M&G ist nach Zürich zurückgekehrt

Der britische Asset Manager M&G expandiert in der Schweiz aus. Allerdings muss er sich mit einigen grösseren und bereits etablierten Konkurrenten messen, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

An bevorzugter Lage hat der britische Asset Manager M&G in Zürich sein Schweizer Quartier eröffnet: An der Bahnhofstrasse 100. Es ist nicht einfach ein Büro, sondern eine im Handelsregister eingetragene Niederlassung. Wie Managing Director Volker Buschmann (Bild) zu finews.ch sagte, verfügt M&G nun auch über die Vertriebslizenz der Finma. Man ist hier, um «Business zu machen» und zu wachsen.

M&G war schon einmal in Zürich mit einem kleinen Büro präsent gewesen. Im Jahr 2008 wurde nach knapp zwei Jahren allerdings zum Rückzug geblasen; die Finanzkrise hatte den Ausbauplänen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Vor einem Jahr erfolgte dann in der Schweiz der Neuanfang. In Genf wurde ein Büro mit einer Verkaufsperson besetzt.

Auch regional diversifizieren

Der jetzige Schritt in Zürich ist von anderem Kaliber, wie Buschmann versichert. «Unser Fokus in der Schweiz waren bislang die grossen Banken. Jetzt wollen wir diversifizieren, sowohl was die Kunden betrifft als auch regional.» Das bedeutet, dass nun vermehrt kleinere Institute und unabhängige Vermögensverwalter angegangen werden, sodass auch der regionale Fokus über die Finanzplätze Zürich und Genf hinausgeht.

Buschmann will den Vertrieb der M&G-Produkte auch im Tessin ankurbeln. «In unserer Personalplanung ist auch die Anstellung eines Business Developers vorgesehen», sagte er. Geplant ist der Ausbau auf fünf Angestellte in Zürich und zwei in Genf.

M&G hat Wahrnehmung geschaffen

Buschmann selber ist von Deutschland nach Zürich gezogen. Von hier aus leitet er nicht nur den Schweizer Markt, sondern ganz Nordeuropa und die Benelux-Länder. M&G will das Wachstumsmomentum nutzen und die in den vergangenen Jahren durch Werbeauftritte – beispielsweise in den Zürcher Trams oder in den alpinen Skigebieten – geschaffene Wahrnehmung ausnutzen.

Laut Buschmann haben sich die Produktevolumen von M&G in der Schweiz in den letzten zwei Jahren auf rund 4,6 Milliarden Franken erhöht. Weltweit verwaltet der zum Versicherer Prudential gehörende Asset Manager rund 380 Milliarden Franken.

«Die Geschäftsbedingungen für Asset Manager sind deutlich attraktiver geworden, seit die Banken auf eine offene Architektur ihrer Produkteplattformen setzen», sagte er. Andererseits sei der Wettbewerb in der Schweiz sehr herausfordernd.

Trend zu passiven Anlagen verschärft Wettbewerb

M&G muss sich mit bereits länger ansässigen und entsprechend besser etablierten und deutlich grösseren ausländischen Asset Managern messen wie Blackrock, State Street, BNY Mellon oder T. Rowe Price. Zudem spürt ein dem aktiven Fondsmanagement verpflichteter Anbieter wie M&G den Trend zu passiv gemanagten Anlagen.

«Es braucht für den Aufbau hier einen langfristigen Fokus und eine nachhaltige Strategie», so Buschmann, der seit 2002 für M&G tätig ist. Die Schweiz spiele in den Plänen des Asset Managers insofern eine wichtige Rolle, weil hier getroffene Entscheide von Banken oft weitere Geschäfte ihrer Ableger im Ausland nach sich ziehen würden.

Internationalität ist attraktiv

Diesen Effekt nutzen auch andere ausländische Asset Manager, die in den letzten Jahren in Zürich ihre Ableger eröffnet haben und von der Internationalität und der Dichte des Schweizer Finanzplatzes profitieren möchten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News