Aargauische Kantonalbank vermeidet Führungsvakuum

Beim Staatsinstitut ist der neue Chef der Alte. Nach dem Eklat um das Finma-Berufsverbot für den designierten Chef Andreas Waespi übernimmt sein Vorgänger Rudolf Dellenbach das Ruder. Die Nachfolgeplanung wird damit nicht einfacher.

Andreas Waespi 160Der Bankrat der Aargauischen Kantonalbank (AKB) musste offensichtlich improvisieren. Nachdem der designierte Chef Andreas Waespi (Bild links) von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) mit einem Berufsverbot belegt wurde, galt es, ein Führungsvakuum zu vermeiden. Das tat die Staatsbank nun – indem sie den lang gedienten Vorgänger Waespis zurück ins Amt rief.

Rudolf Dellenbach (Bild oben) wird demnach sein Amt als Direktionspräsident der AKB bis Mitte 2016 weiter ausüben, wie die Bank heute Dienstag mitteilte.

Erfolgreiche Ära

Dellenbach stand der Aargauer Staatsbank seit 2006 vor; ihm wird ein gutes Einvernehmen mit der kantonalen Politik nachgesagt. Unter Dellenbach prosperierte die Bank. Sie vergrösserte ihre Bilanzsumme auf zuletzt 22,2 Milliarden Franken und beschäftigt rund 800 Mitarbeitende im 31 Filialen auf Aagauer und Solothurner Kantonsgebiet.

Dennoch kann Dellenbach nun nicht in Rente gehen. Ende Oktober verhängte die Finma ein überraschendes Berufsverbot über ex-Bank-Coop-Chef Waespi, der Anfang 2015 die Nachfolge von Dellenbach hätte übernehmen sollen. Waespi wurde von der Aufsicht für Kursmanipulationen bei der Bank Coop verantwortlich gemacht, wie auch finews.ch berichtete.

Zuwarten mit Chef-Suche bis 2015

Die AKB musste sich im Nachgang des Eklats den Vorwurf gefallen lassen, trotz Kenntnis des Aufsichts-Verfahrens am Kandidaten Waespi festgehalten zu haben. Gut möglich, dass man sich auch deshalb mit der Wahl eines neuen Chefs Zeit lassen will.

Die Suche nach einem Nachfolger für Dellenbach werde erst im Juni 2015 wieder aufgenommen, heisst es bei der Bank. Offiziell ist der Grund ein anderer: Der Bankrat unter Präsident Dieter Egloff will nämlich erst die Revision des Kantonalbank-Gesetzes abwarten. Dieses beeinhaltet unter anderem die maximale Gehaltshöhe für den künftigen AKB-Chef.

Lohndeckel in Sicht

Nach dem Gesetzes-Vorschlag darf dieser künftig nicht mehr als das Doppelte eines Regierungsrats verdienen. Konkret liegt der Lohndeckel bei 600'000 Franken.

Das wären Bedingungen, die bei der Suche nach Dellenbachs Nachfolger womöglich hinderlich sein könnten. Zudem waren die Anforderungen hoch gesetzt, als die AKB das letzte Mal einen Chef suchte.

In einem Inserat in der «Schweiz am Sonntag» Anfang Jahr lautete das Profil für den Chefposten bei der Staatsbank noch: «Mehrjährige und erfolgreiche Führungserfahrung auf Direktions- und Geschäftsleitungsebene.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News