Credit Suisse: Zitterpartie bis ins nächste Jahr

Das formelle Urteil über der Credit Suisse wegen Steuervergehen in den USA wird in den nächsten Tagen erwartet. Ausnahmeregelungen der US-Arbeitsbehörde sollen dabei das Geschäft der Bank schützen.

Im vergangenen Mai rettete die Credit Suisse (CS) in den USA ihre Haut. Die Schweizer Grossbank zahlte amerikanischen Behörden ganze 2,5 Milliarden Franken an Bussen. Zudem bekannte sie sich formell für schuldig, US-Kunden geholfen zu haben, den US-Fiskus zu täuschen. Dafür konnte das Institut seine Lizenz behalten – und seine Existenz zumindest in Amerika war gesichert.

Der Urteilsspruch steht aber immer noch aus. Wie es aus informierten Kreisen heisst, wird er in den nächsten zehn Tagen erwartet. Das Urteil bedeutet einen Schlussstrich, bringt aber theorethisch auch eine neue Krux für die CS mit sich.

Drohende Disqualifikation

Nach amerikanischem Arbeitsrecht ist es einem strafrechtlich verurteilten Finanzdienstleister nämlich nicht gestattet, Rentenvermögen von Pensionskassen oder Einzelpersonen zu verwalten. Der CS und ihren Geschäftspartnern in die USA drohte damit die Disqualifikation in einem entscheidenden Markt.

Wie das amerikanische Magazin «Forbes» und die «Schweiz am Sonntag» (Artikel in der Printausgabe) berichten, will das US-Arbeitsdepartement Departement of Labor (DOL) im kommenden Januar eine öffentliche Anhörung durchführen.

Dabei soll erörtert werden, unter welchen Bedingungen die Schweizer Grossbank und ihre Partner in den Staaten doch weiter geschäften können.

Unterstützung von Barack Obama

Denn, dass ein Bann für die Credit Suisse Turbulenzen in der amerikanischen Pensionskassen-Landschaft auslöst, will in den USA niemand. So setzte sich sogar US-Präsident Barack Obama für eine Ausnahmeregelung für die Schweizer Bank ein, wie finews.ch berichtete.

Das zuständige US-Arbeitsdepartement reagierte darauf im vergangenen September, in dem es eine befristete Ausnahmeregelung für die Bank und deren Geschäftspartner vorschlug.

Auf zehn Jahre hinaus

Nun macht die Behörde Nägel mit Köpfen. Auf Grund der seit vergangenem Herbst eingegangenen Wortmeldungen und Aussagen will sie eine neuerliche Ausnahmeregelung lancieren.

Diese soll von Dauer sein: Sie würde es der CS und ihren Geschäftspartnern auf ein Jahr bis auf maximal zehn Jahre hinaus erlauben, das Vorsorge-Geschäft in den USA weiter zu betreiben.

Die Anhörung zum Vorschlag des DOL und damit die Zitterpartie der CS in den USA findet eine Fortsetzung im neuen Jahr.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News