UBS: Der Buddy von Barack Obama

Wer 5 Stunden mit dem US-Präsidenten Golf spielt, hat ihm auch etwas zu sagen – UBS-Manager Robert Wolf hat einen sehr guten Draht ins Weisse Haus.

Mit wem der Präsident in seiner Ferienwoche auf Martha's Vineyard zum Golfspiel ging, beschäftigt auch die amerikanische Öffentlichkeit: Nachdem er gestern kurz Ben Bernanke als Fed-Chef bestätigt hatte, ging Barack Obama auf  die Fairways des Farm Neck Golf Club in Oak Bluffs, und bei der knapp fünfstündigen Begegnung über 18 Löcher wurde er nur von drei Männern begleitet: von Eric Whitaker, einem alten Freund aus Chicago; von Marvin Nicholson, dem Logistik-Chef des Weissen Hauses; sowie von UBS-Manager Robert Wolf.

Der dritte Mann gab auch in amerikanischen Medien allerhand zu schreiben: Dass sich Obama ausgerechnet mit einem Spitzenvertreter jener Bank zeigt, die im Steuerstreit auf der Anklagebank sass – diesen Bezug stellte etwa die «Washington Post» her. Die meisten US-Zeitungen erklärten dies, indem sie den Golfpartner als «wichtigen Spender» von Obamas Kampagne definierten.

Das Treffen im Hotel Mandarin

Aber ein Sprecher des Weissen Hauses, Bill Burton, stellte klar, dass da noch mehr ist: In einer Stellungnahme bezeichnete er Obama und Wolf als «Freunde».

Dies zeigt: Der Chef der UBS-Investmentbank in Amerika hat seinen raschen Aufstieg in den inneren Kreis des Präsidenten fortgesetzt.

Sehr lange kennen sich die beiden nämlich noch nicht: Erstmals trafen sie sich im Dezember 2006 im Hotel Mandarin Oriental in New York. Bei einem Wohltätigkeits-Dinner richtete sich Robert Wolf an den damaligen Senator und überreichte ihm – wie das «Wall Street Journal» beobachtete – seine Karte mit den Worten: «Ich möchte Sie besser kennenlernen.»

Mailverkehr im Wahlkampf

Wolf war damals bereits Chairman & CEO Americas der UBS sowie Präsident der Investmentbank in den USA. Bekannt war er auch als einer der wichtigsten Geldbeschaffer der Demokraten an der Wall Street, als «bundler», der Millionen zusammenbrachte. Dies störte sich zumindest nicht mit seiner Aufgabe bei der UBS, welche unter anderem vorsah, die Beziehungen zu den Regulatoren und zu den politischen Instanzen in Washington zu verbessern.

In der letzten Präsidentschaftskampagne hatte sich Wolf als grosser fundraiser für John Kerry profiliert – jetzt, nach dem Treffen in Manhattan, stellte er sich hinter den aufstrebenden Stern aus Chicago. Er trommelte nicht nur Geld in der Finanzwelt zusammen, sondern diente Obama auch schon im Wahlkampf als beratende Stimme.

Bekannt ist zum Beispiel, dass sich Obama nach dem wichtigen Sieg in den demokratischen Vorwahlen von Maine im Februar 2008 als erstes an den Computer setzte, um die Lage per E-Mail mit Robert Wolf zu diskutieren; dann erst gab er das erste Fernsehinterview.

Wharton School, Salomon Brothers, UBS

Einen offiziellen Charakter nahm die beratende Bedeutung von Robert Wolf letzten Februar an, als der neue Präsident den UBS-Mann in sein Economic Recovery Advisory Board holte; das Wirtschaftskrisen-Gremium steht unter der Leitung von Paul Volcker.

Robert Wolf, 47, ist ursprünglich Fixed-Income-Spezialist; bevor er 2004 in den Group Executive Board der UBS aufstieg, arbeitete er als Global Head of Fixed Income. Ursprünglich hatte er an der Wharton School der University of Pennsylvania studiert und 1984 abgeschlossen. Seine ersten Erfahrungen im Bankwesen holte er sich bei Salomon Brothers. 1994 wechselte er zur UBS, wo er unter anderem von 1998 bis 2001 die Position des Global Head of Credit Trading, Research & Distribution inne hatte.

Die UBS Investment Bank hat in der Schweiz derzeit 9 Stellen ausgeschrieben.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News