Ist Nachhaltigkeit bei Banken bloss ein Lippenbekenntnis?

Aus Marketinggründen ein grünes Mäntelchen umhängen? Nicht ganz so einfach. Denn Zivilgesellschaft und NGOs schauen Banken genau auf die Finger. In einer neuen Studie eines Schweizer Hilfswerkes kommen zwei Schweizer Banken jetzt besonders schlecht weg.

Nicht überall, wo Nachhaltigkeit draufsteht, ist auch Nachhaltigkeit drin. Kommt hinzu, dass der Begriff oder verwandte Vokabeln wie Corporate Social Responsibility (CSR) bereits als Worthülsen abgestempelt werden. So erstaunt es nicht, dass Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und andere Weltverbesserer das Monopol der Nachhaltigkeitsdefinition in Anspruch nehmen.

Doch das Pendel hat zurückgeschlagen. Die Frage nach Verantwortung ist in einer globalen Wirtschaft kaum mehr wegzudiskutieren. Auf der Suche nach Übeltätern scheuen politisch orientierte, karitative Organisationen oder Umweltschützer heute vor nichts mehr zurück. Wissenschaftlich abgestützte Studien und Prangerlisten gibt es zuhauf.

Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzung

So durchleuchtet eine aktuelle Studie des evangelischen Hilfswerks «Brot für alle» die Nachhaltigkeitskonzepte von Schweizer Banken. In der Analyse, die den Titel «Swiss banks and institutional investors financing landgrabbing companies» trägt, stellt der Berner Entwicklungsdienst die Aufrichtigkeit dieser Bekenntnisse nun infrage.

Die Institution suchte aus öffentlich zugänglichen Daten nach finanziellen Beziehungen der Banken zu 17 umstrittenen Unternehmen. Alles Firmen, die bekannt sind, dass sie sich auf illegale oder illegitime Art und Weise Land aneignen, Menschenrechte verletzen oder die Umwelt zerstören.

Wasser predigen – Wein trinken

Schlecht schnitt darin vor allem die Privatbank J. Safra Sarasin ab. Ausgerechnet diejenige Bank, die sich für ihre nachhaltigen Investments rühmt. Der Grund: Die Bank beteiligt sich mit 400 Millionen Franken am malaysischen Unternehmen IOI.

Der Palmöl-Produzent wird für die Zerstörung von Regenwald verantwortlich gemacht und steht seit Jahren auf der schwarzen Liste von Umweltschützern. Der bekannte norwegische Staatsfonds ist hierbei etwas sensibler. 2013 hat der 700 Milliarden Dollar schwere staatliche Pensionsfonds sämtliche Beteiligungen an der Firma IOI abgestossen.

Eine Handvoll Banken tragen eine weisse Weste

Auch die Credit Suisse wird vom Hilfswerk gerügt. Zwar können nur wenige der umstrittenen Anlagen der CS mit «Land Grabbing» in Verbindung gebracht werden. Doch die Grossbank hält laut Studie über ihre Tochterfirma in Hongkong zehn Prozent der Aktien der vietnamesischen Hoang Anh Gia Lai. Hoang Anh Gia Lai ist in die Kritik geraten, weil sie laut Medienberichten bereits die Lebensgrundlagen mehrerer Dörfer zerstörte.

Gar nichts auszusetzen hat «Brot für alle» hingegen bei anderen Schweizer Instituten. Keine umstrittenen Beteiligungen oder finanzielle Beziehungen halten Vontobel, Migrosbank, PostFinance oder Raiffeisen, wie aus der Studie hervorgeht.

Sarasin erneut in den Schlagzeilen

«Brot für alle» fordert die Banken auf, die finanzielle Unterstützung an umstrittenen Unternehmens einzustellen. Für die Bank J. Safra Sarasin im Fall von IOI kein Thema: Sie will an der Beteiligung festhalten. Man tue dies auf Anordnung eines Kunden, teilt die Bank auf Anfrage der Basler Wochenzeitung «TagesWoche» mit.

Das ist bereits das zweite Mal, dass die Bank trotz ihrer Ausrichtung auf «Sustainability» einen Dämpfer hinnehmen muss. Bereits vor einer Woche nahm Eric Sarasin, stellvertretender CEO und Mitglied der Geschäftsleitung der Privatbank Sarasin, wegen einem vermuteten Steuerdelikt seinen Hut. Er, der vor allem in den vergangenen zwanzig Jahren so stark und bewusst auf Nachhaltigkeit gesetzt hatte.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News