Der Nahe Osten ist das neue Asien

Die Bank Julius Bär verfolgt in der arabischen Welt ambitiöse Ziele. Zu diesem Zweck hat sie einen gestandenen Swiss Banker im Einsatz, der schon als junger Mann die Emirate bereiste.

Dubai©Shutterstock

Bersier BarDer 58-jährige Top-Banker weiss, wovon er spricht. Bereits vor einem Vierteljahrhundert bereiste er als junger Private Banker die Emirate. Damals arbeitete er noch für die Credit Suisse (CS), der er fast dreissig Jahre (1978 bis 2006) lang die Treue hielt. Heute aber sitzt Rémy Bersier (Bild links) in der Geschäftsleitung der Bank Julius Bär – und verantwortet dort die Marktregion Südeuropa, Mittlerer Osten und Afrika. Für ihn ist klar: Das Potenzial ist enorm.

«Es werden hier Vermögen geschaffen und zwar mit hohem Tempo», zitiert die Zeitung «The National» aus Abu Dhabi den Schweizer Banker. Geld würde dabei nicht nur mit Öl und Ergas verdient, erklärt Bersier, sondern auch ausserhalb des Energie-Bereichs. «Das Potenzial ist gross, und die Geschäfte sind es auch», so der Julius-Bär-Manager. «Das Wachstum ist fast so hoch wie in Asien.»

Die 2-Billionen-Dollar-Verheissung

Laut einer Studie der Grossbank Credit Suisse sind die Vermögen im Nahen Osten gegenüber dem Vorjahr um fast 5 Prozent auf 1'719 Milliarden Dollar gestiegen.

Dieses Wachstum möchte Bersier für seine Bank anzapfen. Julius Bär verfolgt nämlich das Ziel, die verwalteten Vermögen aus dieser Region in den nächsten Jahren zu verdoppeln. Auf wie viel Kundengeld die Bank dort heute schon sitzt, bleibt indes geheim.

Wachstum trotz Unruhen

An den Wachstumsplänen können offenbar auch die schweren Unruhen im Nahen Osten und der Vormarsch der Terror-Miliz ISIS nichts ändern. Bersier schaut lieber nach vorn und aufs Positive.

«Auf Grund von Anlässen wie der Weltausstellung 2020 in Dubai oder den Fussball-Weltmeisterschaften in Qatar 2022 wird viel Vermögen geschaffen werden», ist Bersier überzeugt.

Der Wettbwerb spielt

Julius Bär ist denn auch längst nicht die einzige Schweizer Bank, die sich in der Region zu positionieren versucht. So zog kürzlich gar die Online-Bank Swissquote nach Dubai. Sie gesellte sich zu den beiden Grossbanken und den feinen Private-Banking-Adressen, die längst vor Ort tätig sind.

So etwa die in Zürich domizilierte Falcon Private Bank, die dem Staatsfonds von Abu Dhabi gehört. Sie baut ihre Aktivitäten im Nahen Osten kräftig aus, während sie die asiatischen Märkte eher zurückfährt.

Auf der Jagd nach Talenten

Derweil versuchen die «Bären» von ihrem Hauptquartier in Dubai ebenfalls, ihr Gewicht im Markt zu erhöhen. Laut Bersier bleibt die Privatbank auf Akquisitionskurs – und will weiteres Personal einstellen.

Für Bersier gibt es also viel zu tun, auch wenn er den Markt bestens kennt. Vor seinem Antritt bei Julius Bär 2006 leitete er das Private Banking der Credit Suisse in Genf – der Stadt also, die für das Geschäft mit Vermögenden aus dem Orient als Angelpunkt gilt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News