UBS: Licht und Schatten in den USA

UBS Stamford, USA, Washington Boulevard

Ex-UBS-Manager Raoul Weil steht in den USA vor Gericht. Derweil schwimmt UBS-Banker Robert McCann im Neugeld. Warum Tag und Nacht für die Schweizer Bank in Amerika so nah beieinander liegen.

Für die UBS gibt es in Amerika zwei Realitäten. Die eine spielt in einem Gerichtsaal in Florida, wo sich der ehemalige UBS-Top-Banker Raoul Weil wegen mutmasslicher Steuervergehen verantworten muss. Dort wird die schwierige Vergangenheit der Grossbank in Amerika nochmals ans Licht gezerrt.

Aber es gibt noch eine zweite Realität. Die Vermögensverwaltung, mit der die Grossbank einst ins Epizentrum des Steuerstreits geriet, kommt nun bei den US-Kunden wieder gut an. So konnte UBS Wealth Management Americas im abgelaufenen 3. Quartal rund 4,6 Milliarden Franken an Neugeldern einsammeln – gut doppelt so viel wie im Vorjahr.

Neue Vermögen verhalfen zum Kurssprung

Damit stemmte die Marktregion einen Drittel der insgesamt 14,4 Milliarden Franken an Nettoneugeld, das die UBS-Vermögensverwaltung weltweit gewinnen konnte. Banken-Chef Sergio Ermotti war das jüngst vor Analysten ein besonderes Lob wert. Zu Recht: Es waren die neuen Vermögen des Wealth Management, die der UBS trotz rekordhohen Rückstellungen zu einem Kurssprung an den Börsen verholfen haben.

Kurz: Selten zuvor lagen für die UBS in den Amerika Tag und Nacht so eng beieinander.

Verständnis auch für Kleinkunden

Ironischerweise gilt das auch im Tagesgeschäft. Waren es gestern reisende Kundenberater, die amerikanischen Steuerflüchtlingen mit allerlei Tricks beisprangen, sind es heute rund 7'000 Finanzberater in ihren weit über die Staaten verstreuten Büros, welche die Schleusen für das Neugeld offen halten. Laut UBS sind sie für einen Grossteil der neu hereingeholten Kundengelder verantwortlich.

Indes zeigt sich, dass die UBS aus vergangenen Fehlern gelernt hat. Statt die Berater mit überrissenen Zielen unter Druck zu setzen, schlägt sie heute eher empathische Töne an. Zwar verlangt die Schweizer Grossbank, dass sich die Berater auch künftig auf die lukrativeren Kunden mit mehr als 1 Million Dollar konzentrieren.

Dennoch geht sie, wie das amerikanische Finanzblatt «Wall Street Journal» berichtet, behutsamer vor als die Konkurrenz. UBS-Finanzberater bereisen etwa die Call-Center, von wo aus die kleinere Klientel bedient wird.

Zwei Gesichter für die Realität in den USA

Robert McCann 175Bei der Bank of America, so das «Journal», bekämen die Berater für die Bedienung kleinerer Kunden schlicht kein Geld mehr.
Die Steigerung der Effizienz mit gleichzeitiger Rücksicht auf den Zusammenhalt eines vergleichsweise kleinen Teams: Diese Strategie trägt die Handschrift von Robert «Bob» McCann (Bild), dem Chef von UBS Americas.

Er gilt als einer der neuen Stars innerhalb des Weltkonzerns UBS, seit er mit dem Wealth Management in Nordamerika den Turnaround geschafft hat. Statt das relativ niedermargige US-Vermögensverwaltungs-Geschäft abzustossen, hielt er eisern daran fest – und blies zum Angriff auf die grösseren Konkurrenten.

Raoul Weil und Bob McCann – das sind die zwei Gesichter, die für die zwei Realitäten der UBS in Amerika stehen. Und fest steht schon jetzt, dass die Zukunft der UBS weiterhin zu guten Teilen in Übersee entschieden wird.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News