10 Trends im Private Banking

In wenigen Jahren hat sich die Arbeit der Kundenberater drastisch verändert. Allmählich schälen sich neue Standards heraus, wie die Klientel betreut werden sollte.

Der Verlag Fuchsbriefe sowie das Prüfinstitut Dr. Richter IGF führen jedes Jahr eine der grössten Umfragen unter Banken im deutschsprachigen Raum durch. Der Langfristvergleich macht die daraus gewonnenen Erkenntnisse umso aussagekräftiger.

Die neusten Ergebnisse werden zwar erst am kommenden Montag am 11. Berliner Private Banking Gipfel präsentiert. finews.ch liegen aber schon jetzt die wichtigsten Trends aus der diesjährigen Umfrage vor. Daraus lassen sich zehn Erkenntnisse ableiten:

1. Manche Kunden wissen mehr
Die meisten Kundenberater sind heute in der Lage, auf den unterschiedlichen Wissensstand ihrer Kunden kompetent einzugehen und die Portfolio-Zusammensetzung entsprechend zu erläutern. Die in den vergangenen Jahren bei vielen Banken ausgebaute Ausbildung trägt somit Früchte.

2. Teams übernehmen die Kontrolle
Beratungsgespräche werden heute grösstenteils von Teams koordiniert, die auch in der Folge für den Kunden zur Verfügung stehen. Auch dies ist klar ein Trend dafür, dass die Banken heute bei der Betreuung der Klientel diversifizieren respektive den Kunden weniger an einen einzelnen Berater als vielmehr an das Unternehmen zu binden wollen.

3. Weniger Kunden pro Berater
Die Anzahl Kunden pro Berater sinkt. Das hat eindeutig mit den verschärften Gesetzen und Vorschriften zu tun.

4. Gold und Hedge Funds im Rückzug
Die Anlagevorschläge unterscheiden sich bezüglich der eingesetzten Finanzprodukte weiterhin deutlich von Bank zu Bank. Hedge Funds und Edelmetalle sind allerdings auf dem Rückzug. Dagegen werden Aktien immer stärker favorisiert , was mit dem anhaltenden Tiefzinsumfeld zu tun haben dürfte.

5. Weniger Verantwortung
Neben Aktien sind passive Finanzprodukte (ETF) in den Kundenportfolios im Vormarsch. Dadurch kann der Berater seine Verantwortung gegenüber dem Kunden reduzieren und bei Ertragsschwankungen auf die Märkte verweisen. Zudem sind ETF kostengünstig, was der Kunde ebenfalls schätzt.

6. Sinkende Gebühren
Generell sinken die Gebühren. Laut Umfrage liegt die durchschnittlich All-in-Fee (Honorar für die Vermögensverwaltung, Transaktionskosten und Kickbacks) derzeit bei 1,25 Prozent. Die höchsten Gebühren werden offenbar in der Schweiz verlangt – was nicht ganz überrascht, da Schweizer Kunden traditionell weniger auf die Kosten achten als etwa deutsche.

7. Kaum Vergleiche
Die meisten Banken trauen sich (noch) nicht, sich einem direkten und langfristigen Performancevergleich zu stellen. Diese fehlende Transparenz ist gemäss Umfrage auf den Vertrauensrückgang gegenüber den Banken zurückzuführen.

8. Schwankende Qualität von Ort zu Ort
Viele Häuser weisen offenbar von Niederlassung zu Niederlassung immer noch erhebliche Qualitätsdifferenzen, was vermutlich auch mit den oftmals etwas opportunistisch zusammengewürfelten Beraterteams zu tun hat. Auf Grund der anhaltenden Konsolidierung übernimmt man Bankleute von unterschiedlichsten Instituten, was zu einer Verwässerung der «Hauskultur» führen kann.

9. Kurzfristiges Denken
Die Erkenntnis aus Punkt acht zeitigt weitere Konsequenzen: Die Marktkonsolidierung mit etlichen Zusammenschlüssen und Aufkäufen stört den Aufbau langfristiger Beziehungen von Berater und Kunde. Das wiederum bringt das auf Vertrauen beruhende Geschäftsmodell mancher Institute teilweise in Misskredit. 


10. Ganzheitlicher Ansatz
Der Beratungsansatz der meisten Banken ist bei den vermögenden Kunden mittlerweile ganzheitlich. Das heisst, es geht nicht nur um die Anlage der liquiden Vermögenswerte, sondern der Service umfasst auch Fragen der Absicherung, der Nachfolgeregelung sowie illiquider Vermögenswerte.

Ausführliche Ergebnisse mit Bezug auf insgesamt 84 Banken und Family Offices in der Schweiz, Liechtenstein, Deutschland, Österreich und Luxemburg veröffentlichen der Verlag Fuchsbriefe und das Institut Dr. Richter IQF am kommenden Montag im Rahmen des 11. Berliner Private Banking Gipfels.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News