10 Trends im Private Banking

In wenigen Jahren hat sich die Arbeit der Kundenberater drastisch verändert. Allmählich schälen sich neue Standards heraus, wie die Klientel betreut werden sollte.

Der Verlag Fuchsbriefe sowie das Prüfinstitut Dr. Richter IGF führen jedes Jahr eine der grössten Umfragen unter Banken im deutschsprachigen Raum durch. Der Langfristvergleich macht die daraus gewonnenen Erkenntnisse umso aussagekräftiger.

Die neusten Ergebnisse werden zwar erst am kommenden Montag am 11. Berliner Private Banking Gipfel präsentiert. finews.ch liegen aber schon jetzt die wichtigsten Trends aus der diesjährigen Umfrage vor. Daraus lassen sich zehn Erkenntnisse ableiten:

1. Manche Kunden wissen mehr
Die meisten Kundenberater sind heute in der Lage, auf den unterschiedlichen Wissensstand ihrer Kunden kompetent einzugehen und die Portfolio-Zusammensetzung entsprechend zu erläutern. Die in den vergangenen Jahren bei vielen Banken ausgebaute Ausbildung trägt somit Früchte.

2. Teams übernehmen die Kontrolle
Beratungsgespräche werden heute grösstenteils von Teams koordiniert, die auch in der Folge für den Kunden zur Verfügung stehen. Auch dies ist klar ein Trend dafür, dass die Banken heute bei der Betreuung der Klientel diversifizieren respektive den Kunden weniger an einen einzelnen Berater als vielmehr an das Unternehmen zu binden wollen.

3. Weniger Kunden pro Berater
Die Anzahl Kunden pro Berater sinkt. Das hat eindeutig mit den verschärften Gesetzen und Vorschriften zu tun.

4. Gold und Hedge Funds im Rückzug
Die Anlagevorschläge unterscheiden sich bezüglich der eingesetzten Finanzprodukte weiterhin deutlich von Bank zu Bank. Hedge Funds und Edelmetalle sind allerdings auf dem Rückzug. Dagegen werden Aktien immer stärker favorisiert , was mit dem anhaltenden Tiefzinsumfeld zu tun haben dürfte.

5. Weniger Verantwortung
Neben Aktien sind passive Finanzprodukte (ETF) in den Kundenportfolios im Vormarsch. Dadurch kann der Berater seine Verantwortung gegenüber dem Kunden reduzieren und bei Ertragsschwankungen auf die Märkte verweisen. Zudem sind ETF kostengünstig, was der Kunde ebenfalls schätzt.

6. Sinkende Gebühren
Generell sinken die Gebühren. Laut Umfrage liegt die durchschnittlich All-in-Fee (Honorar für die Vermögensverwaltung, Transaktionskosten und Kickbacks) derzeit bei 1,25 Prozent. Die höchsten Gebühren werden offenbar in der Schweiz verlangt – was nicht ganz überrascht, da Schweizer Kunden traditionell weniger auf die Kosten achten als etwa deutsche.

7. Kaum Vergleiche
Die meisten Banken trauen sich (noch) nicht, sich einem direkten und langfristigen Performancevergleich zu stellen. Diese fehlende Transparenz ist gemäss Umfrage auf den Vertrauensrückgang gegenüber den Banken zurückzuführen.

8. Schwankende Qualität von Ort zu Ort
Viele Häuser weisen offenbar von Niederlassung zu Niederlassung immer noch erhebliche Qualitätsdifferenzen, was vermutlich auch mit den oftmals etwas opportunistisch zusammengewürfelten Beraterteams zu tun hat. Auf Grund der anhaltenden Konsolidierung übernimmt man Bankleute von unterschiedlichsten Instituten, was zu einer Verwässerung der «Hauskultur» führen kann.

9. Kurzfristiges Denken
Die Erkenntnis aus Punkt acht zeitigt weitere Konsequenzen: Die Marktkonsolidierung mit etlichen Zusammenschlüssen und Aufkäufen stört den Aufbau langfristiger Beziehungen von Berater und Kunde. Das wiederum bringt das auf Vertrauen beruhende Geschäftsmodell mancher Institute teilweise in Misskredit. 


10. Ganzheitlicher Ansatz
Der Beratungsansatz der meisten Banken ist bei den vermögenden Kunden mittlerweile ganzheitlich. Das heisst, es geht nicht nur um die Anlage der liquiden Vermögenswerte, sondern der Service umfasst auch Fragen der Absicherung, der Nachfolgeregelung sowie illiquider Vermögenswerte.

Ausführliche Ergebnisse mit Bezug auf insgesamt 84 Banken und Family Offices in der Schweiz, Liechtenstein, Deutschland, Österreich und Luxemburg veröffentlichen der Verlag Fuchsbriefe und das Institut Dr. Richter IQF am kommenden Montag im Rahmen des 11. Berliner Private Banking Gipfels.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News