Also doch: Banker-Boni sind gut

Auf diese Rehabilitation haben Banker lange gewartet. Jetzt wird sie wissenschaftlich geliefert: Bonuszahlungen sind durchaus sinnvoll. Vorausgesetzt, sie werden im richtigen Umfang eingesetzt.

Diese Studie kommt so kurz vor Jahresende zum richtigen Zeitpunkt. Sie besagt, dass erfolgsabhängige Vergütungen gar nicht so übel sind, wie es der in der Öffentlichkeit verankerte Glaube vermuten lässt.

Forscher der Universitäten in Genf, Köln und Dresden haben in einer Studie jetzt nämlich herausgefunden, dass Boni weniger unsozial und gefährlich sind, als gemeinhin angenommen – vorausgesetzt, sie werden im richtigen Umfang eingesetzt.

Datenreichste Studie überhaupt

Leistungsabhängige Bonus-Zahlungen können sogar wünschenswert sein, so die Wissenschaftler, die Bonuszahlungen von 1,2 Millionen Bankangestellten in den Jahren 2004 bis 2011 unter die Lupe genommen haben. Dabei ging es um Angestellte von 66 Banken in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Die Akademiker haben dabei anonymisierte Bonuszahlungen nach Geschäftsbereichen der Banken geordnet. Insbesondere die Bereiche Investment Banking und das Kapitalmarktgeschäft standen im Fokus der Untersuchung. Statt nur die Boni der Führungskräfte und Manager zu betrachten, werteten die Forscher die Sonderzahlungen jedes einzelnen Bankangestellten unabhängig von seiner Position wissenschaftlich aus.

Die Ergebnisse – das schränken die Studienautoren bewusst ein – gelten allerdings nur für Banker im deutschsprachigen Raum. Im Angelsächsischen würden nach wie vor deutlich höhere Boni gezahlt.

Die Resultate hat das deutsche Magazin «Wirtschaftswoche» wie folgt zusammengefasst:

  • Der Anteil der Boni an der Gesamtvergütung ist umso höher, je stärker die Bonuszahlungen schwanken. Den Wissenschaftlern zufolge ist das ein Indiz dafür, dass es sich tatsächlich um variable Gehaltsbestandteile handelt.
  • Bei den meisten Banken sanken die Bonusanteile am Gesamteinkommen nach Ausbruch der Finanzkrise 2007 deutlich – und zwar nicht aufgrund sinkender Bankengewinne, sondern aufgrund öffentlichen Drucks. Der Bonusanteil am Gesamteinkommen erreicht dabei in der Spitze 60 Prozent des Einkommens. Der Bonus selbst bleibt in seiner Höhe stark abhängig von der Höhe der Gewinne aus dem Börsenhandel.
  • Steigende Handelsgewinne einer Bank gehen mit hohen Boni einher. Dabei sorgt ein hoher Bonus für mehr Ehrgeiz und Mitarbeiterleistung, was die Bankengewinne erhöht. Die umgekehrte Kausalität, dass hohe Gewinne in der Folge hohe Bonuszahlungen generieren, ist den Wissenschaftlern zufolge deutlich weniger ausgeprägt.
  • Eine ausgeprägte Bonuskultur in einer Bank sorgt für deutlich ausgeprägtere Risikobereitschaft in einer Bank. Höhere Boni sorgen demnach für überproportional steigende Bankgewinne unter Inkaufnahme steigender Anlagerisiken.
  • In den Jahren vor Ausbruch der weltweiten Finanzkrise verbesserte sich das Gewinn-Risiko-Verhältnis mit sinkenden Bonuszahlungen. Nach der Finanzkrise verbesserte sich das Gewinn-Risiko-Verhältnis mit steigenden Bonuszahlungen, wenn auch nur leicht. Die Boni stiegen langsamer, als die durch sie hervorgerufene Gewinnsteigerung bei der Bank.

Forscher brechen Lanze für Boni

Eine sture Deckelung der Bonuszahlungen, wie vielfach gefordert, halten die Wissenschaftler für zweifelhaft, da sich Boni durchaus auch positiv auf die Gewinnentwicklung der Banken und ihre Risikoneigung auswirken.

Die Empfehlung der Akademiker für die Politik lautet daher: Höhere Eigenkapitalanforderungen an die Bank. Dies würde helfen, die Interessen der Aktionäre mit den öffentlichen Interessen in Einklang zu bringen, so die Forscher.

Zudem könnte mehr Transparenz hinsichtlich der Vermögenspositionen der Banken Investoren, Aktionären und Kontrollorganen dabei helfen, die Angemessenheit der eingegangenen Risiken im Bankgeschäft besser zu beurteilen und zu kontrollieren und somit die richtigen Anreize für die Mitarbeiter zu setzen.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News