Edmond de Rothschild: Showdown in Dublin

Die Genfer Edmond de Rothschild ist in Irland in einen heiklen Rechtsstreit verwickelt. Nächste Woche beginnen entscheidende Verhandlungen.

Nicht für alle sind Irlands Inseln grün. So für die Banquiers privés des Genfer Traditionshauses Edmond de Rothschild (Suisse): Sie sind dort in einen Rechtsstreit verwickelt, der sich nun schon über Monate hinzieht – und unangenehme Folgen zeitigen könnte.

Wie Recherchen von finews.ch ergaben, muss die Bank nun offenbar am 10. November 2014 vor dem High Court in Dublin (Bild) antraben. Das Finanzinstitut wollte dies auf Anfrage nicht bestätigen. «Generell kommentieren wir laufende Verfahren nicht», sagte ein Sprecherin.

Streit um Vermittlungsgebühren

In Irland und Grossbritannien hat der Fall jedoch schon für allerhand Schlagzeilen gesorgt. Wie die Zeitung «Sunday Times» schrieb, geht es dabei um eine Auseinandersetzung in der Königsdisziplin «Private Banking» – konkret um die Akquisition schwerreicher Kunden.

Gestritten wird dem Blatt zufolge um Vermittlungsgebühren in der Höhe von 3,5 Millionen Euro. Diese Summe fordern die irischen Firmen Waldeck und Balthazar als Entgelt für 100 Millionen Euro an Kundenvermögen, die sie der Firma Archimedes Private Office in Dublin zugehalten haben wollen.

Vorwurf: Umgehungsgeschäfte

Bei Archimedes zog den Klägern zufolge ein Banker die Fäden, der zeitweise auch bei der Banque Edmond de Rothschild in der Schweiz angestellt war.

Die Kläger gehen deshalb nicht nur gegen Archimedes, sondern auch gegen die Schweizer Privatbank vor – und erheben dabei einen happigen Vorwurf: Edmond der Rothschild in Genf habe über das Archimedes-Konstrukt letztlich direkt in Irland Kunden angeworben.

Klare Vorgaben der Zentralbank

Die Klageparteien wollten sich auf Anfrage nicht zu dem Punkt äussern. Derweil wies Edmond de Rothschild laut «Sunday Times» schon früher sämtliche Vorwürfe der Kläger weit von sich.

Der Vorwurf der Kunden-Akquisition auf irischem Boden ist alles andere als erwiesen. Enthält er aber Substanz, wäre das für die Genfer Privatbank unangenehm. Ein Schreiben der irischen Zentralbank, das finews.ch vorliegt, ist diesbezüglich kategorisch.

Zwar sei es der Luxemburger Einheit der Banque Edmond de Rothschild erlaubt, auf irischem Boden Kunden anzuwerben – der Schweizer Bank aber nicht. Zuwiderhandlungen gegen solche Vorschriften können in Irland strafrechtliche Folgen nach sich ziehen.

Vorwürfe zur Unzeit

Das könnte am Ende auch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) interessieren. Bereits Ende 2010 veröffentlichte sie ein Positionspapier, das ausdrücklich zur Sorgfalt im grenzüberschreitenden Geschäft mahnt.

Wie die «Sunday Times» schreibt, versuchte die Banque Edmond de Rothschild nach Kräften, den Fall an ein Schweizer Gericht zu transferieren. Genau über diesen Punkt soll nun offenbar nächsten Montag in Dublin verhandelt werden.

So oder so kommt der Rechtsfall für das Genfer Haus zur Unzeit. Die Bank steckt mitten in einem tiefgreifenden Transformationsprozess, der noch bis 2016 dauern soll und bereits einen Namenswechsel nach sich zog: Aus der Banque Privée Edmond de Rothschild wurde die Edmond de Rothschild (Suisse).

Chaotische Transformation

Der Umbau geht jedoch nicht ohne Nebengeräusche über die Bühne. So schrieb die Westschweizer Tagseszeitung «Le Temps» im vergangenen Juni von einer «chaotischen Transformation» und zahlreichen Abgängen bei der Bank.

Edmond de Rothschild (Suisse) ist hierzulande börsenkotiert und Teil der LCF Rothschild Gruppe, hinter der eine der mächtigsten Bankerdynastien Europas steht.

Die Banque Edmond de Rothschild wiederum ist an der Rothschild Holding beteiligt, unter deren Dach die Rothschild Bank mit Hauptsitz in Zürich operiert.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Jobagent Stellenangebote

Aktuelle Stellenangebote in der Finanzbranche

weitere Jobangebote

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News