Mit Yen handeln und ein Kind gebären

In der Schweiz sind sie noch immer untervertreten. In Asien hingegen dominieren sie: die Frauen auf den Chefetagen im Private Banking. Selbst die Geburt eines Kindes hält sie bisweilen nicht von der Arbeit ab. Warum ist das so?

Enid Yip 160Kürzlich durfte Enid Yip (Bild links), Asien-Chefin der Bank J. Safra Sarasin, darüber sinnieren, was sie nachts vom Schlafen abhalte. «Ich denke an meine Kunden», erklärte sie auf der Branchen-Plattform «Asien Private Banker» (Artikel bezahlpflichtig). «Ich denke daran, wie ich das Vertrauen der Kunden rechtfertigen kann, nicht allein durch Performance, sondern durch eine tiefe Beziehung.»

Halten solche Gedanken auch einen männlichen CEO vom Schlaf ab? Vielleicht. Was Enid Yip aber schreibt, ist möglicherweise eine Essenz für die Gründe, warum weibliche Private Banker in Asien so erfolgreich und auch in der Mehrzahl sind.

Ein Verhältnis von 3 zu 2

Gemäss einer Studie des Rekrutierungsunternehmens Korn Ferry International ist das Verhältnis von Frauen zu Männern im asiatischen Private Banking 3 zu 2. In der Schweiz ist es 1 zu 9.

Kathy Shih 160Selbst in Führungspositionen sind Frauen auffallend oft anzutreffen: Die UBS setzt seit Jahren in ihrem wichtigsten Wachstumsmarkt auf die Qualitäten einer Frau – auf Kathryn «Kathy» Shih (Bild links). Zudem verantwortet seit kurzem Amy Lo das Wealth Management der UBS in Hongkong. Bei HSBC ist es Anita Fung, welche die Geschäfte in Hongkong leitet. Mignonne Cheng ist Chairman und CEO des Wealth Managements bei BNP Paribas für die Region Asien-Pazifik.

Wei Sun Christianson 160Bei Morgan Stanley amtet Wei Sun Christianson (Bild links) als Co-CEO für China; in Singapur ist es Amanda Chen, welche das Private Banking leitet. Und Enid Yip verantwortete bereits bei Sarasin die Geschicke in Asien.

Sogar während der Geburt Yen gehandelt

Die Morgan-Stanley-Kundenberaterin Tan Su Shan handelte noch während der Geburt ihres Kindes für einen Kunden Yen, wie im Magazin der Nachrichtenagentur «Bloomberg» nachzulesen ist. Inzwischen hat sie es bis zum Chefposten im Private Banking bei der DBS Bank in Singapur gebracht.

Natürlich ist das bei einem Mann undenkbar. Aber es sind Qualitäten wie diese und Gedankenwelten wie jene von Enid Yip, welche die Dominanz von Frauen im asiatischen Private Banking möglicherweise erklären: unerschrockener Ehrgeiz, Multi-Tasking, Empathie-Fähigkeit, Sensibilität, Geduld, Intuition – es klingt wie eine plumpe Aneinanderreihung weiblicher Clichés.

Gesuchte Qualitäten

Aber gerade diese Qualitäten sind bei asiatischen Kunden offenbar gesucht. Im europäischen und im Schweizer Private Banking beruht die Kundenbeziehung dagegen eher auf nüchtern-professionellen Prinzipien: In Gesprächen dominieren Anlagevorschläge und die Performance im Portfolio.

Zudem ist das hiesige Private Banking «älter»: Die Beziehungen zu den Kunden dauern teilweise bereits Jahrzehnte respektive über mehrere Generationen hinweg, was wiederum die Männerdominanz begründet, die auf einem traditionellen Geschlechterverständnis fusst. Und in diesem ist den Frauen das Verwalten der Finanzen kaum je zugedacht – früher war es zum Teil sogar verpönt, wenn sie arbeiten wollten.

Hüterinnen der Finanzen

In Asien dagegen war es auch im vergangenen Jahrhundert völlig normal, dass Frauen arbeiteten und dabei auch im Geldgeschäft tätig waren. In der Regel ist es in den Familien auch so, dass die (Haus-)Frau die Finanzen hütet und verwaltet.

So sind beispielsweise in Singapur die Einrichtungen für die Kinderbetreuung so gestaltet, dass es für Frauen kaum ein Problem ist, zu arbeiten und Kinder zu haben.

Zwischen Machos und Familienproblemen

Für Frauen spricht offenbar auch die Tatsache, dass der Wohlstand in Asien noch relativ jung ist und die Regelung der Nachfolge demnach noch nicht lange zum Kerngeschäft im dortigen Private Banking gehört.

Darum kann es öfter vorkommen, dass Kundenberater auch als Familiencoaches einspringen müssen. Dies scheint wiederum ein Vorteil für weibliche Private Banker zu sein, deren Feingefühl in solchen Situationen gefragt ist.

Währenddessen gilt der asiatische Mann oft als Macho, der sich bekanntlich eher im «Investment-Gambling» aufgehoben fühlt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News