Edmond de Rothschild: Showdown in Dublin

Die Genfer Edmond de Rothschild ist in Irland in einen heiklen Rechtsstreit verwickelt. Nächste Woche beginnen entscheidende Verhandlungen.

Nicht für alle sind Irlands Inseln grün. So für die Banquiers privés des Genfer Traditionshauses Edmond de Rothschild (Suisse): Sie sind dort in einen Rechtsstreit verwickelt, der sich nun schon über Monate hinzieht – und unangenehme Folgen zeitigen könnte.

Wie Recherchen von finews.ch ergaben, muss die Bank nun offenbar am 10. November 2014 vor dem High Court in Dublin (Bild) antraben. Das Finanzinstitut wollte dies auf Anfrage nicht bestätigen. «Generell kommentieren wir laufende Verfahren nicht», sagte ein Sprecherin.

Streit um Vermittlungsgebühren

In Irland und Grossbritannien hat der Fall jedoch schon für allerhand Schlagzeilen gesorgt. Wie die Zeitung «Sunday Times» schrieb, geht es dabei um eine Auseinandersetzung in der Königsdisziplin «Private Banking» – konkret um die Akquisition schwerreicher Kunden.

Gestritten wird dem Blatt zufolge um Vermittlungsgebühren in der Höhe von 3,5 Millionen Euro. Diese Summe fordern die irischen Firmen Waldeck und Balthazar als Entgelt für 100 Millionen Euro an Kundenvermögen, die sie der Firma Archimedes Private Office in Dublin zugehalten haben wollen.

Vorwurf: Umgehungsgeschäfte

Bei Archimedes zog den Klägern zufolge ein Banker die Fäden, der zeitweise auch bei der Banque Edmond de Rothschild in der Schweiz angestellt war.

Die Kläger gehen deshalb nicht nur gegen Archimedes, sondern auch gegen die Schweizer Privatbank vor – und erheben dabei einen happigen Vorwurf: Edmond der Rothschild in Genf habe über das Archimedes-Konstrukt letztlich direkt in Irland Kunden angeworben.

Klare Vorgaben der Zentralbank

Die Klageparteien wollten sich auf Anfrage nicht zu dem Punkt äussern. Derweil wies Edmond de Rothschild laut «Sunday Times» schon früher sämtliche Vorwürfe der Kläger weit von sich.

Der Vorwurf der Kunden-Akquisition auf irischem Boden ist alles andere als erwiesen. Enthält er aber Substanz, wäre das für die Genfer Privatbank unangenehm. Ein Schreiben der irischen Zentralbank, das finews.ch vorliegt, ist diesbezüglich kategorisch.

Zwar sei es der Luxemburger Einheit der Banque Edmond de Rothschild erlaubt, auf irischem Boden Kunden anzuwerben – der Schweizer Bank aber nicht. Zuwiderhandlungen gegen solche Vorschriften können in Irland strafrechtliche Folgen nach sich ziehen.

Vorwürfe zur Unzeit

Das könnte am Ende auch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) interessieren. Bereits Ende 2010 veröffentlichte sie ein Positionspapier, das ausdrücklich zur Sorgfalt im grenzüberschreitenden Geschäft mahnt.

Wie die «Sunday Times» schreibt, versuchte die Banque Edmond de Rothschild nach Kräften, den Fall an ein Schweizer Gericht zu transferieren. Genau über diesen Punkt soll nun offenbar nächsten Montag in Dublin verhandelt werden.

So oder so kommt der Rechtsfall für das Genfer Haus zur Unzeit. Die Bank steckt mitten in einem tiefgreifenden Transformationsprozess, der noch bis 2016 dauern soll und bereits einen Namenswechsel nach sich zog: Aus der Banque Privée Edmond de Rothschild wurde die Edmond de Rothschild (Suisse).

Chaotische Transformation

Der Umbau geht jedoch nicht ohne Nebengeräusche über die Bühne. So schrieb die Westschweizer Tagseszeitung «Le Temps» im vergangenen Juni von einer «chaotischen Transformation» und zahlreichen Abgängen bei der Bank.

Edmond de Rothschild (Suisse) ist hierzulande börsenkotiert und Teil der LCF Rothschild Gruppe, hinter der eine der mächtigsten Bankerdynastien Europas steht.

Die Banque Edmond de Rothschild wiederum ist an der Rothschild Holding beteiligt, unter deren Dach die Rothschild Bank mit Hauptsitz in Zürich operiert.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News