Eine Gurke für Joseph Safra

Die berühmte Londoner Gurke ist verkauft – ausgerechnet an jenen Mann, der die Karten im Schweizer Private Banking neu mischt.

Es ist eine Heimkehr auf Raten. Wie das Finanzblatt «Financial Times» berichtet, ging der berühmte Londoner Büroturm The Gherkin (die Gurke) für 726 Millionen Pfund an die brasilianische Bankengruppe Safra über – also an dasselbe Unternehmen, das mit dem Kauf der Basler Bank Sarasin 2011 zum gewichtigen Mitspieler im hiesigen Private Banking avancierte.

Schon seit letzten Sommer wurde über einen Verkauf spekuliert, wie auch finews.ch berichtete. Damals lag die Schätzung für den Preis noch bei 640 Millionen Pfund.

Symbol von Schweizer Ambitionen

Das 180 Meter hohe Gebäude war 2004 vom Star-Architekten Norman Foster für die Swiss Re erstellt worden. Als «Swiss Re Tower» wurde die Gurke nachgehend zum Symbol für die globalen Ambitionen des Schweizer Rückversicherer, der damals das grösste Unternehmen seiner Branche war.

Noch vor Ausbruch der Finanzkrise übernahmen ein Fonds der deutschen IVG Immobilien AG und die Londoner Firma Evans Randall das Wahrzeichen, wurden aber nicht glücklich damit.

Verkauf unter Druck

Die Geschichte des Turms war seither von Verlusten und hohen Leerständen gekennzeichnet. Zehn Jahre nach der Inbetriebnahme ist es nun dem Beratungsunternehmen Deloitte gelungen, den Koloss an den Mann zu bringen – an Joseph Safra, den zweitreichsten Brasilianer mit einem geschätzten Vermögen von 12,2 Milliarden Dollar.

Mit der Verbindung zur Bank J. Safra Sarasin gelangt wenigsten ein wenig «Swissness» zurück in die Londer Gurke.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News