Devisenmanipulationen: UBS hart bestraft

Hauptsitz der UBS in London

Einige der grössten Finanzaufsichtsbehörden haben ihr Urteil gefällt. Diverse Banken werden sanktioniert. Hart zur Kasse gebeten wird die Schweizer Grossbank UBS.

Am (heutigen) Mittwoch kommt es zum Showdown im weltweiten Devisenhandels-Skandal. Den Anfang wird dabei die britische Aufsichtsbehörde, die Financial Conduct Authority (FCA), machen.

Sie wird einem halben Dutzend internationalen Grossbanken happige Bussen von total 4 Milliarden Dollar (umgerechnet etwa 3,86 Milliarden Franken) verhängen, wie verschiedene angelsächsische Medien («Wall Street Journal», «Financial Times») aus offenbar gut unterrichteten Kreisen zu berichten wissen (Artikel kostenpflichtig).

Aktualisiert: Die diversen Strafzahlungen der schweizerischen, britischen und amerikanischen Aufsichtsbehörden sind inzwischen publik und finden sich unter diesem Link und diesem Link.

Den Kunden geschadet

Die fehlbaren Aktivitäten hätten das Potenzial gehabt, einen der am meisten vernetzten Märkte zu manipulieren und somit den Bankkunden zu schaden, heisst es in dem Artikel aus dem «Journal» weiter. Die neusten Sanktionen zielen nicht auf einzelne Mitarbeiter ab; doch Strafmassnahmen gegen individuelle Bankangestellte sind in der Pipeline, wie das «Journal» schreibt.

Offenbar will am Mittwoch auch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) Bussen verhängen und einen Vergleich mit der UBS ankündigen, wie es weiter heisst. Zudem hat sie offenbar auch schon ungefähr zehn derzeitige oder frühere UBS-Mitarbeiter in einem Schreiben über individuelle Sanktionen informiert. Über dieses Strafmass ist vorläufig aber nichts bekannt.

Sanktionen auch in den USA

In die Affäre um manipulierte Devisenkurse sind insgesamt rund zwölf Banken involviert, welche wiederum seit Beginn der Untersuchungen vor 18 Monaten etwa 30 Händler suspendiert haben. Die für den heutigen Mittwoch geplanten Sanktionen durch die britische FCA betreffen dem Vernehmen nach: die UBS, HSBC, Royal Bank of Scotland, Citigroup und J.P. Morgan Chase.

Für die UBS häufigen sich die Ausgaben und Rückstellungen im Zusammenhang mit unkorrektem Verhalten von manchen Mitarbeitern an den Finanzmärkten. Nach dem Milliarden-Verlust ihres Londoner Händler Kweku Adoboli 2011 musste die Schweizer Grossbank ein Jahr darauf 1,5 Milliarden Dollar an Strafe bezahlen und ihre Schuld anerkennen, Zinssätze manipuliert zu haben.

Hohe Rückstellungen

In diesem Jahr musste die UBS in Frankreich eine Kautionszahlung von 1,4 Milliarden Dollar für vermutlich verbotene Beihilfe bei Steuergeschäften hinterlegen, und im vergangenen Monat gab die UBS bekannt, allein im dritten Quartal 2014 Rückstellungen in der Höhe von 1,8 Milliarden Franken für latente Rechtsfälle tätigen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News