Berufsverbote gegen Banker: Schleichende Amerikanisierung

Der ehemalige Bank-Coop-Chef muss Aktienkurs-Manipulationen verantworten und erhält ein scharfes Berufsverbot. Die ultimative Sanktion gegen einzelne Banker kommt nun auch bei der Finma offensichtlich immer häufiger zur Anwendung.

Es ist ein Entscheid, der Aufhorchen lässt. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) verhängt über dem ehemaligen Chef der Bank Coop, Andreas Waespi (Bild), ein dreijähriges Berufsverbot. Das teilte die Finma am Mittwoch mit.

Das Verbot ergeht im Zuge einer schweren Finma-Rüge gegen das Tochterinstitut der Basler Kantonalbank (BKB). Die Aufsicht sieht es als erwiesen an, dass die Bank Coop zwischen 2009 und 2013 Manipulationen vornahm, um den Kurs der eigenen Aktien zu stützen. Und ganz offensichtlich stuft die Finma das persönliche Verschulden des Chefs in der Sache als so schwerwiegend ein, dass sie diesen separat sanktionierte – mit dem härtesten Instrument, das ihr im Enforcement zur Verfügung steht.

Enforcement massiv aufgestockt

Der Fall Waespi wirft damit ein Schlaglicht auf das zunehmend härtere Vorgehen der Finma gegen einzelne Banker. Wie sich zeigt, wendet die Aufsicht nämlich das Berufsverbot als ultimative Sanktion immer häufiger an. Dabei steht ihr die Massnahme erst seit 2009 überhaupt zur Verfügung; sie wurde der Finma im Rahmen des damals neuen Finanzmarktaufsichts-Gesetzes (FinmaG) zugestanden.

Im Nachgang der Finanzkrise erhielt zudem das Enforcement innerhalb der Aufsichtstätigkeit der Finma grösseres Gewicht. Allein zwischen 2012 und 2013 wurde die Abteilung um 20 Vollzeitstellen aufgestockt. Jetzt zeigt der Wachhund Zähne.

So wurden seit 2009 der Behörde zufolge 16 Berufsverbote gegen Personen bei bewilligten Unternehmen erlassen. Seit 2013 muss es demnach zu einer massiven Häufung gekommen sein: 2011 und 2012 kam es gemäss dem Finma-Jahresbericht «nur» zu je zwei Berufsverboten. Die Namen der Sanktionierten blieben geheim.

Schleichende Amerikanisierung

Damit zeichnet sich auch in der Schweiz eine «Amerikanisierung» der Aufsicht ab: In den USA und Grossbritannien zielen die Behörden gerne «auf den Mann». Dort sind Berufsverbote gang und Gäbe. Auf dem Schweizer Finanzplatz hingegen setzte man bisher auf die Politik der leisen Töne. Die Androhung einer Gewährsprüfung reichte meist völlig aus, damit Bankchefs und Verwaltungsräte selber den Sessel räumten.

So stellte die Finma-Vorgängerbehörde 2007 ein Gewährsverfahren gegen Hans F. Vögeli ein, als dieser im Zuge der Sulzer-Affäre als Chef der Zürcher Kantonalbank (ZKB) zurücktrat. In der Swissfirst-Affäre ein Jahr zuvor nahm deren CEO Thomas Matter den Hut, bevor die EBK überhaupt ein Verfahren startete.

Abschreckendes Exempel

Heute weicht der sanfte Wink zunehmend dem Hammerschlag. Dies erst recht in den Bereichen, in den die Finma «Zero Tolerance» deklariert hat. Und das sind unter anderem just Kursmanipulationen: Nach den Rügen gegen die Bank Valiant und die BKB in der Sache machte die Finma im November 2013 unmissverständlich klargemacht, dass sie diesbezüglich keinen Spass versteht.

So oder so taugt der Fall des Ex-Coop-CEO als abschreckendes Exempel. Der sanktionierte Waespi hatte bereits im vergangenen August bei der Bank Coop gekündigt, um im kommenden Jahr als neuer Chef der Aargauer Kantonalbank (AKB) anzutreten. Daraus wird nun nichts. Die AKB hat den Arbeitsvertrag mit Waespi umgehend aufgehoben.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News