Andrea Orcel ist nicht zufrieden

Der Chef der UBS-Investmentbank will zurück zum Beratungsgeschäft alter Schule. Dafür verlangt er seinen Untergebenen nun alles ab.

Andrea Orcel (Bild), der Chef der UBS-Investmentbank, will aus seiner Einheit eine Wall-Street-Firma der alten Schule machen. Eine «richtige Investmentbank», wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» den 51-jährigen Top-Banker zitiert. Eine Bank, die Käufer und Verkäufer zusammenbringt – das klassische Beratungsgeschäft also.

Doch er musste feststellen, dass es damit noch dauert. «Wir sind noch nicht angekommen», so Orcel gegenüber der Nachrichtenagentur.

Aus der Not eine Tugend

Mit der Rückbesinnung auf die Wurzeln des Investmentbankings macht der smarte Italiener aus der Not eine Tugend. Seit er 2012 bei der UBS antrat, baute die Investmentbank 5'000 Stellen ab, kürzte die Bilanz um zwei Drittel und reduzierte das kapitalintensive Geschäft mit Zinspapieren.

Das Resultat ist durchzogen. Auf der positiven Seite konnte Orcels Advisory, also die Einheit, die Firmen bei Fusionen oder Kapitalmassnahmen berät, ihre Erträge in diesem Jahr auf 2,5 Milliarden Franken steigern. Das ist ein Fünftel mehr als bei Orcels Stellenantritt.

Hurrikan statt Gegenwind

Doch das alles wird überschattet von der 800-Millionen-Franken-Busse, welche die UBS im Zusammenhang mit dem Devisen-Skandal zahlen musste; unschön sind natürlich auch die 1,8 Milliarden Franken an Rückstellungen, die die Bank per Ende des dritten Quartals 2014 für latente Rechtsrisiken tätigen musste.

Orcel spricht denn auch nicht mehr von Gegenwind. «Hurrikane» seien das gewesen, die dem Investmentbanking in den vergangenen Jahren entgegengeweht hätten.

«Wir liefern»

Dennoch gibt sich Orcel gegenüber «Bloomberg» überzeugt, dass eine abgespeckte, wenig kapitalintensive Investmentbank künftig einigen Mehrwert für den Kunden liefern könnte – ohne den Schweizer Steuerzahler neuerlichen Risiken auszusetzen. Der Markt für ein solches Business sei intakt, sagt Orcel – und widerspricht damit der gängigen Meinung, dass mittelgrosse Player im Investmentbanking keine Zukunft mehr hätten.

Das Gegenteil sei der Fall, so der UBS-Top-Banker. «Wir gewinnen neue Mitarbeiter, und wir gewinnen Kunden», berichtet der Investmentbank-Chef. «Wir liefern.»

Um das Standing der Bank in Europa und Amerika zu erhöhen, heuerte Orcel Orcel im vergangenen Jahr William Vereker als Leiter des Firmenkundengeschäfts in Europa und 2014 Ros Stephenson als Leiter Client Solutions in Amerika an.

Forcierter Kulturwandel

Doch das alles genüge noch nicht, findet Orcel. Er will erreichen, dass seine Mitarbeiter nicht mehr Richtlinien übertreten, die zu gewaltigen Schäden für die Kunden und die Bank führen. Die UBS hat nach eigenen Angaben die Überwachung in der Investmentbank denn auch massiv heraufgefahren.

Es brauche aber mehr als das, sagt Orcel. «Wenn wir überleben wollen, müssen wir ständig an an unserer Kultur arbeiten.»

Orcel verlange von seinen Leuten gar noch mehr als das, berichtet die Nachrichtenagentur mit Verweis auf interne Quellen. Ein Investmentbanker, findet Orcel, sei rund um die Uhr und an jedem Wochentag im Dienst, mache vor Verkaufsgesprächen die Nächte durch und sei «paranoid», wenn es ums Gewinnen von Deals gehe.

Kampf gegen den Abstieg

Tatsächlich gibt es gerade im Beratungsgeschäft noch einiges Aufholpotenzial. Bei den viel beachteten Ranglisten (League Tables) zu Fusionen und Übernahmen (M&A) ist die UBS seit 2007 vom siebten auf den zwölften Rang abgestiegen.

Orcel hat recht: Am Ziel ist die UBS noch lange nicht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News