Der Nahe Osten ist das neue Asien

Die Bank Julius Bär verfolgt in der arabischen Welt ambitiöse Ziele. Zu diesem Zweck hat sie einen gestandenen Swiss Banker im Einsatz, der schon als junger Mann die Emirate bereiste.

Dubai©Shutterstock

Bersier BarDer 58-jährige Top-Banker weiss, wovon er spricht. Bereits vor einem Vierteljahrhundert bereiste er als junger Private Banker die Emirate. Damals arbeitete er noch für die Credit Suisse (CS), der er fast dreissig Jahre (1978 bis 2006) lang die Treue hielt. Heute aber sitzt Rémy Bersier (Bild links) in der Geschäftsleitung der Bank Julius Bär – und verantwortet dort die Marktregion Südeuropa, Mittlerer Osten und Afrika. Für ihn ist klar: Das Potenzial ist enorm.

«Es werden hier Vermögen geschaffen und zwar mit hohem Tempo», zitiert die Zeitung «The National» aus Abu Dhabi den Schweizer Banker. Geld würde dabei nicht nur mit Öl und Ergas verdient, erklärt Bersier, sondern auch ausserhalb des Energie-Bereichs. «Das Potenzial ist gross, und die Geschäfte sind es auch», so der Julius-Bär-Manager. «Das Wachstum ist fast so hoch wie in Asien.»

Die 2-Billionen-Dollar-Verheissung

Laut einer Studie der Grossbank Credit Suisse sind die Vermögen im Nahen Osten gegenüber dem Vorjahr um fast 5 Prozent auf 1'719 Milliarden Dollar gestiegen.

Dieses Wachstum möchte Bersier für seine Bank anzapfen. Julius Bär verfolgt nämlich das Ziel, die verwalteten Vermögen aus dieser Region in den nächsten Jahren zu verdoppeln. Auf wie viel Kundengeld die Bank dort heute schon sitzt, bleibt indes geheim.

Wachstum trotz Unruhen

An den Wachstumsplänen können offenbar auch die schweren Unruhen im Nahen Osten und der Vormarsch der Terror-Miliz ISIS nichts ändern. Bersier schaut lieber nach vorn und aufs Positive.

«Auf Grund von Anlässen wie der Weltausstellung 2020 in Dubai oder den Fussball-Weltmeisterschaften in Qatar 2022 wird viel Vermögen geschaffen werden», ist Bersier überzeugt.

Der Wettbwerb spielt

Julius Bär ist denn auch längst nicht die einzige Schweizer Bank, die sich in der Region zu positionieren versucht. So zog kürzlich gar die Online-Bank Swissquote nach Dubai. Sie gesellte sich zu den beiden Grossbanken und den feinen Private-Banking-Adressen, die längst vor Ort tätig sind.

So etwa die in Zürich domizilierte Falcon Private Bank, die dem Staatsfonds von Abu Dhabi gehört. Sie baut ihre Aktivitäten im Nahen Osten kräftig aus, während sie die asiatischen Märkte eher zurückfährt.

Auf der Jagd nach Talenten

Derweil versuchen die «Bären» von ihrem Hauptquartier in Dubai ebenfalls, ihr Gewicht im Markt zu erhöhen. Laut Bersier bleibt die Privatbank auf Akquisitionskurs – und will weiteres Personal einstellen.

Für Bersier gibt es also viel zu tun, auch wenn er den Markt bestens kennt. Vor seinem Antritt bei Julius Bär 2006 leitete er das Private Banking der Credit Suisse in Genf – der Stadt also, die für das Geschäft mit Vermögenden aus dem Orient als Angelpunkt gilt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News