Entsteht in Genf eine neue Bank Vontobel?

Die Genfer GS Banque zügelt ihre Quartiere. Doch das ist nicht alles: Am neuen Standort hegt sie herkulische Pläne.

Die ehemalige Banque Bénédict Hentsch & Cie (BBH) entfernt sich immer weiter von ihren Wurzeln. Nachdem das Genfer Familieninstitut mit dem Rückzug ihres Eigners Bénédict Hentsch letztes Jahr in Geneva Swiss Bank (GS Banque) umfirmiert hatte, nahm sie nun noch einen weiteren Wechsel vor.

So verliess die GS Banque das angestammte Quartier an der Genfer Avenue de Châtelaine unweit des früheren Fussballstadions Charmilles. Das berichtet das Westschweizer Wirtschaftsblatt «L'Agéfi» (Artikel bezahlpflichtig). Seit Anfang November ist die Bank nun von der Top-Etage des «Human Brain Project»-Gebäudes im Genfer Vorortsquartier Sécheron aus tätig.

Geführt wird das Institut weiterhin von Chef Andreas Stricker, während Robert Pennone als Präsident der neuen GS Banque amtet.

Vorstoss ins Investmentbanking

Doch der lokale Wechsel verblasst neben dem, was die Bank in den nächsten Monaten vorhat. Es sind herkulische Pläne, wie man sie im Swiss Banking derzeit nur noch selten sieht.

So will die Banque GS neu eine Devisen- und Rohstoffhandels-Plattform für vermögende Kunden aufziehen. Bis Ende 2015 sollen in diesem Bereich bis zu 15 Stellen geschaffen werden. Ebenfalls geplant ist ein Asset-Management-Arm mit einem Fokus auf Quant-Produkte. Auch dort sollen an die 15 Spezialisten angestellt werden.

Das ist noch nicht alles. Das Institut stösst auch noch ins Investmentbanking vor. Schwerreiche Unternehmer sollen dort etwa bei Fusionen, Übernahmen oder Immobilienkäufen beraten werden. Damit will die Bank bei dieser Klientel besser Fuss fassen.

Ausbau in der Türkei und im Mittleren Osten

Daneben wird das Private Banking als Kerngeschäft weiter ausgebaut. Bis Ende 2015 soll dort das Personal von 10 auf 20 Stellen verdoppelt werden. Als Fokus-Märkte gälten dabei die Türkei und der Mittlere Osten, berichtet «l'Agéfi».

Der Truppe um Präsident Pennone scheint offenbar ein Institut vom Zuschnitt der Zürcher Traditionsbank Vontobel vorzuschweben. Auch diese bietet Private Banking, Investmentbank und Asset Management aus einer Hand an. Allerdings mit dem bedeutenden Unterschied, dass Vontobel zigmal grösser und am Markt etabliert ist.

Die kleine GS Banque wagt viel, wenn sie dem im heutigen Umfeld nacheifert.

Wechselvolle Geschichte

Pennone übernahm im vergangenen Januar den Mehrheitsanteil an der Bank von Bénédict Hentsch. Hentsch hatte damals beschlossen, in Rente zu gehen und sich von seinem Institut zu verabschieden, wie finews.ch berichtete.

Zu diesem Zeitpunkt hatte die Bank bereits eine wechselvolle Geschichte hinter sich. 2004 von Hentsch gegründet, musste sie im Jahr 2009 grosse Abschreiber vornehmen, weil sie unwissentlich in einen Fonds des Betrügers Bernard Madoff investiert hatte. Mit dem Antritt von Chef Stricker im Jahr 2012 standen die Zeichen dann auf Ausbau – ein Pfad, der nun auch unter neuem Namen und am neuen Ort fortgesetzt wird.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News