Hier schlummert das ganze Ertragspotenzial im Swiss Banking

Die Aussichten in der Schweizer Finanzbranche lösen beileibe keine Begeisterungsstürme aus. Doch viele Banken könnten ihre Chancen besser nutzen.

Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) hat zusammen mit der Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group (BCG) eine neue Studie zum Schweizer Bankenplatz und seinen Zukunftsperspektiven publiziert – es ist im Prinzip dieselbe Studie, wie sie bereits 2011 erstellt worden war. Immerhin haben sich die Perspektiven in den vergangenen drei Jahren etwas verbessert.

Konkret: Die Autoren gehen davon aus, dass sich bis 2018 die Bruttoerträge vom gegenwärtigen Niveau von 54,4 Milliarden Franken jährlich um 2,5 Prozent erhöhen werden. Von 2010 bis 2013 belief sich das Wachstum auf nur 1,1 Prozent pro Jahr.

Alles hängt am Private Banking

Die Stärken und Herausforderungen sind hinlänglich bekannt: Das Private Banking ist und bleibt Stütze des Finanzplatzes, das Privat- und Firmenkundengeschäft ist solid. Regulierung, der internationale Marktzugang und der Standortwettbewerb werden die Banken anhaltend fordern – soweit alles wenig überraschend.

Die Studienverfasser haben aber «substanzielle Zusatzopportunitäten» ausgemacht, die von Banken bislang ungenutzt oder zu wenig ausgeschöpft werden. Diese Opportunitäten könnten die Bruttoerträge kumuliert um jährlich rund 3,5 Milliarden Franken erhöhen – das wären 6,5 Prozent mehr. Das sind diese Opportunitäten:

Private Banking, UHNWI-Segment: 750 Millionen Franken
Die Studie empfiehlt den Banken, die Kundenoffensive im Segment der äusserst vermögenden Kunden durch Bündelung von Produkt-Know-how und -Expertise sowie durch ein verbessertes Leistungsangebot und dezidierte Betreuungsmodelle «lückenlos aufzugreifen». Dabei sei ein Zusammespiel mit dem Firmenkundengeschäft und dem Investmentbanking anzustreben – um ein besseres Cross-Selling zu erreichen.

Private Banking, Wealth Planning: 130 Millionen Franken
Banken sollten ihre Beratungskompetenz und ihr Leistungsangebot rund um Themen wie Nachfolgeplanung, Erbschaft und Sicherstellung des eigenen Lebensstandards ausbauen. Dadurch könnten Banken eine höhere Marktdurchdringung realisieren.

Private Banking, Schwellenländer: 590 Millionen Franken
In den Schwellenländern liegt das Wachstum. Doch müsse die Schweiz als Offshore-Bankenplatz ihre Stärken besser ausspielen und eine dezidierte Strategie verfolgen, welche sich auf Schwellenländer ausrichte.

Private Banking, unabhängige Vermögensverwalter: 220 Millionen Franken
Banken könnten ihr regulatorisches Know-how den unabhängigen Vermögensverwaltern andienen – insbesondere im Lichte der verschärften Aufsicht.

Private Banking, Digitalisierung: 360 Millionen Franken
Klassische Kundenbedienungsmodelle müssten durch digitale Technologien ergänzt werden. Informationen zu Portfolioentwicklung und Anlagevorschlägen würden zu Ertragssteigerungen führen. Kundenbedürfnisse könnten schneller und genauer analysiert werden.

Privatkundengeschäft, Vertriebskanäle und Vermögensplanung: 370 Millionen Franken
In diesem Kontext müssten alternative Vertriebskanäle integriert werden. Weiterhin müsste neben den klassischen Bankdienstleistungen verstärkt die Vorsorgeplanung angeboten werden.

Firmenkundengeschäft, Auslandsaktivitäten und Rohstoffhandel: 480 Millionen Franken
Schweizer Untenrehmen, insbesondere im KMU-Bereich, müssten bei ihren Auslandaktivitäten ganzheitlich begleitet werden: Bei Finanzierungen in anderen Währungen, Liquiditätsbündelung und Finanzmanagement sowie Garantien.

Sodann könnten in der Finanzierung des internationalen Rohstoffhandels noch immer Marktanteile gewonnen werden. Allerdings sei dieses Geschäft nicht mehr ganz so attraktiv, da die Eigenkapitalanfoderungen sich tendenziell verschlechtert hätten.

Asset Management, Investment Management und institutionelle Kunden aus dem Ausland: 450 Millionen Franken
Obwohl die vor zwei Jahren lancierte Asset-Management-Initiative der Bankiervereinigung und der SFAMA noch wenig Erfolg zeitigt, halten die Autoren an ihrer Prognose fest: Die Initiative könnte neue Asset Manager in die Schweiz bringen und eine stärkere Abdeckung der Investment-Kompetenz hierzulande ermöglichen. 

 

Investmentbanking, engere Einbindung: 160 Millionen Franken
Auch eine Investmentbank würde von einer Verzahnung mit dem Firmenkundengeschäft profitieren. Zusätzlich müsste die Attraktivität der Kapitalmarktfinanzierung erhöht werden, etwa mit der Abschaffung der Stempelsteuer oder mit Anpassungen bei der Verrechnungssteuer.

Regulierung bleibt das Schreckgespenst

Diese nicht genutzten Opportunitäten könnten in der Zukunft noch grössere Relevanz erlangen, sind die Autoren überzeugt. Nämlich dann, wenn die Anforderungen an das Bankengeschäft weiter zunehmen respektive die Kosten erhöhen. Und diese Mehrkosten werden voraussichtlich substanziell ausfallen:

  • Eigenmittelverordnung: Der Verband Schweizerischer Kantonalbanken schätzt die Umstellungskosten auf 50 bis 100 Millionen Franken.
  • Fidleg, Kundenschutz: Hier gehen die Schätzungen der Kosten weit auseinander. Professor Martin Janssen schätzte die jährlichen Kosten von Fidleg auf ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts beziehungsweise die Hälfte der Bankgewinne, also rund 5 bis 6 Milliarden Franken.
  • MiFID: Es existieren Schätzungen zu den Umsetzungskosten von MiFID in der EU, die, auf die Schweiz angewendet, jährlichen Kosten zwischen 45 und 980 Millionen Frankenentsprechen würden.
  • Steuern: Die Umsetzungskosten von Fatca sowie des OECD-Standards zum Automatischen Informationsaustausch (AIA) werden von der Bankiervereinigung auf 200 bis 300 Millionen respektive 300 bis 600 Millionen Franken geschätzt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News