Warum sich Vontobels Asien-Chef als Familiendoktor sieht

Alex Fung, der Private-Banking-Chef von Vontobel in Asien, will hoch hinaus. Dazu setzt er auf althergebrachte Werte – und misst sich gar nicht erst mit den Grossen.

Erst im Juli stiess Alex Fung (Bild) von der französischen Société Générale zur Bank Vontobel. Dennoch weiss der gebürtige Hongkonger bereits genau, welche Trümpfe er ausspielen will, um das Zürcher Traditionshaus in Asien voranzubringen: Der frisch gebackene Chef des Vontobel Wealth Management Asia setzt auf Swissness.

Der Markt sei zwar überfüllt, konstatiert Fung gegenüber dem Hongkonger Branchen-Portal «Asian Private Banker» (Artikel bezahlpflichtig). Dennoch könne sich selbst eine Private-Banking-Boutique wie Vontobel hier bemerkbar machen. So sei die Schweizer Bank unter ihren direkten asiatischen Konkurrenten allein schon das Institut mit dem höchsten Kernkapital.

Familie als Verkaufstreiber

Zudem werde Vontobel immer noch von der Eignerfamilie kontrolliert. Das komme in Asien gut an, wo familiäre Werte seit eh und je gross geschrieben würden, sagt Fung weiter.

Er wolle «wie der Familien-Doktor sein», der verschiedene Generationen betreue, erklärt der Top-Banker. Tatsächlich seien viele Kunden schon bei ihm, seit er vor rund 30 Jahren mit dem Private Banking begonnen habe.

Und nach dem gleichen Muster sucht er auch Mitarbeiter aus. Einer von ihnen arbeitet schon seit 26 Jahren für ihn. Ehrensache, dass auch dieser erfahrene Mann Fung von der Société Générale zu Vontobel folgte.

Nicht gegen die UBS anlaufen

Indes, langjährige Treue ist auf dem heissgelaufenen asiatischen Stellenmarkt für Private Banker nicht leicht zu finden. Deshalb sagt Fung auch klipp und klar, dass er gar keine grossen Anstellungsziele bekannt gebe. Dennoch: Akquisitionen ganzer Teams schliesst er nicht aus.

Dabei ist für Fung klar, dass Vontobel in Asien nicht mit Riesen wie der UBS mithalten kann. Aber unter die Top-3-Banken in der zweiten Reihe wolle er schon aufrücken, beteuert der Hongkonger. Das dürfte jedoch leichter gesagt als getan sein. Denn bisher fristete Vontobel in Asien ein Mauerblümchen-Dasein, wie finews.ch schon früher berichtete.

Klare Ziele

Das soll sich jetzt ändern. Bis in einem Jahr will Fung mit seinem derzeit 15-Personen-Team in Hongkong mindestens eine Milliarde Franken an Kundengeldern akquiriert haben. Dieses Ziel formulierte er auch schon gegenüber finews.ch. Dank seinem weit verzweigten Beziehungsnetz hofft Fung, in einigen Jahren sogar auf 3 Milliarden Franken an Kundengeldern zu kommen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News