Name & Shame: Darum statuierte die Finma jüngst ein Exempel

Im Fall des ehemaligen Bank-Coop-Chefs Andreas Waespi, der mit einem Berufsverbot belegt worden ist, kam es zu einer Premiere: Erstmals nannte die Finma den Namen eines Bestraften – und will es von nun an immer wieder tun. Das erinnert an die Sitten in Amerika.

Jetzt zeigt sich: Der am Mittwoch wegen Kursmanipulationen mit einem Berufsverbot von drei Jahren belegte Ex-Bank-Coop-Chef Andreas Waespi (Bild) hatte Pech. Nicht nur hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) nämlich eine Sanktion über ihm verhängt – erstmals hat die Aufsicht auch den Namen des so bestraften genannt, wie finews.ch berichtete. Am Donnerstag teilte die Aufsicht mit, wieso.

«Zur Verstärkung der präventiven Wirkung von Enforcement legt die Finma neu mehr Gewicht auf das Vorgehen gegen natürliche Personen, die das Aufsichtsrecht mutmasslich schwer verletzt haben», heisst es. Damit wird deutlich – mit ihren geänderten «Leitlinien zu Enforcement und Kommunikation» will die Aufsicht von nun an abschreckende Exempel statuieren.

In den Leitlinen heisst es klipp und klar: «Wird Aufsichtsrecht schwer verletzt, veröffentlicht die Finma ihren rechtskräftigen Entscheid nötigenfalls unter Angabe des Namens von Personen oder Unternehmen, sofern sie dies in ihrer Verfügung so angeordnet hat.

Verheerende Massnahme

Die Änderung kommt einem Paradigmenwechsel gleich. Bis ins Jahr 2009 stand der Finma das Berufsverbot als Sanktion gar nicht zu Verfügung. Seither hat es die Behörde über 16 Einzelpersonen verhängt – immer aber blieben deren Namen anonym. Damit wurde die Politik der leisen Töne weitergeführt, die bisher gegolten hatte. Fehlbare Banker traten vom Posten zurück, bevor die überhaupt Finma gegen sie vorging.

Dass nun Namen genannt werden, ist für das Verständnis solcher Fälle in der Öffentlichkeit sicher ein Gewinn. Auf dem kleinräumigen Schweizer Bankenplatz aber, wo jeder jeden kennt, ist die Massnahme für die betroffenen Banker und Institute verheerend.

Peinliche Fragen

Das zeigt beispielhaft der Fall von Andreas Waespi. Der Manager, der die Bank Coop im vergangenen August verlassen hatte und bei der Aargauer Kantonalbank (AKB) neuer Chef werden wollte, sieht sich nun ohne Stelle. Die AKB hat den Vertrag mit ihm aufgehoben – einvernehmlich, wie es heisst. Waespi will das Verbot nun vor Gericht anfechten.

Peinliche Fragen musste sich auch die AKB gefallen lassen: Warum berief sie jemanden auf den Chefposten, gegen den eine Untersuchung der Finma lief? Das Verfahren der Finma sei einige Wochen nach Abschluss des Arbeitsvertrages auf Waespi ausgedehnt worden, liess die AKB verlauten.

Name and Shame

«Name & Shame» – diese Taktik verfolgen Aufsichtsbehörden in den USA und Grossbritannien schon seit Jahren. Mittels einzelner Exempel soll die ganze Branche zivilisiert werden. Solche Sitte erhalten nun offensichtlich auch in der Schweiz Einzug.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News