Andrea Orcel und UBS: Es geschah im Fonduestübli

Ein wegweisendes Fondue-Essen mit UBS-Chef Sergio Ermotti in Zürich oder ein Team-Meeting in der Wüste. Das gefällt Andrea Orcel. Geht es um die Liebe, zeichnet sich der Investmentbankchef der UBS durch einen hartnäckigen Charakter aus.

Andrea Orcel (Bild) könnte glatt als George Cloney durchgehen. Nicht nur sein silbergraues Haar erinnert an eine Wall-Street-Version des Hollywoodstars, sondern auch Orcels Vorliebe für Espresso. Wie es sich für einen Italiener gehört, steht direkt hinter seinem Schreibtisch im Londoner Büro eine Espressomaschine, wie die «New York Times» in einem Porträt über den Investmentbankchef der UBS schreibt.

Sie lüftet auch das Geheimnis, wie es UBS-CEO Sergio Ermotti gelang, seinen früheren Weggefährten bei Merrill Lynch zur Schweizer Bank zu lotsen.

Ermottis Pitch beim Käsefondue

Schliesslich stand es um die UBS damals nicht zum Besten. Und vor allem: Die Investmentbank musste schrumpfen, während Orcel bei der Bank of America damals kurz vor einer Beförderung stand.

Laut «New York Times» geschah es Ende 2011 im Restaurant Le Dezaley beim Käsefondue. Ermotti sprach über seine Vorstellungen «seiner» Investmentbank, die wieder dahin gehören sollte, wo der Kunde war. Orcel habe daraufhin seine Ehefrau Clara konsultiert. Und die sagte: «Entweder du machst es jetzt oder gar nie.»

Le Dezaley

Auf Rabattjagd bei Meetings

Statt auf die Fonduegabel schaut Ermotti seinem Investmentbankchef heute auch mal auf die Finger. So wollte er letztes Jahr von ihm wissen, ob er ein Meeting nur deshalb in Lissabon abhielt, weil seine Frau Clara aus Portugal kommt. Orcel konterte: «Nein, es war wegen des 60-Prozent-Rabatts auf dem Hotel.»

Sparfreudig muss Orcel sein. Seit zwei Jahren leitet er die Geschicke der Investmentbank. Dabei legt er grossen Wert auf Kostensenkungen, forciert das Geschäft mit Fusionen und Börsengängen.

Zum Kraftpaket geschrumpft

Kurzum: Die damals verzettelte Investmentbank ist durch ihn und seine Mannschaft zu einem finanziellen Kraftpaket «geschrumpft», wie die «New York Times» konstatiert.

Orcel, der immer ein Deal-Maker und immer erfolgreich war, wolle das Geschäft zurück zu den Wurzeln führen. Die UBS Investmentbank soll wieder als vertrauenswürdiger Berater für Unternehmen wahrgenommen werden – weg von der grossen Risikobereitschaft und dem eigenen Profitstreben in der Vergangenheit.

Das war auch der Grund, weshalb Ermotti ihn unbedingt bei der UBS haben wollte: Orcel versteht es, das Geschäft wieder nahe an den Kunden zu bringen.

Spezielles Wüstentraining

Dass Orcel dabei auch mit dem harten Besen durch die Investmentbank kehrt, hat auch finews.ch schon berichtet. Der joviale Italiener kann auch hart sein und verlangt Härte, wie eine weitere Anekdote zeigt: Diesen Juli beorderte er sein Team für ein Meeting nach Arizona.

Im Wüstenstaat ist es im Sommer staubtrocken und es herrschen Temperaturen jenseits der 40 Grad Celsius. Orcel erklärte die Wahl des Ortes für sein Team-Meeting so: «Wenn man 45 Grad, Klapperschlangen und die Wüste überlebt, dann kann man sich durchschlagen und gewinnen».

Auch privat Durchaltevermögen

Dass Orcel hartnäckig seine Ziele verfolgt, beweist auch ein Detail aus seinem Privatleben. Bevor er nämlich seine Frau Clara vor fünf Jahren vor den Traualter führen durfte, musste er ihr 13 Jahre lang den Hof machen.

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News