Der Zahlenzauberer der Credit Suisse spricht

Imran Khan, der für die Credit Suisse beim Alibaba-Börsengang die Fäden zog, gab ein rares Interview. Dabei sprach er über seine Freundschaft mit den Alibaba-Chefs, über seine Sicht der CS – und warum er bekennender Berlin-Fan ist.

Lange wusste niemand ausserhalb der Wall Street, dass es ihn überhaupt gab. Das änderte sich diesen Herbst mit dem superlativen Börsengang (IPO) des chinesischen Internet-Portals Alibaba. Nun war der Name Imran Khan in aller Munde. «Zahlenzauberer» nannte ihn etwa das Wirtschaftsblatt «Finanz und Wirtschaft».

Tatsächlich hatte Khan entscheidenden Anteil daran, dass sein Arbeitgeberin, die Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS), beim Alibaba-IPO prominent mit dabei war. Er hatte schon früh Beziehungen zur Führungscrew von Alibaba aufgenommen und diese über Jahre eng begleitet. Als Leiter des CS-Investmentbankings in San Francisco konnte er dann die Ernte einfahren.

Gegenüber dem Finanznachrichten-Portal «Bloomberg» gab der als öffentlichkeitsscheu geltende Investmentbanker nun ein Interview – und berichtete, wie er eigentlich zu Alibaba kam.

Joe Tsai vor sieben Jahren getroffen

Er habe den ehemaligen Alibaba-Finanzchef Joe Tsai schon vor sieben Jahren getroffen, erklärte Khan vor der Kamera. «Seither haben wir eine Reihen von Dingen für Alibaba getan», so der CS-Banker weiter. «Wir haben sie beraten, als sie Aktien von Yahoo zurückkauften, und wir halfen ihnen, eine Finanzspritze von 1,7 Milliarden Dollar aufzunehmen.»

Imran Khan, der für die Credit Suisse bereits zehn chinesische Unternehmen beim Börsengang begleitete, wusste auch zu erzählen, warum China ideale Bedingungen für Tech-Firmen bietet. «Beim Internet-Geschäft geht es ums Volumen. Eine grosse Bevölkerung und eine schnell wachsende Wirtschaft wie in China sind dafür ideale Voraussetzungen», so Khan.

200 Tage im Jahr auf Reise

Dennoch finde man die Alibabas von Morgen nicht so einfach. «Dazu muss man 200 Tage im Jahr reisen, um möglichst früh Kontakte zu aufstrebenden Firmen zu knüpfen.»

Das mache er aber gerne, versicherte Khan. Und, was seine Oberen bei der CS beruhigen dürfte: Khan arbeitet auch gerne für die Bank, die ihn 2011 bei J.P. Morgan abwarb. An Credit Suisse möge er die unternehmerische Kultur, sagte Khan.

Dennoch vermutet er das nächste Silicon Valley nicht in der Schweiz – und auch nicht in China. Sondern: In Berlin. Er reise jedes Jahr in die deutsche Hauptstadt uns sei immer wieder begeistert gewesen von den Firmen, die er dort antreffe, sagte Khan.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News