Mit Yen handeln und ein Kind gebären

In der Schweiz sind sie noch immer untervertreten. In Asien hingegen dominieren sie: die Frauen auf den Chefetagen im Private Banking. Selbst die Geburt eines Kindes hält sie bisweilen nicht von der Arbeit ab. Warum ist das so?

Enid Yip 160Kürzlich durfte Enid Yip (Bild links), Asien-Chefin der Bank J. Safra Sarasin, darüber sinnieren, was sie nachts vom Schlafen abhalte. «Ich denke an meine Kunden», erklärte sie auf der Branchen-Plattform «Asien Private Banker» (Artikel bezahlpflichtig). «Ich denke daran, wie ich das Vertrauen der Kunden rechtfertigen kann, nicht allein durch Performance, sondern durch eine tiefe Beziehung.»

Halten solche Gedanken auch einen männlichen CEO vom Schlaf ab? Vielleicht. Was Enid Yip aber schreibt, ist möglicherweise eine Essenz für die Gründe, warum weibliche Private Banker in Asien so erfolgreich und auch in der Mehrzahl sind.

Ein Verhältnis von 3 zu 2

Gemäss einer Studie des Rekrutierungsunternehmens Korn Ferry International ist das Verhältnis von Frauen zu Männern im asiatischen Private Banking 3 zu 2. In der Schweiz ist es 1 zu 9.

Kathy Shih 160Selbst in Führungspositionen sind Frauen auffallend oft anzutreffen: Die UBS setzt seit Jahren in ihrem wichtigsten Wachstumsmarkt auf die Qualitäten einer Frau – auf Kathryn «Kathy» Shih (Bild links). Zudem verantwortet seit kurzem Amy Lo das Wealth Management der UBS in Hongkong. Bei HSBC ist es Anita Fung, welche die Geschäfte in Hongkong leitet. Mignonne Cheng ist Chairman und CEO des Wealth Managements bei BNP Paribas für die Region Asien-Pazifik.

Wei Sun Christianson 160Bei Morgan Stanley amtet Wei Sun Christianson (Bild links) als Co-CEO für China; in Singapur ist es Amanda Chen, welche das Private Banking leitet. Und Enid Yip verantwortete bereits bei Sarasin die Geschicke in Asien.

Sogar während der Geburt Yen gehandelt

Die Morgan-Stanley-Kundenberaterin Tan Su Shan handelte noch während der Geburt ihres Kindes für einen Kunden Yen, wie im Magazin der Nachrichtenagentur «Bloomberg» nachzulesen ist. Inzwischen hat sie es bis zum Chefposten im Private Banking bei der DBS Bank in Singapur gebracht.

Natürlich ist das bei einem Mann undenkbar. Aber es sind Qualitäten wie diese und Gedankenwelten wie jene von Enid Yip, welche die Dominanz von Frauen im asiatischen Private Banking möglicherweise erklären: unerschrockener Ehrgeiz, Multi-Tasking, Empathie-Fähigkeit, Sensibilität, Geduld, Intuition – es klingt wie eine plumpe Aneinanderreihung weiblicher Clichés.

Gesuchte Qualitäten

Aber gerade diese Qualitäten sind bei asiatischen Kunden offenbar gesucht. Im europäischen und im Schweizer Private Banking beruht die Kundenbeziehung dagegen eher auf nüchtern-professionellen Prinzipien: In Gesprächen dominieren Anlagevorschläge und die Performance im Portfolio.

Zudem ist das hiesige Private Banking «älter»: Die Beziehungen zu den Kunden dauern teilweise bereits Jahrzehnte respektive über mehrere Generationen hinweg, was wiederum die Männerdominanz begründet, die auf einem traditionellen Geschlechterverständnis fusst. Und in diesem ist den Frauen das Verwalten der Finanzen kaum je zugedacht – früher war es zum Teil sogar verpönt, wenn sie arbeiten wollten.

Hüterinnen der Finanzen

In Asien dagegen war es auch im vergangenen Jahrhundert völlig normal, dass Frauen arbeiteten und dabei auch im Geldgeschäft tätig waren. In der Regel ist es in den Familien auch so, dass die (Haus-)Frau die Finanzen hütet und verwaltet.

So sind beispielsweise in Singapur die Einrichtungen für die Kinderbetreuung so gestaltet, dass es für Frauen kaum ein Problem ist, zu arbeiten und Kinder zu haben.

Zwischen Machos und Familienproblemen

Für Frauen spricht offenbar auch die Tatsache, dass der Wohlstand in Asien noch relativ jung ist und die Regelung der Nachfolge demnach noch nicht lange zum Kerngeschäft im dortigen Private Banking gehört.

Darum kann es öfter vorkommen, dass Kundenberater auch als Familiencoaches einspringen müssen. Dies scheint wiederum ein Vorteil für weibliche Private Banker zu sein, deren Feingefühl in solchen Situationen gefragt ist.

Währenddessen gilt der asiatische Mann oft als Macho, der sich bekanntlich eher im «Investment-Gambling» aufgehoben fühlt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News