Deutsche Ermittlungen: Eric Sarasin tritt per sofort zurück

Die Steueraffären der Schweizer Banken im Ausland fordern ihr nächstes Opfer: Eric Sarasin, stellvertretender CEO der Bank J. Safra Sarasin, tritt wegen der gegen ihn laufenden Ermittlungen zurück.

Bild © Tabea Vogel

Eric Sarasin (Bild) habe sich entschieden, von seiner Position als stellvertretender CEO und Mitglied der Geschäftsleitung zurückzutreten, teilte die Bank J. Safra Sarasin am Freitagnachmittag mit. Über die gegen ihn und weitere Personen laufenden Untersuchungen deutscher Behörden sei in den vergangenen Tagen ausführlich in den Medien berichtet worden.

Der Basler Sarasin weise die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen mit aller Entschiedenheit zurück. Er wolle sich unbelastet von anderen Verpflichtungen seiner eigenen Verteidigung widmen. Die Bank nehme den Rücktritt mit Bedauern an und danke Sarasin für seine Leistungen und sein Engagement.

Plötzlich, aber nicht überraschend

Soweit die kurze Mitteilung der Bank. Sarasins Rücktritt kommt zwar plötzlich, aber nicht wirklich überraschend. Der operative Vizechef der Bank steckt offenbar tief in der seit Monaten gärenden Affäre um schwerreiche Kunden aus Deutschland, die gegen die Bank klagen. Damit wurde Sarasin zum Reputationsrisiko für die Bank.

In dem Fall geht es um komplexe Finanzprodukte, welche die Bank Sarasin einer auserwählten Kundschaft wie AWD-Mitgründer Carsten Maschmeyer oder Drogerie-Milliardär Erwin Müller mit hohen Renditeversprechen angedreht hatte. Diese Fonds nützten eine Steuerlücke im deutschen Gesetz aus: Sie liessen sich die Verrechnungssteuer doppelt auszahlen, nachdem Aktien zum Dividendenstichtag mehrfach hin- und her gehandelt worden waren. Die so genannten Cum-Ex-Geschäfte funktionierten aber nur bis Ende 2012 – die Anleger verloren zig Millionen Euro und gehen nun gegen die Bank vor.

Sarasin warb bei den Kunden

Eric Sarasin soll persönlich einen Teil dieser Kundschaft, namentlich Maschmeyer und Müller, für hohe Anlagesummen in diese Produkte gewonnen haben. Es gehörte zur Expansionsstrategie der Bank Sarasin in Deutschland und ihrem damaligen CEO, Joachim Strähle, superreiche Kunden mit exklusiven und steueroptimierenden Produkten zu umgarnen.

Publik geworden war der Fall durch die Klage Müllers, die er 2013 gegen die Bank eingereicht hatte. Wenig später wurde bekannt, dass auch Maschmeyer zu jener Klientel gehörte, die ihre Millionen von der Bank zurückforderte.

Peinliche SMS

In den Medien wurden peinliche SMS publiziert, die zwischen Maschmeyer und Eric Sarasin ausgetauscht worden waren. Das freundschaftliche Verhältnis der beiden ist nun zerrüttet.

Richtig Fahrt nahm die Affäre aber durch die Grossrazzia von vergangener Woche auf, die von der Kölner Staatsanwaltschaft in mehreren Ländern, darunter auch in der Schweiz, initiiert worden war.

Abgabebetrug und Steuerhinterziehung

Ermittelt wird wegen Abgabebetrug und Steuerhinterziehung. Es geht um eine Summe von mehr als 420 Millionen Euro. Offenbar gingen die Ermittler auch gegen Eric Sarasin persönlich vor. Die Behörden untersuchten gemäss Angaben Räumlichkeiten von Privatpersonen, der Bank und von Rechtsanwälten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News