Wie Jürg Zeltner den Chinesen das Banking der Zukunft erklärt

Der Chef des UBS Wealth Management führt vor chinesischem Publikum aus, wie das Banking in der Zukunft funktioniert. Dabei gibt Jürg Zeltner auch Hinweise auf die Pläne der Schweizer Grossbank. 

Die UBS ist nach Kundenvermögen mit Abstand die grösste Privatbank in Asien. Entsprechend Gewicht hat das Wort ihres Chefs, Jürg Zeltner (Bild). Er, Chef des UBS Wealth Management, erklärte jüngst in der chinesischen Tageszeitung «Shanghai Daily», welche Herausforderungen die UBS in der Schweiz bewegen – und was sich daraus für China ableiten lässt.

Für Zeltner ist heute schon klar, welcher Treiber die Zukunft der Bankbranche am meisten bestimmen wird. Und das seien nicht, wie man meinen könnte, die Folgen der Finanzkrise oder das Wirtschaftsumfeld. Die grösste Transformationskraft, so Zeltner, komme vom technologischen Fortschritt.

Jürg Zeltner sieht drei Megatrends

«Aus unserer Perspektive als Vermögensverwalter sehen wir diesbezüglich drei Megatrends», führt der UBS-Top-Banker aus.

Einerseits ist dies der Wechsel von mobiler zu Multi-Kanal-Technologie. Ein Vermögensverwalter habe jederzeit auf sämtlichen Kanälen mit den Kunden in Kontakt zu stehen. Zweitens gelte es, riesige Datenmengen (Big Data) zu bewältigen, um daraus die richtigen Anlage-Entscheide herauszufiltern. Schliesslich müsse eine Privatbank auch im Umgang mit den Sozialen Medien gewandt sein, welche die Art der Kommunikation grundlegend verändern werden.

Damit dürfte Zeltner in China auf offene Ohren stossen; denn die Sozialen Media sind wie die Mobiltelefonie in der Volksrepublik weit verbreitet und entfalten auf Grund der gewaltigen Zahl von Nutzern eine ungeahnte Dynamik.

Information ist nicht Wissen

Von der Technologie kommt Zeltner zu ihren Nutzern. Die neue Generation von Bankkunden erwarte Dienstleistungen, die unmittelbar zur Verfügung stünden und intuitiv erlebbar seien. «Wenn Sie das nicht liefern, dann wird es ein anderer tun», so die nüchterne Folgerung des UBS-Wealth-Management-Chefs.

Die neuen Kunden seien den Banken zudem bezüglich des Zugangs zu Informationen mindestens ebenbürtig. «Doch Information ist nicht gleich Wissen», mahnt Zeltner. Mehr denn je brauche es deshalb eine Beratung, die Information mit Sinn zu füllen verstehe.

Die UBS, erklärt Zeltner, habe dies schon geleistet, indem sie den Kunden die Möglichkeit gebe, auf verschiedene Online-Kanälen ihr Anlageportefeuille zu prüfen. Damit spielt Zeltner auf das automatisierte Beratungs-System «UBS Advice» an, wie auch finews.ch berichtete, das inzwischen auch in Asien imAngebot steht.

«UBS Advice» nur ein erster Schritt

Doch Angebote wie UBS Advice seien nur ein erster Schritt, erklärt Zeltner. Schwer nachzuahmen und damit klar im Vorteil sei eine Bank erst dann, wenn ihre Berater solche digitalen Lösungen mit ihrer verbinden könnten. «Es ist die Kombination von gesteigerter Datenmenge und Expertenwissen, die richtigen Mehrwert schafft», unterstreicht der UBS-Manager.

Der Top-Banker endet seine Einschätzung mit einem Blick in die Zukunft, der im ebenso tech-affinen wie traditionsbewussten China bestens verstanden werden dürfte: Wissen bleibe der entscheidende Faktor für den Erfolg, so Zeltner. Gleichzeitig müssten sich die Wege grundlegend verändern, wie dieses Wissen vermittelt werde.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News