Ist Nachhaltigkeit bei Banken bloss ein Lippenbekenntnis?

Aus Marketinggründen ein grünes Mäntelchen umhängen? Nicht ganz so einfach. Denn Zivilgesellschaft und NGOs schauen Banken genau auf die Finger. In einer neuen Studie eines Schweizer Hilfswerkes kommen zwei Schweizer Banken jetzt besonders schlecht weg.

Nicht überall, wo Nachhaltigkeit draufsteht, ist auch Nachhaltigkeit drin. Kommt hinzu, dass der Begriff oder verwandte Vokabeln wie Corporate Social Responsibility (CSR) bereits als Worthülsen abgestempelt werden. So erstaunt es nicht, dass Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und andere Weltverbesserer das Monopol der Nachhaltigkeitsdefinition in Anspruch nehmen.

Doch das Pendel hat zurückgeschlagen. Die Frage nach Verantwortung ist in einer globalen Wirtschaft kaum mehr wegzudiskutieren. Auf der Suche nach Übeltätern scheuen politisch orientierte, karitative Organisationen oder Umweltschützer heute vor nichts mehr zurück. Wissenschaftlich abgestützte Studien und Prangerlisten gibt es zuhauf.

Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzung

So durchleuchtet eine aktuelle Studie des evangelischen Hilfswerks «Brot für alle» die Nachhaltigkeitskonzepte von Schweizer Banken. In der Analyse, die den Titel «Swiss banks and institutional investors financing landgrabbing companies» trägt, stellt der Berner Entwicklungsdienst die Aufrichtigkeit dieser Bekenntnisse nun infrage.

Die Institution suchte aus öffentlich zugänglichen Daten nach finanziellen Beziehungen der Banken zu 17 umstrittenen Unternehmen. Alles Firmen, die bekannt sind, dass sie sich auf illegale oder illegitime Art und Weise Land aneignen, Menschenrechte verletzen oder die Umwelt zerstören.

Wasser predigen – Wein trinken

Schlecht schnitt darin vor allem die Privatbank J. Safra Sarasin ab. Ausgerechnet diejenige Bank, die sich für ihre nachhaltigen Investments rühmt. Der Grund: Die Bank beteiligt sich mit 400 Millionen Franken am malaysischen Unternehmen IOI.

Der Palmöl-Produzent wird für die Zerstörung von Regenwald verantwortlich gemacht und steht seit Jahren auf der schwarzen Liste von Umweltschützern. Der bekannte norwegische Staatsfonds ist hierbei etwas sensibler. 2013 hat der 700 Milliarden Dollar schwere staatliche Pensionsfonds sämtliche Beteiligungen an der Firma IOI abgestossen.

Eine Handvoll Banken tragen eine weisse Weste

Auch die Credit Suisse wird vom Hilfswerk gerügt. Zwar können nur wenige der umstrittenen Anlagen der CS mit «Land Grabbing» in Verbindung gebracht werden. Doch die Grossbank hält laut Studie über ihre Tochterfirma in Hongkong zehn Prozent der Aktien der vietnamesischen Hoang Anh Gia Lai. Hoang Anh Gia Lai ist in die Kritik geraten, weil sie laut Medienberichten bereits die Lebensgrundlagen mehrerer Dörfer zerstörte.

Gar nichts auszusetzen hat «Brot für alle» hingegen bei anderen Schweizer Instituten. Keine umstrittenen Beteiligungen oder finanzielle Beziehungen halten Vontobel, Migrosbank, PostFinance oder Raiffeisen, wie aus der Studie hervorgeht.

Sarasin erneut in den Schlagzeilen

«Brot für alle» fordert die Banken auf, die finanzielle Unterstützung an umstrittenen Unternehmens einzustellen. Für die Bank J. Safra Sarasin im Fall von IOI kein Thema: Sie will an der Beteiligung festhalten. Man tue dies auf Anordnung eines Kunden, teilt die Bank auf Anfrage der Basler Wochenzeitung «TagesWoche» mit.

Das ist bereits das zweite Mal, dass die Bank trotz ihrer Ausrichtung auf «Sustainability» einen Dämpfer hinnehmen muss. Bereits vor einer Woche nahm Eric Sarasin, stellvertretender CEO und Mitglied der Geschäftsleitung der Privatbank Sarasin, wegen einem vermuteten Steuerdelikt seinen Hut. Er, der vor allem in den vergangenen zwanzig Jahren so stark und bewusst auf Nachhaltigkeit gesetzt hatte.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News