UBS: Grosse Veränderungen im Schweizer Kreditgeschäft

Die Grossbank will über die nächsten vier Jahre ihre Kreditprozesse vereinfachen, digitalisieren und massiv beschleunigen. Betroffen sind rund 3'000 UBS-Mitarbeiter.

Die UBS Schweiz «optimiert» ihr Kreditgeschäft, wie sie am Donnerstagnachmittag ihre Beschäftigten intern wissen liess. Die lancierte Initiative zielt darauf ab, einzelne Prozesse und Schnittstellen zwischen dem ersten Kundenkontakt, der Beurteilung der Risiken und der Abwicklung eines Kredits effizienter zu gestalten.

Davon verspricht sich Das UBS-Management kürzere Durchlauf- und raschere Reaktionszeiten. Die einzelnen Massnahmen, die bereits in den nächsten Wochen und Monaten und vollumfänglich bis 2018 umgesetzt werden sollen, betreffen die drei zentralen Kreditbereiche: Wohneigentum, Rendite- und Betriebsliegenschaften sowie Unternehmenskredite.

Raschere Bewertungen

Jochen Kaduff 500

Die Initiative, die unter der Leitung von Jochen Kaduff (Bild oben) und einem Projekteam von landesweit etwa 50 Mitarbeitern steht, sieht überdies vor, einzelne Prozesse zu digitalisieren und eine Reihe von für die Kreditvergabe erforderlichen Daten, zum Beispiel von Grundbuchämtern, automatisiert in die Prozesse einzuspeisen. Damit lassen sich die einzelnen Abwicklungsschritte wie beispielsweise Objektbewertungen rascher und einfacher vollziehen.

So soll sich auch der Arbeitsaufwand für die einzelnen Mitarbeiter markant verringern, damit mehr Zeit für die Marktbearbeitung entsteht, wie Kaduff gegenüber finews.ch präzisierte. Die Initiative sei primär auch keine Kostensenkungsmassnahme, sondern das Bestreben, den gesamten Kreditprozess langfristig zu modernisieren und effizienter zu gestalten.

Pilotversuch in Basel

Erste Erfahrungen mit der Initiative sammelt die UBS Schweiz in der Marktregion Basel, wo die gesamten Hypotheken-Kreditdossiers nicht mehr physisch existieren, sondern vollumfänglich digitalisiert werden. Von der systematischen Erfassung dieser Daten verspricht man sich tiefere operative Risiken bei gleichem Kreditrisiko.

Auf digitalisierte Prozesse stützt sich die UBS Schweiz auch bei Krediten von bis zu 150'000 Franken ab, die sie an kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) vergibt. So können Firmen relativ unkompliziert und rasch die entsprechenden Mittel aufnehmen.

Ein «Abwicklungserlebnis»

«Wir werden künftig mit den neuen Prozessen aber weder lascher noch strikter Kredite vergeben , betont Kaduff. Doch die Interaktion mit dem Kunden soll für beide Seiten zu einem verbesserten «Beratungs- und Abwicklungserlebnis» führen, gibt sich der Leiter der Initiative überzeugt.

Diese Initiative ist insofern von Bedeutung, als das gesamte Kreditgeschäft der UBS Schweiz ein Volumen im tiefen dreistelligen Milliardenbereich umfasst. Allein im Bereich Retail- und Corporate-Banking weist die UBS Schweiz in ihrem aktuellen Geschäftsbericht Kredite von total 137 Milliarden Franken aus.

Veränderungen für 3'000 UBS-Mitarbeiter

Hinzu kommen noch die Kredite im Wealth Management, die aber nicht gesondert publiziert sind. Bekannt ist zudem, dass die UBS Schweiz im Kreditgeschäft über 250'000 bestehende Privat- und Firmenkunden hat und damit hierzulande führend ist.

Vor diesem Hintergrund ist die am Donnerstagabend intern angekündigte Kredit-Initiative für mindestens 3'000 UBS-Mitarbeiter von weitreichender Bedeutung.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

weitere News