Brady Dougan bestellt sein Haus

Die Ernennung von zwei weiteren Investmentbankern in die Geschäftsleitung der Credit Suisse lässt auf weitere personelle Veränderungen schliessen.

Natürlich greift es zu kurz, die Kräfteverhältnisse auf der Chefetage der Credit Suisse (CS) nur anhand der Nationalitäten beurteilen zu wollen, wie das manche Vertreter der hiesigen Finanzbranche zu wissen glauben.

Die CS war in den vergangenen fünfzig Jahren schon immer eine international und vor allem angelsächsisch ausgerichtete Schweizer Grossbank – wesentlich stärker als etwa die Schweizerische Bankgesellschaft, also die spätere UBS.

Investmentbanking schon lange wichtig

Zudem spielte das Investmentbanking bei der CS schon immer eine überaus wichtige Rolle, was nicht zuletzt auf den CS-Ehrenpräsidenten Rainer E. Gut zurückzuführen ist, der in dieser Geschäftssparte gross wurde und die CS zu einem wichtigen Player in diesem Geschäft machte – wenn auch mit wechselndem Erfolg.

Erklärtes Ziel der CS ist es heute, die Kapitalallokation ausgeglichener zu machen. Das heisst, rund 50 Prozent der risikogewichteten Aktiven sollen künftig der Division Private Banking & Wealth Management zugeteilt sein. Per Ende des zweiten Quartals 2014 lag dieses Verhältnis bei 57 Prozent im Investmentbanking und 43 Prozent im Private Banking.

Startklar für den Wachstumsmodus

Dass die CS dieses Verhältnis auf 50/50 bringen will, ist sicherlich ein interessantes Ansinnen. Ob jedoch dieses Ziel erreicht wird, hängt zu einem grossen Teil von der weiteren Entwicklung der Weltwirtschaft sowie von den politischen und juristischen Konstellationen (sprich: Steuerstreitigkeiten) in anderen Ländern ab.

Wie CS-Private-Banking-Chef Hans-Ulrich Meister unlängst gegenüber finews.ch verlauten liess, ist die Bank in der Vermögensverwaltung, die Meister in Co-Leitung mit dem Amerikaner Robert Shafir verantwortet, mittlerweile «gut aufgestellt» und somit startklar, um in einen Wachstumsmodus zu wechseln.

Gestandene Leute

Vor diesem Hintergrund ist der Handlungsbedarf im Investmentbanking logischerweise grösser, zumal der bisherige Co-Chef Eric Varvel kürzer tritt und neue Aufgaben als Chairman übernimmt, wie die Credit Suisse am vergangenen Freitag mitteilte.

Dass dem anderen, bisherigen Co-Chef im Investmentbanking, Gaël de Boissard, nun zwei gestandene Investmentbanker, Jim Amine und Tim O'Hara, zur Seite gestellt werden, macht insofern Sinn, weil sie als Amerikaner im angelsächsisch dominierten Investmentbanking vermutlich mehr Expertise mitbringen als de Boissard.

Kommt hinzu, dass beide Neuen, schon sehr lange für die CS tätig sind – O'Hara seit 1988, Amine seit 1997.

Das Gelbe vom Ei?

Ob indessen eine Dreier-Leitung im Investmentbanking das Gelbe vom Ei ist, darüber kann man geteilter Meinung sein. Langfristig haben sich solche Modelle tatsächlich nie bewährt. Vielleicht ist die neue Konstellation an der Spitze der CS-Investmentbank aber auch ein Hinweis dafür, dass weitere Personalentscheide im Verlauf der nächsten Monate folgen werden – bis hinauf zum CEO-Posten.

Dafür gibt es zwar keine Indizien, doch ein kluges Revirement auf der operativen Führungsebene könnte der CS durchaus neue Impulse verleihen. Ausserdem dürften weitere Personalentscheide allein schon deswegen anfallen, da die CS – analog zur UBS – eine Schweizer Banktochter gründen wird. In dieser Einheit/Tochter dürfte das Schweizer Element ohnehin voll zum Tragen kommen.

Wertvolle Erträge

In dem weltweit nun sowohl politisch wie auch wirtschaftlich volatilen Umfeld, das die vermögenden Privatkunden stark verunsichert und zögerlich macht, könnte die Investmentbank der CS im Geschäft an den Kapitalmärkten durchaus jenen wichtigen Ertragsbeitrag liefern, der möglicherweise dem Private Banking – auf Grund der volatilen Situation – vorerst entgehen könnte.

Unter diesen Prämissen ist es unsinnig, dauernd über den geringen Anteil an Schweizern in der Geschäftsleitung zu lamentieren und die angeblich wachsende Macht von CEO Brady Dougan (Bild) als Bedrohung heraufzubeschwören.

Ein Vierteljahrhundert bei der CS

Nächstes Jahr wird Dougan ein Vierteljahrhundert für die CS gearbeitet haben. Damit hatte er ohne Zweifel ausreichend Zeit, um sich seine Hausmacht aufzubauen; die jüngsten Ernennungen dürften da kaum mehr eine Rolle spielen.

Letztlich geht es bei der CS darum, die besten Leute auf der Kommandobrücke zu haben, ungeachtet ihrer Nationalität. Die Frage, die sich stellt, ist eher, ob die derzeitige funktionale Organisation die richtige ist.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News