René Hermann: «Das geht bei den grossen Banken vergessen»

In den vergangenen Monaten hat René Hermann mehrere Beraterteams von anderen Bank engagiert. Der Mirabaud-Chef in Zürich achtet dabei vor allem auf den ‹Stallgeruch› der neuen Leute.

Das Swiss Private Banking alter Schule liegt in Agonie. Angesichts von Margenschwund und Gesetzeswelle setzen die grossen Häuser auf Automatisierung und Beratung nach ISIN-Norm.

Anders, so lautet die gängige Warnung, sei ein Überleben nicht möglich. Oder doch?

Einer, der die Lage ganz anders sieht, ist René Hermann (Bild). Der 45-jährige Top-Banker hat die Veränderungen in der Industrie während der vergangenen drei Jahrzehnte aus nächster Nähe miterlebt.

Zuerst bei der Credit Suisse, später bei der kleineren Teilhaberbank Maerki Baumann und zuletzt beim Aufbau der Private-Banking-Einheit für die Valartis Bank.

Seit exakt zwölf Monaten führt Hermann nun die Zürcher Niederlassung der Genfer Privatbank Mirabaud, wie finews.ch berichtete.

Fokus auf die Front

Für ihn ist klar: «Private Banking, das sich wirklich um die Beziehung zum Kunden dreht, kann auch in Zeiten tiefer Margen funktionieren.» Und Hermann hat auch eine genau Vorstellung davon, wie das zu bewerkstelligen ist. Natürlich brauche es ein automatisierters Back-Office und Risikomanagement im Hintergrund, gibt er zu.

Die Schlacht werde jedoch an der Kundenfront gewonnen.

Schweiz als Kompetenz-Zentrum

«Wir verfolgen einen Ansatz, der bei grösseren Banken in Vergessenheit geraten ist», sagt der Banker. Statt die Kundenbetreuung streng nach Ländern zu segmentieren, betreue bei Mirabaud ein Beraterteam seine Kunden in verschiedenen Regionen – ergänzt durch die Kompetenz der jeweiligen Länderspezialisten.

«Das wünschen international tätige Unternehmer und ihre Familien, und das ist ein Chance fürs Schweizer Private Banking», dessen ist sich Hermann sicher.

Fürs Asset Management gehe der Kunde nach Grossbritannien, fürs Traden nach Asien oder in den Nahen Osten. «Aber die Kompetenz, all diese Dienste und Vermögen zusammenzuführen, findet er am ehesten hier in der Schweiz», sagt Hermann.

Teams von Credit Suisse und Espirito Santo

Diese Chance will Hermann von Zürich aus nutzen. Mirabaud ist hier mit drei Geschäftsbereichen präsent: Private Banking, Asset Management und Brokerage. Mehr als 60 Prozent der verwalteten Vermögen entfallen dabei auf den Schweizer Heimmarkt. Die übrigen Depots stammen aus Wachstumsregionen wie Südamerika, Nahost, inklusive Türkei und Osteuropa.

Und die Zeichen stehen bei Mirabaud nicht auf Rückbau. Im Gegenteil. So konnte der Ex-CS-Banker Hermann dieses Jahr ein Türkei-Team von der Credit Suisse gewinnen; jüngst stellte er drei Südamerika-Spezialisten ein, die beim Verkauf von Hyposwiss zu Espirito Santo gewechselt hatten.

«Leute, die wir kennen»

«Wir sind weiterhin auf Akquisitionskurs», erklärt Hermann. Vorzugsweise übernehme Mirabaud kleine Teams oder einzelne Kundenberater. Das sei ein intensiver Prozess: «In den vergangenen zwölf Monaten haben wir hier in Zürich rund 200 Bewerbungen geprüft.»

Und bei der Einstellung spielt der ‹Stallgeruch› offenbar eine wichtige Rolle. Hermann: «Wir engagieren in der Regel nur Leute, die wir entweder schon kennen oder deren Arbeitsweise – insbesondere im Bereich Compliance – wir von ihrer Herkunft her einschätzen können.»

«Dann wird das Überleben schwierig»

Derweil schreite der Konsolidierunsgprozess im Schweizer Banking voran, beobachtet der Mirabaud-Mann. Er kennt die Überlebenstragien. «Entweder agiert man mit einem starken Fokus – oder es braucht eine gewisse Grösse, um auf genügend Ertragswachstum zu kommen.»

Sinke dieses unter 7 Prozent pro Jahr, dann werde ein Überleben meist schwierig.

Dabei habe es durchaus Platz für den Mittelbau, urteilt Hermann. Viele Kunden suchten für Ihre Vermögen Stabilität und Sicherheit. Traditionelle Privatbanken mit solider Bilanz und hohem Eigenkapital könnten dieses Bedürfnis erfüllen. «Entsprechend wollen wir uns positionieren», sagt Hermann.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News