Neue Wendung im Coutts-Verkauf

Nun interessiert sich auch ein italienisches Finanzinstitut für die britische Bank Coutts International. Die Italiener schielen sogar auf das britische Geschäft, das bislang eigentlich nicht zum Verkauf stand.

Seit Monaten steht das internationale Private-Banking-Geschäft der Royal-Bank-of-Scotland-Tochter Coutts zum Verkauf. Entsprechend hoch gehen die Spekulationen darüber, wem es letztlich zufallen wird. Potenzielle Käufer gibt es zahlreiche.

Darunter finden sich auch einige Schweizer Institute, die mehr oder weniger explizit ihr Interesse an diesem Geschäft bekundet haben. Dazu gehören die Credit Suisse, Julius Bär, die Bank Syz und vermutlich auch die Genfer Union Bancaire Privée (UBP).

Italiener gehen aufs Ganze

Ausländische Institute, die ebenfalls ein Auge auf Coutts International geworfen haben, sind die Deutsche Bank, die DBS Bank aus Singapur sowie seit neustem auch die italienische Intesa Sanpaolo, wie die britische Zeitung «Financial Times» (Artikel kostenpflichtig) am Montag berichtete.

Offenbar hat das Instiut überschüssiges Kapital in der Höhe von 16 Milliarden Euro, wie Intesa-CEO Carlo Messina erklärte – und daraus ableitete, dass seine Bank zu den Konsolidierern in Europa gehört. 

Das Novum am Ganzen: Intensa möchte nicht nur das internationale Geschäft erwerben, sondern auch die Kunden und Vermögen in Grossbritannien. Bislang hatt die Muttergesellschaft RBS signalisiert, dieses Geschäft behalten zu wollen.

Wird die Milliarde erreicht?

Mit dem Vorstoss der Italiener von Intesa, die die Finanzkrise sehr gut überstanden haben, erhält die Ausmarchung eine gänzlich neue Dimension. Zumal der RBS-Konzern, der zu rund 80 Prozent in Staatsbesitzt ist, so wohl einen wesentlich höheren Preis lösen könnte.

Mit dem Verkaufsauftrag auf Seiten RBS/Coutts wurde im vergangenen September die Investmentbank Goldman Sachs mandatiert, die angeblich einen Preis von umgerechnet 750 Millionen Franken bis zu einer Milliarde Franken aushandeln soll. Inklusive dem England-Geschäft dürfte dieses Ziel sogar am oberen Ende der Banbreite erreicht werden.

Sowohl Intesa als auch RBS wollten zu allfälligen Verhandlung nichts sagen.

Verkaufsprozess beschleunigen

Wie aus dem Innern von RBS und Coutts International zu vernehmen ist, sollte der Verkaufsprozess nicht allzu lange dauern, da dies sowohl die Belegschaft als auch die Kunden paralysiert. Eine solche Situation musste die Tessiner BSI drei Jahre lang durchmachen, bevor sie heuer von ihrer Mutter, der italienischen Generali-Versicherung, endlich an die brasilianische BTG-Pactual-Gruppe veräussert werden konnte.

Beobacher gehen davon aus, dass der Verkauf noch vor Weihnachten über die Bühne geht. Die in Singapur ansässige und in jüngster Zeit stark expandierende DBS Bank hatte bereits vor wenigen Monaten ihr Interesse am asiatischen Geschäft von Coutts International bekundet. Mit diesem Ansinnen, war das Institut jedoch nicht auf offene Ohren bei RBS gestossen.

Intakte Chancen für die Schweizer

Vor diesem Hintergrund sind die Chancen für eine Credit Suisse oder für eine Julius Bär durchaus intakt, zumal diese beiden Schweizer Institute am gesamten Kunden- und Depotvolumen interessiert wären.

Laut jüngsten Angaben verwaltet Coutts International rund 32 Milliarden Franken an Private-Banking-Vermögen. Für die CS könnte eine derartige Transaktion durchaus ein Befreiungsschlag sein.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News