Also doch: Banker-Boni sind gut

Auf diese Rehabilitation haben Banker lange gewartet. Jetzt wird sie wissenschaftlich geliefert: Bonuszahlungen sind durchaus sinnvoll. Vorausgesetzt, sie werden im richtigen Umfang eingesetzt.

Diese Studie kommt so kurz vor Jahresende zum richtigen Zeitpunkt. Sie besagt, dass erfolgsabhängige Vergütungen gar nicht so übel sind, wie es der in der Öffentlichkeit verankerte Glaube vermuten lässt.

Forscher der Universitäten in Genf, Köln und Dresden haben in einer Studie jetzt nämlich herausgefunden, dass Boni weniger unsozial und gefährlich sind, als gemeinhin angenommen – vorausgesetzt, sie werden im richtigen Umfang eingesetzt.

Datenreichste Studie überhaupt

Leistungsabhängige Bonus-Zahlungen können sogar wünschenswert sein, so die Wissenschaftler, die Bonuszahlungen von 1,2 Millionen Bankangestellten in den Jahren 2004 bis 2011 unter die Lupe genommen haben. Dabei ging es um Angestellte von 66 Banken in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Die Akademiker haben dabei anonymisierte Bonuszahlungen nach Geschäftsbereichen der Banken geordnet. Insbesondere die Bereiche Investment Banking und das Kapitalmarktgeschäft standen im Fokus der Untersuchung. Statt nur die Boni der Führungskräfte und Manager zu betrachten, werteten die Forscher die Sonderzahlungen jedes einzelnen Bankangestellten unabhängig von seiner Position wissenschaftlich aus.

Die Ergebnisse – das schränken die Studienautoren bewusst ein – gelten allerdings nur für Banker im deutschsprachigen Raum. Im Angelsächsischen würden nach wie vor deutlich höhere Boni gezahlt.

Die Resultate hat das deutsche Magazin «Wirtschaftswoche» wie folgt zusammengefasst:

  • Der Anteil der Boni an der Gesamtvergütung ist umso höher, je stärker die Bonuszahlungen schwanken. Den Wissenschaftlern zufolge ist das ein Indiz dafür, dass es sich tatsächlich um variable Gehaltsbestandteile handelt.
  • Bei den meisten Banken sanken die Bonusanteile am Gesamteinkommen nach Ausbruch der Finanzkrise 2007 deutlich – und zwar nicht aufgrund sinkender Bankengewinne, sondern aufgrund öffentlichen Drucks. Der Bonusanteil am Gesamteinkommen erreicht dabei in der Spitze 60 Prozent des Einkommens. Der Bonus selbst bleibt in seiner Höhe stark abhängig von der Höhe der Gewinne aus dem Börsenhandel.
  • Steigende Handelsgewinne einer Bank gehen mit hohen Boni einher. Dabei sorgt ein hoher Bonus für mehr Ehrgeiz und Mitarbeiterleistung, was die Bankengewinne erhöht. Die umgekehrte Kausalität, dass hohe Gewinne in der Folge hohe Bonuszahlungen generieren, ist den Wissenschaftlern zufolge deutlich weniger ausgeprägt.
  • Eine ausgeprägte Bonuskultur in einer Bank sorgt für deutlich ausgeprägtere Risikobereitschaft in einer Bank. Höhere Boni sorgen demnach für überproportional steigende Bankgewinne unter Inkaufnahme steigender Anlagerisiken.
  • In den Jahren vor Ausbruch der weltweiten Finanzkrise verbesserte sich das Gewinn-Risiko-Verhältnis mit sinkenden Bonuszahlungen. Nach der Finanzkrise verbesserte sich das Gewinn-Risiko-Verhältnis mit steigenden Bonuszahlungen, wenn auch nur leicht. Die Boni stiegen langsamer, als die durch sie hervorgerufene Gewinnsteigerung bei der Bank.

Forscher brechen Lanze für Boni

Eine sture Deckelung der Bonuszahlungen, wie vielfach gefordert, halten die Wissenschaftler für zweifelhaft, da sich Boni durchaus auch positiv auf die Gewinnentwicklung der Banken und ihre Risikoneigung auswirken.

Die Empfehlung der Akademiker für die Politik lautet daher: Höhere Eigenkapitalanforderungen an die Bank. Dies würde helfen, die Interessen der Aktionäre mit den öffentlichen Interessen in Einklang zu bringen, so die Forscher.

Zudem könnte mehr Transparenz hinsichtlich der Vermögenspositionen der Banken Investoren, Aktionären und Kontrollorganen dabei helfen, die Angemessenheit der eingegangenen Risiken im Bankgeschäft besser zu beurteilen und zu kontrollieren und somit die richtigen Anreize für die Mitarbeiter zu setzen.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News