UBS: Licht und Schatten in den USA

UBS Stamford, USA, Washington Boulevard

Ex-UBS-Manager Raoul Weil steht in den USA vor Gericht. Derweil schwimmt UBS-Banker Robert McCann im Neugeld. Warum Tag und Nacht für die Schweizer Bank in Amerika so nah beieinander liegen.

Für die UBS gibt es in Amerika zwei Realitäten. Die eine spielt in einem Gerichtsaal in Florida, wo sich der ehemalige UBS-Top-Banker Raoul Weil wegen mutmasslicher Steuervergehen verantworten muss. Dort wird die schwierige Vergangenheit der Grossbank in Amerika nochmals ans Licht gezerrt.

Aber es gibt noch eine zweite Realität. Die Vermögensverwaltung, mit der die Grossbank einst ins Epizentrum des Steuerstreits geriet, kommt nun bei den US-Kunden wieder gut an. So konnte UBS Wealth Management Americas im abgelaufenen 3. Quartal rund 4,6 Milliarden Franken an Neugeldern einsammeln – gut doppelt so viel wie im Vorjahr.

Neue Vermögen verhalfen zum Kurssprung

Damit stemmte die Marktregion einen Drittel der insgesamt 14,4 Milliarden Franken an Nettoneugeld, das die UBS-Vermögensverwaltung weltweit gewinnen konnte. Banken-Chef Sergio Ermotti war das jüngst vor Analysten ein besonderes Lob wert. Zu Recht: Es waren die neuen Vermögen des Wealth Management, die der UBS trotz rekordhohen Rückstellungen zu einem Kurssprung an den Börsen verholfen haben.

Kurz: Selten zuvor lagen für die UBS in den Amerika Tag und Nacht so eng beieinander.

Verständnis auch für Kleinkunden

Ironischerweise gilt das auch im Tagesgeschäft. Waren es gestern reisende Kundenberater, die amerikanischen Steuerflüchtlingen mit allerlei Tricks beisprangen, sind es heute rund 7'000 Finanzberater in ihren weit über die Staaten verstreuten Büros, welche die Schleusen für das Neugeld offen halten. Laut UBS sind sie für einen Grossteil der neu hereingeholten Kundengelder verantwortlich.

Indes zeigt sich, dass die UBS aus vergangenen Fehlern gelernt hat. Statt die Berater mit überrissenen Zielen unter Druck zu setzen, schlägt sie heute eher empathische Töne an. Zwar verlangt die Schweizer Grossbank, dass sich die Berater auch künftig auf die lukrativeren Kunden mit mehr als 1 Million Dollar konzentrieren.

Dennoch geht sie, wie das amerikanische Finanzblatt «Wall Street Journal» berichtet, behutsamer vor als die Konkurrenz. UBS-Finanzberater bereisen etwa die Call-Center, von wo aus die kleinere Klientel bedient wird.

Zwei Gesichter für die Realität in den USA

Robert McCann 175Bei der Bank of America, so das «Journal», bekämen die Berater für die Bedienung kleinerer Kunden schlicht kein Geld mehr.
Die Steigerung der Effizienz mit gleichzeitiger Rücksicht auf den Zusammenhalt eines vergleichsweise kleinen Teams: Diese Strategie trägt die Handschrift von Robert «Bob» McCann (Bild), dem Chef von UBS Americas.

Er gilt als einer der neuen Stars innerhalb des Weltkonzerns UBS, seit er mit dem Wealth Management in Nordamerika den Turnaround geschafft hat. Statt das relativ niedermargige US-Vermögensverwaltungs-Geschäft abzustossen, hielt er eisern daran fest – und blies zum Angriff auf die grösseren Konkurrenten.

Raoul Weil und Bob McCann – das sind die zwei Gesichter, die für die zwei Realitäten der UBS in Amerika stehen. Und fest steht schon jetzt, dass die Zukunft der UBS weiterhin zu guten Teilen in Übersee entschieden wird.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News