Die Rückkehr der Geläuterten

Die UBS und die CS versprachen vor nicht allzu langer Zeit, ihre Investmentbanken zu schrumpfen – was auch geschah. Doch nun stehen die Zeichen offenbar wieder voll auf Ausbau. Wie geht das?

Bull © Shutterstock

UBS-Präsident Axel Weber hat es vor zwei Jahren versprochen, Credit-Suisse-Präsident Urs Rohner bekräftigte es diesen Frühling an der Generalversammlung: Beide Schweizer Grossbanken wollen ihre Vermögensverwaltung gegenüber dem Investmentbanking forcieren.

Dabei erhebt die UBS den Anspruch, die weltweit führende Vermögensverwalterin zu sein, während die Credit Suisse (CS) sich etwas moderater gibt. Sie strebt zwei gleich grosse Standbeine im Investmentbanking sowie im Wealth Management an. Momentan hat die Investmentbank der CS mit rund 60 Prozent des Gesamtgeschäfts noch ein Übergewicht.

Credit Suisse jubelt intern

Soweit die Ansage. Doch wer daraus schliesst, dass sich die beiden Schweizer Grossbanken mit hohem Tempo von diesem Geschäft verabschieden würden, irrt. Nimmt man nämlich die jüngsten Ereignisse als Massstab, dann halten die beiden Häuser sogar eisern am Investmentbanking fest. Das zeigt sich etwa in einem internen Memo der CS, das finews.ch vorliegt. Darin jubeln die CS-Verantwortlichen sogar über die jüngsten Erfolge in dieser Domäne.

So ist in dem Schreiben von einem starken Geschäftsgang der CS-Investmentbank in der Marktregion Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) die Rede. «Wir sind hoch erfreut über das gesteigerte Tempo», Marisa Drew und Mark Echlin, beides hochrangige Investmentbanker bei der CS.

Die Zeichen stehen eindeutig auf Ausbau

Bereits sei eine Ertragssteigerung von 150 Millionen Dollar gegenüber der Vorjahresperiode erzielt worden, so das Memo weiter. Und bis zum Jahresende werde die Abteilung an zahlreichen wichtigen Transaktionen teilgenommen haben. Zudem melden Drew und Echlin, dass rund ein Dutzend erfahrener Banker entweder noch zur CS stossen werden (auffälligerweise viele von der UBS) oder intern befördert worden sind. Zudem ernannte man nicht weniger als 35 Analysten zu Associates.

Um vom guten Geschäftsgang und künftigen Aktivitäten zu profitieren, wird das Investmentbanking auch in der EMEA-Region ausgebaut. Dazu sollen weitere Mitarbeiter sowohl intern wie auch extern rekrutiert werden, wie das Schreiben festhält. Die neuen Talente sollen sich vorab dem Firmen-Fusionsgeschäft (M&A), Spezialfinanzierungen sowie Investments im Gesundheitswesen und in Infrastruktur-Vorhaben widmen.

Jagd nach Talenten

Derweil befindet sich auch die UBS auf der Jagd nach Talenten. So berichtete finews.ch wiederholt von langjährigen Investmentbankern, die von der Konkurrenz zum grössten Schweizer Finanzinstitut wechselten. Besonders viel im Tun ist offenbar in der Zentrale der UBS-Investmentbank in London.

Dem Branchen-Portal «efinancialcareers» zufolge heuerten allein im vergangenen Monat namhafte Spezialisten im Zinsengeschäft bei der UBS an. Zur Erinnerung: Weil der Handel mit Zinspapieren, Währungen und Rohstoffen (FICC) nach der Finanzkrise besonders stark von den neuen Kapitalanforderungen betroffen gewesen war, hatte das UBS-Topmanagement beschlossen, diese Division deutlich zu verkleinern.

Vor dem Comback?

Wie Headhunter in der Themsestadt überdies verlauten lassen, ist die UBS offenbar auch wieder bereit, höhere Gehälter zu zahlen.Trügen all diese Vorzeichen nicht, könnte sowohl der UBS als auch der CS ein eindrückliches Comeback in der bis vor kurzem vielgeschmähten Disziplin gelingen. 

Höhere Börsen- und Fusionsaktivitäten führen tatsächlich dazu, dass die grossen US-Investmentbanken erstmals seit längerem nun wieder höchst ansprechende Resultate ausweisen, wie der dieser Tage begonnene Publikationsreigen der Zahlen für das dritte Quartal 2014 belegt.

Nicht mehr kaufen, nur noch halten

Gemäss «WSJ» gehen die Finanzanalysten auch für die beiden grossen Häuser Goldman Sachs oder Morgan Stanley von deutlich höheren Gewinnen aus. Die CS wird am Donnerstag in einer Woche (23. Oktober) ihre Zahlen präsentieren; die UBS am darauffolgenden Dienstag (28. Oktober). Allerdings könnten die positiven Resultate im Investmentbanking durch neuerliche Bussen und anderen Unwägbarkeiten in diesem Kontext beeinträchtigt werden.

Tatsächlich geben sich viele Finanzanalysten eher verhalten in ihren Prognosen. So reduzierte unlängst auch das zur Baader Bank gehörende Brokerhaus Helvea seine Einstufung der UBS-Aktie von «Kaufen» auf «Halten».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News