Andrea Orcel ist nicht zufrieden

Der Chef der UBS-Investmentbank will zurück zum Beratungsgeschäft alter Schule. Dafür verlangt er seinen Untergebenen nun alles ab.

Andrea Orcel (Bild), der Chef der UBS-Investmentbank, will aus seiner Einheit eine Wall-Street-Firma der alten Schule machen. Eine «richtige Investmentbank», wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» den 51-jährigen Top-Banker zitiert. Eine Bank, die Käufer und Verkäufer zusammenbringt – das klassische Beratungsgeschäft also.

Doch er musste feststellen, dass es damit noch dauert. «Wir sind noch nicht angekommen», so Orcel gegenüber der Nachrichtenagentur.

Aus der Not eine Tugend

Mit der Rückbesinnung auf die Wurzeln des Investmentbankings macht der smarte Italiener aus der Not eine Tugend. Seit er 2012 bei der UBS antrat, baute die Investmentbank 5'000 Stellen ab, kürzte die Bilanz um zwei Drittel und reduzierte das kapitalintensive Geschäft mit Zinspapieren.

Das Resultat ist durchzogen. Auf der positiven Seite konnte Orcels Advisory, also die Einheit, die Firmen bei Fusionen oder Kapitalmassnahmen berät, ihre Erträge in diesem Jahr auf 2,5 Milliarden Franken steigern. Das ist ein Fünftel mehr als bei Orcels Stellenantritt.

Hurrikan statt Gegenwind

Doch das alles wird überschattet von der 800-Millionen-Franken-Busse, welche die UBS im Zusammenhang mit dem Devisen-Skandal zahlen musste; unschön sind natürlich auch die 1,8 Milliarden Franken an Rückstellungen, die die Bank per Ende des dritten Quartals 2014 für latente Rechtsrisiken tätigen musste.

Orcel spricht denn auch nicht mehr von Gegenwind. «Hurrikane» seien das gewesen, die dem Investmentbanking in den vergangenen Jahren entgegengeweht hätten.

«Wir liefern»

Dennoch gibt sich Orcel gegenüber «Bloomberg» überzeugt, dass eine abgespeckte, wenig kapitalintensive Investmentbank künftig einigen Mehrwert für den Kunden liefern könnte – ohne den Schweizer Steuerzahler neuerlichen Risiken auszusetzen. Der Markt für ein solches Business sei intakt, sagt Orcel – und widerspricht damit der gängigen Meinung, dass mittelgrosse Player im Investmentbanking keine Zukunft mehr hätten.

Das Gegenteil sei der Fall, so der UBS-Top-Banker. «Wir gewinnen neue Mitarbeiter, und wir gewinnen Kunden», berichtet der Investmentbank-Chef. «Wir liefern.»

Um das Standing der Bank in Europa und Amerika zu erhöhen, heuerte Orcel Orcel im vergangenen Jahr William Vereker als Leiter des Firmenkundengeschäfts in Europa und 2014 Ros Stephenson als Leiter Client Solutions in Amerika an.

Forcierter Kulturwandel

Doch das alles genüge noch nicht, findet Orcel. Er will erreichen, dass seine Mitarbeiter nicht mehr Richtlinien übertreten, die zu gewaltigen Schäden für die Kunden und die Bank führen. Die UBS hat nach eigenen Angaben die Überwachung in der Investmentbank denn auch massiv heraufgefahren.

Es brauche aber mehr als das, sagt Orcel. «Wenn wir überleben wollen, müssen wir ständig an an unserer Kultur arbeiten.»

Orcel verlange von seinen Leuten gar noch mehr als das, berichtet die Nachrichtenagentur mit Verweis auf interne Quellen. Ein Investmentbanker, findet Orcel, sei rund um die Uhr und an jedem Wochentag im Dienst, mache vor Verkaufsgesprächen die Nächte durch und sei «paranoid», wenn es ums Gewinnen von Deals gehe.

Kampf gegen den Abstieg

Tatsächlich gibt es gerade im Beratungsgeschäft noch einiges Aufholpotenzial. Bei den viel beachteten Ranglisten (League Tables) zu Fusionen und Übernahmen (M&A) ist die UBS seit 2007 vom siebten auf den zwölften Rang abgestiegen.

Orcel hat recht: Am Ziel ist die UBS noch lange nicht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News