Anstellungs-Turbo unter den Banken

Die deutsche Commerzbank baut in der Schweiz massiv aus. Wo sie ihre Mitarbeiter findet – und was wirklich hinter dieser seltenen Offensive steckt.

Markus Beumer (Bild unten), der oberste Verantwortliche für das Firmenkundengeschäft bei der deutschen Commerzbank, reist immer öfter in die Schweiz. Das hat seinen guten Grund, wie der Top-Banker am Montag in Zürich erklärte: «Die Schweiz in unser grösster Wachtsums-Case.»

Markus Beumer 161Tatsächlich will das, was Beumer über sein Geschäft in der Schweiz zu erzählen hat, so gar nicht zum gängigen Bild eines serbelnden Finanzplatzes passen. In den vergangenen drei Jahren wuchs die Commerzbank – die hierzulande nur im Firmenkunden-Geschäft und im Investmentbanking aktiv ist – von 25 Stellen auf 110 Stellen. Seit Mitte diesen Jahres ist die Bank zudem an sechs Standorten im Land präsent: Zürich, Basel, Bern, Luzern, St. Gallen und Lausanne.

Internationale Hausbank für Schweizer Firmen

Geht es nach Beumer, dann wird das Tempo nicht gedrosselt. Er erwartet für 2015 ein zweistelliges Wachstum in der Schweiz und einen weiteren Ausbau der Dienstleistungen für Firmen. Schliesslich wollen die Deutschen hier dem Anspruch genügen, «die internationale Hausbank für Schweizer Unternehmen» zu sein.

Das sind grosse Ambitionen für einen noch jungen Player. Die Commerzbank ist zwar schon seit 1980 in der Schweiz tätig. Sie betrieb hier jedoch ausschliesslich Private Banking. Im Zuge der Finanzkrise wurde dieses Geschäft jedoch an die Bank Vontobel verkauft; 2009 starteten die Commerzbanker in der Schweiz praktisch wieder auf der grünen Wiese.

Wo die Grossbanken kaum sind

Solcherlei Kommen und Gehen macht die Kundschaft für gewöhnlich misstrauisch. Ganz besonders gilt das fürs Firmenkunden-Geschäft: In der Finanzkrise mussten Schweizer Unternehmen tatsächlich erleben, wie sich ihre ausländischen Partnerbanken in Scharen aus dem Schweizer Markt verabschiedeten.

Marc Steinkat CommerzbankDennoch sei es der Commerzbank rasch gelungen, bei hiesigen Firmen Fuss zu fassen, berichtet der seit Ende 2013 als Schweiz-Chef amtierende Marc Steinkat (Bild links). Dies deshalb, weil sein Team sich erfolgreich auf eine Nische konzentriert habe: internationale Bankdienstleistungen für KMU. Steinkat zufolge sind die Grossbanken dort wenig präsent. Der regionalen Konkurrenz wiederum fehlt das weltweite Netzwerk.

Wildern bei lokaler Konkurrenz

Was nicht heisst, dass die Commerzbank das Geschäft mit den Grossen verschmähen würde. Steinkat zufolge hat sie bereits mit 70 Prozent der 200 grössten Schweizer Firmen Geschäftskontakte geknüpft.

Und ganz offensichtlich bereitet es der Commerzbank in der Schweiz auch keine Mühe, das fürs Wachstum nötige Personal zu finden. Die heutige Belegschaft, erklärt Steinkat, sei hälftig von den hiesigen Regional- und Grossbanken zur Commerzbank gewechselt. Die andere Hälfte stellten Deutsche, die schon vorher für die Commerzbank tätig waren.

Es geht nicht nur um die «Kohle»

Längerfristig soll das Verhältnis auf 75 Prozent Schweizer steigen. Damit würde die Bank in der Schweiz zum Anstellungs-Turbo.

Das Einkommen sei für hiesige Banker nicht der oberste Motivationsfaktor, betont Commerzbank-Vorstand Beumer zum Rekrutierungsprozess. «Es geht nicht nur um die Kohle.»

Wachstums-Modus und Aufbruchstimmung

Was bei der Mannschaft gut ankomme, sei der Umstand, dass sich bei der Bank alles nach den Kundenberatern an der Front richte. Und dass die Bank in der Schweiz im Wachstums-Modus sei, sorge natürlich für Aufbruchstimmung. Beumer hat wohl nicht ganz unrecht, wenn er sagt: «Wo gibt's das heute noch?»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News