Worauf Lloyd Blankfein die nächsten hundert Jahre wettet

Wenn der Chef der einflussreichsten Investmentbank spricht, hängt die Finanzwelt an seinen Lippen. Kürzlich wagte der CEO der «Krake Goldman» eine kühne Prognose.

Wenn Lloyd Blankfein (Bild) spricht, halten die Finanzmärkte den Atem an. Der Chef der nobelsten Investmentbank der Welt, Goldman Sachs, gilt als einer der einflussreichsten Banker überhaupt. Sein Wort genügt, um Kurse klettern oder purzeln zu lassen.

Diesmal dürften die in den vergangenen Monaten schwer gebeutelten chinesischen Aktien dran sein. Blankfein kehrte nämlich gerade von einer Reise aus China zurück. Und wie der amerikanische Finanz-Nachrichtendienst «Bloomberg» berichtet, habe Blankfein in einem Video der Goldman-Sachs-Belegschaft seine Eindrücke geschildert.

Bloss eine Finte der «Krake Goldman»?

«Der Weg Chinas zeigt langfristig nach oben», so Blankfein. Er wisse zwar nicht, ob 2014 oder 2015 gute Jahre für China würden. «Aber die nächsten Hundert Jahre gehören China ganz bestimmt», zitiert «Bloomberg» den Top-Banker.

Blankfein höchstpersönlich setzt also auf den Schwellenländer-Markt par excellene – obschon dieser zuletzt bei den Investoren in Ungnade gefallen war.

Unternehmer wie in den USA

Misstrauische Gemüter, die hinter jeder Jubel-Meldung eine Finte der «Krake Goldman» vermuten, werden sich bereits einen Reim auf die Video-Botschaft des obersten Chefs gemacht haben.

Blankfein kann das egal sein. Er als Galionsfigur des Kapitalismus' fühlte sich ganz offensichtlich wohl im Herzen der kommunistischen Volksrepublik. Er habe dort, so der Goldman-Sachs-Chef, Unternehmer getroffen, die «ganz ähnlich» denken würden wie ihre Pendants in Amerika.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News