Schweiz punktet als Finanzplatz für internationale Player noch immer

Für ausländische Firmen ist die Schweiz als Finanzplatz offenbar nach wie vor attraktiv. Darum zieht es jetzt eine brasilianische Finanzboutique nach Lausanne. Und es gibt weitere Zuzüge aus dem Ausland.

Der Zuzug der brasilianischen Investmentfirma Vis Investimentos ist das jüngste Lebenszeichen auf dem Westschweizer Finanzplatz. Bereits in der kommenden Woche will die Gesellschaft in Lausanne ihre Zelte aufschlagen, wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» meldete.

Die Finanzboutique legt ihren Investment-Fokus auf Naturschätze wie Energie, Nahrungsmittel und Wasser. Im Zentrum stehen nachhaltige Anlagen, die ökologische, soziale und Governance-Kriterien mit Finanzanalyse kombinieren.

Investiert in Bioenergie-Private-Equity

Die Private-Equity-Boutique Vis investiert beispielsweise in eine Bioenergiegesellschaft, die elektrische Ladungen gegen Unkraut verwendet.Und hier, in der Region Genfersee, hofft die Investmentgesellschaft wohlhabenden Familien als Kunden für ihren ersten börsennotierten Aktienfonds zu gewinnen.

Am Beispiel von Vis Investimentos zeigt sich, dass der Finanzplatz Schweiz durchaus noch Anziehungspunkte für ausländische Finanzgesellschaften hat. Dass sich ein auf Nachhaltigkeit spezialisiertes Unternehmen ausgerechnet die Schweiz als Standort aussucht, unterstreicht die führende Stellung der Schweiz in diesem Anlagebereich.

Steuern: Kein Kriterium

Ben Ergas«Steuervorteile sind nicht der Grund, warum wir hierher kommen», sagte denn auch Vis-Gründer Benjamin Ergas (Bild). Vis Investimentos werde den Standardsteuersatz bezahlen, sofern es vom Kanton keine Steuerbefreiung gebe.

«Die Schweiz ist und bleibt ein tolles Land, in dem man Geschäfte machen kann.» Steuerliche Anreize seien kein Grund, hierher zu kommen. Er schwärmt von der Innovationskraft und der hohen Effizienz in der Wirtschaft.

Wissen der Hochschulen anzapfen

Für den früheren leitenden M&A-Banker im Tech-Bereich bei Morgan Stanley gibt es noch einen Grund, welchen die Schweiz und vor allem den Kanton Waadt attraktiv machen: Die Hochschulen, insbesondere die ETH Lausanne, die Fachhochschule Westschweiz oder die Forschungsanstalt Agroscope. Das Know-How im Bereich Startup-Unternehmen will Vis Investimentos anzapfen und kooperiert deshalb mit diesen Institutionen.

Darüber hinaus sei Genf als nachhaltiges Finanzzentrum unausweichlich, sagte Ergas, der die Firma zusammen mit Paulo Gazani gründete. Vis will auch in Genf ein Büro für ihren Asset-Management-Arm öffnen und plant, einige Mitarbeiter vor Ort zu beschäftigen.

Verfrühter Abgesang

Es ist bereits die zweite angekündigte Neuansiedlung einer Finanzgesellschaft in der Schweiz innert weniger Tage. Wie finews.ch kürzlich berichtet hat, liess sich auch die britische Online-Bank IG kürzlich in Genf nieder. Sie sieht ihre Chance im CFD-Handel (Contracts for Difference). Der Schweizer Finanzplatz sei strategisch von grosser Bedeutung, sagte IG-CEO Tim Howkins.

Diese Einschätzungen ausländischer Player kontrastieren mit der hiesigen Wahrnehmung einer Schrumpfung des Finanzplatzes, einer laufenden Konsolidierung und einer zunehmenden Abwanderung ausländischer Banken.

Es ist zwar richtig: Im Private Banking findet in der Schweiz eine Neuorientierung statt, im Zuge derer eine Reihe von Auslandsbanken abgewandert sind oder ihre Aktivitäten verkauft haben. Für spezialisierte Anbieter und Nischenplayer ist die Schweiz auf Grund ihrer Finanzinfrastruktur aber nach wie vor ein wichtiger Standort und Anziehungspunkt.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News