Heikle Ausgangslage für Raoul Weil

Am Dienstag beginnt in Fort Lauderdale in Florida der Prozess gegen den 54-jährigen Raoul Weil. Er war bei der UBS für die globale Vermögensverwaltung zuständig. Die Justiz wird mit gröbstem Geschütz auffahren.

Das Büro von Richter James Cohn erklärte gegenüber der «NZZ am Sonntag», die verhandelnden Parteien gingen von einer Prozessdauer von vier Wochen aus. Der Staatsanwalt hat die Befragung von 60 Zeugen vorgesehen.

Der Staatsanwalt wirft Raoul Weil (Bild) vor, er habe als Chef der UBS-Vermögensverwaltung mitgeholfen, Kundenvermögen von 20 Milliarden Dollar vor den US-Steuerbehörden zu verstecken. Dazu seien Tausende von geheimen Überseekonten eingerichtet worden. Die Gerichtsakten umfassen vier Millionen Seiten.

US-Staatsanwalt kritisiert Finma

Die Verteidiger von Raoul Weil bekunden Mühe, entlastende Dokumente im Prozess einbringen zu können. Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, sperrt sich die US-Staatsanwalt dagegen, Berichte der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK) und der Finanzmarktaufsicht (Finma) zur UBS-Affäre anzuerkennen.

Im EBK-Bericht heisst es, man habe keine Hinweise gefunden, dass Weil vom schwerwiegenden Fehlverhalten der UBS-Kundenberater wusste oder es gar anordnete. In einer Telefonkonferenz bemängelte der Staatsanwalt, das Finma-Bulletin sei nicht vollständig und der EBK-Bericht nicht unabhängig, wie aus entsprechenden Gerichtsakten hervorgeht.

Mit Schwerverbrechern und Zuhältern in der Zelle

Viel belastender für Weil dürften die Aussagen von Martin Liechti sein, wie die «NZZ am Sonntag» weiter schreibt. Der ehemalige Chef des Offshore-Geschäfts der UBS mit Kunden in Nord- und Südamerika, das von Genf aus betrieben wurde, war Raoul Weil unterstellt. Die US-Behörden schnappten Liechti am 21. April 2008, als er im Flugzeug in Miami auf den Take-off wartete.

Doch die Polizisten stoppten das Flugzeug und steckten Liechti in Miami in eine Zelle mit Schwerverbrechern und Zuhältern. In der Nacht drohten ihm Häftlinge, ihn zu vergewaltigen, schildert ein ehemaliger UBS-Kadermann die Notlage. Nach 24 Stunden sei Liechti psychisch am Ende gewesen.

Knebelvertrag unterzeichnet

Damit er freikam, musste Liechti am 2. Juli 2008 einen Knebelvertrag mit der US-Justiz unterzeichnen: Darin verpflichtete er sich, «der US-Regierung die Namen und identifizierenden Informationen der US-Kunden der UBS AG zu liefern, die undeklarierte Konten bei der UBS haben oder hatten», heisst es im Dokument, das von US-Staatsanwalt R. Alexander Acosta unterzeichnet ist.

Und: «Martin Liechti muss in den USA bleiben, bis er diese Information der Regierung der Vereinigten Staaten gegeben hat.» Falls er falsche, unvollständige oder irreführende Angaben mache, werde er wegen seiner kriminellen Vergehen («involvement in a tax fraud scheme») belangt.

Brisante Aussagen

Ferner forderte der Staatsanwalt von Liechti volle Kooperation mit der US-Regierung und den Steuerbehörden sowie wahrheitsgetreue Offenlegung von allen Informationen über seine Aktivitäten und jenen von anderen in der Bank. Obwohl Liechti mit diesen Zusicherungen geltendes Schweizer Recht verletzte und eine Klage in der Schweiz riskierte, setzte er seine Unterschrift unter das Dokument.

Wie brisant Liechtis Aussagen sind, ermisst sich daran, dass die US-Justiz Liechti verbot, über den Inhalt seiner Aussagen irgendjemandem Auskunft zu geben. Das DoJ forderte von der UBS sogar eine schriftliche Erklärung, in der die Bank versicherte, dass sie im Fall eines Prozesses auf US-Boden auf die Befragung des Zeugen Martin Liechti verzichte.

Selbst die Eidgenössische Bankenkommission (EBK), der damalige Regulator der Bankbranche, brachte aus Liechti kein Wort heraus, als sie wissen wollte, welche Informationen er den US-Behörden geliefert hatte.

Protest von Raoul Weils Verteidung

Unterdessen haben Raoul Weils Anwälte einen achtseitigen Protest beim Gericht in den USA eingereicht. Die Kritik am EBK-Bericht sei «eine weitere Episode in einer Serie von Versuchen, jegliche entlastenden Beweismittel vom Gericht fernzuhalten», so die Verteidigung von Weil. Bei einer Verurteilung drohen Raoul Weil bis zu fünf Jahre Gefängnis.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News