So leben UBS und CS das Thema Diversität

Über Diversity in der Bankenwelt wird auf Hochglanzpapier viel geschrieben. Die UBS macht nun ernst: Sie will karrierewillige Talente mit Handicap ins Boot holen.

Wie das Thema Diversity in der Praxis aussieht, zeigt die UBS an einer Veranstaltung in den USA. Die Bank will handicapierte Menschen für eine spannende Karriere im Investmentbanking gewinnen.

Die UBS sucht Nachwuchsbanker mit Augen- oder Hörstörungen, mobilen Einschränkungen, Asperger-Syndrom, Diabetes, Epilepsie, Legasthenie, psychischen Leiden, Sprachstörungen oder schweren Erkrankungen wie Krebs oder MS, erfährt man auf der Webseite.

Mit von der Partie sind auch andere grosse Finanzhäuser wie Citibank, Morgan Stanley oder Goldman Sachs. Auch diese Banken wollen Menschen mit einer Einschränkung den Einstieg in das Investmentbanking ermöglichen.

Karrierebremser: Reisen und Stress

Teilnehmen und bewerben können sich zudem Studierende, für die lange Arbeitszeiten, Druck und Reisetätigkeiten eine Barriere darstellt, heisst es auf der Webseite der Initiative «Getting Investment Banking». Alles Kriterien, die man mit dem harten Geschäft im Investmentbanking in Verbindung bringt.

Die Banken weisen aber darauf hin, dass eine Karriere im Investmentbanking ein hart umkämpfter Bereich sei. Es brauche gescheite Köpfe mit Talent, um erfolgreich zu sein. Und man verlangt einen guten Studienabschluss. Trotzdem berücksichtige man auch mildernde Umstände, heisst es.

Fähigkeiten stehen im Vordergrund

Für die UBS ist Diversity wichtig: «Bei der UBS ist Behinderung kein Hindernis für den Erfolg», schreibt die Bank auf der Webseite. «Unsere Mission ist es, Talente von Menschen mit Behinderung zu gewinnen und zu nutzen, um UBS als die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden zu etablieren».

So hat die UBS in Grossbritannien und in der Schweiz das Netzwerk «disAbility Awareness network» ins Leben gerufen. Das Hauptziel dieser «Corporate-Responsibility-Initiative» besteht darin, «einen Umgang mit behinderten Menschen zu fördern, bei dem die Fähigkeiten und nicht die Behinderung im Vordergrund steht.»

Credit Suisse hat ähnliche Ziele

Auch die Credit Suisse will Mitarbeitende mit einer Behinderung unterstützen. Mit dem Disability-Interest-Foren will sie handicappierten Menschen helfen, ihr volles berufliches Potenzial auszuschöpfen, steht in der Rubrik «Unternehmerische Verantwortung» auf der Webseite der CS.

Diversity zeigt sich bei der Credit Suisse aber auch anders: Sie bemüht sich beispielsweise Mütter in den Job zurückzuholen und möchte mit dem Programm «Real Return» ihren eigenen Talentpool stärken.

Auch als LGBT-Banken führend

Die beiden Grossbanken wurden zudem bereits als «best place to work» für LGBT-Mitarbeitende ausgezeichnet. Das Ranking von der Human Rights Campaign bewertet alljährlich in ihrem Corporate Equality Index die Politik und das Verhalten von Unternehmen in Bezug auf lesbische, homosexuelle, bisexuelle und Transgender-Mitarbeitende (LGBT).

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News