hätte. Derzeit liefen auch verdeckte Ermittlungen des IRS und des Justizdepartements, um Steuerdelikte aufzudecken, war weiter zu erfahren.

Dieses Vorgehen hatte im letzten Monaten auf den Cayman Islands bereits zur Verurteilung von zwei Bankberatern und einem Anwalt zu mehrmonatigen Gefängnisstrafen geführt. Für Latham & Watkins ist klar: Das Vorgehen der US-Behörden ist methodisch. Sie nehmen sich einen Offshore-Standort nach dem anderen vor.

Die Folgen für die Schweizer Banken, welche in Hongkong und in Singapur Private Banking anbieten, sind bei einer US-Offensive in Asien noch völlig unklar. Es ist sehr wohl möglich, dass sie auch US-Kunden auf den dortigen Plattformen gebucht haben, was eine weitere erzwungene Teilnahme an einem US-Steuerprogramm zur Folge haben könnte.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News