UBS: Weit hinter den Erwartungen zurück

Die grösste Schweizer Bank erzielte im dritten Quartal 2014 dank Steuergutschrift einen Gewinn von 762 Millionen Franken – ohne diese Komponente fällt ein Verlust von 554 Millionen Franken an.

UBS HQ London © Shutterstock

Die UBS erzielte rein operativ ein relativ gutes Ergebnis, zu dem alle Unternehmensbereiche beitrugen, wie die grösste Bank am Dienstag mitteilte. Die gesamten Erträge beliefen sich auf 6,876 Milliarden Franken, was allerdings gegenüber Mitte Jahr einem Rückgang von 4 Prozent entspricht. Damals beliefen sich die Erträge auf 7,147 Milliarden Franken.

Die kombinierten Nettoneugeldzuflüsse im Wealth-Management-Geschäft betrugen im dritten Quartal 2014 rund 14,4 Milliarden Franken, wie die UBS weiter kommunizierte.

Schrecken ohne Ende?

Als besonders belastend erwiesen sich jedoch die horrenden Rückstellungen von 1,8 Milliarden Franken für Rechtsfälle. Ein Ende dieser Belastung ist bis auf weiteres auch nicht abzusehen, wie die UBS am Dienstag einräumte.

Vor dem Hintergrund der aktuellen regulatorischen und politischen Rahmenbedingungen für die Finanzindustrie, und weil die UBS weiterhin mit einer Reihe von bedeutenden Forderungen und regulatorischen Angelegenheiten konfrontiert ist, geht sie auch davon aus, dass sich die Rückstellungen für Rechtsfälle, regulatorische und ähnliche Angelegenheiten für 2014 «auf weiterhin erhöhtem Niveau bewegen werden», wie es im Communiqué heisst.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt rechnet die Bank damit, dass dies angesichts des erwarteten Branchenumfelds auch auf absehbare Zeit so bleiben dürfte.

Durchzogene Perspektiven – ungelöste Probleme

Erstaunlich pessimistisch äussern sich die UBS-Verantwortlichen mit Blick in die Zukunft. «Es sind einige neue Bedenken entstanden, darunter die befürchteten Risiken im Zusammenhang mit dem Ebola-Virus», heisst es in dem Communiqué.

Die durchzogenen Perspektiven für das globale Wachstum, das Fehlen nachhaltiger und glaubwürdiger Fortschritte bei den ungelösten Problemen in Europa, offene Fragen im Zusammenhang mit der amerikanischen Fiskal- und Geldpolitik sowie erhöhte geopolitische Instabilität würden Ergebnisverbesserungen unter den herrschenden Marktbedingungen unwahrscheinlich machen.

Gestiegene Kosten

Zudem meldet die UBS auch erhöhte Restrukturierungskosten; der Planungshorizont wird auf 2016 und 2017 ausgedehnt. Neu rechnet die Bank mit Restrukturierungskosten von ungefähr 700 Millionen Franken für 2014 und 1,4 Milliarden Franken für 2015.

Die geschätzten Restrukturierungskosten für 2016 belaufen sich auf 900 Millionen Franken beziehungsweise 400 Millionen Franken für 2017. Ausserdem erwartet UBS, dass die geplante Kostenreduktion zusätzliche Aufwendungen von ungefähr 100 Millionen Franken jährlich von 2015 bis 2017 nach sich ziehen wird. (Folgt mehr)

Finanzkennzahlen des Konzerns

  • Zu Grunde liegender1 Gewinn vor Steuern von 1,7 Milliarden Franken
  • Den UBS-Aktionären zurechenbarer Reingewinn von 762 Millionen Franken; verwässertes Ergebnis pro Aktie von 20 Rappen
  • Harte Kernkapitalquote (CET1) gemäss Basel III auf Basis einer vollständigen Umsetzung für system-relevante Schweizer Banken von 13,7 Prozent
  • Leverage Ratio gemäss Basel III für systemrelevante Schweizer Banken auf Basis einer vollständigen Umsetzung von 4,2 Prozent

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News