Kampfzone Dubai

Der Wechsel eines bekannten Nahost-Profis von Juilius Bär zur Liechtensteiner LGT zeigt: Im Gerangel und Wachstum schenken sich die Privatbanken nichts.

Schaer 160Eifrig war darüber spekuliert worden, wo Peter Schaer (Bild links) wieder auftauchen würde. Anfang September war bekannt geworden, dass der langjährige Chef von Julius Bär in der Marktregion Mittlerer Osten die Zürcher Bank verlassen hatte und in die Schweiz zurückgekehrt war. Seither blieb es still. Bis jetzt: Wie das Branchen-Portal «Wealth Briefing» berichtet, fängt Schaer bald bei der liechtensteinischen Fürstenbank LGT an – als deren neuer Private-Banking-Chef für den Mittleren Osten in Dubai.

Doppelter Verlust für Julius Bär

Die Ernennung Schaers dürfte die Bären gleich doppelt schmerzen. Nicht genug, dass einer ihrer Top-Kader in exakt derselben Position beim Konkurrenten tätig wird. Die Privatbank muss auch mit einem Knowhow-Verlust zu Rande kommen. Schaer, der vor Julius Bär schon für die UBS in Dubai tätig war, galt vor Ort als einer der erfahrensten Banker überhaupt.

Der Coup der Fürstenbank zeigt aber auch, wie wichtig die Golfregion inzwischen für die europäischen Privatbanken geworden ist. Fehltritte will sich die Branche dort auf keinen Fall leisten. Umso begehrter sind erfahrene Leute vom Schlage Schaers.

Das gilt nicht nur für Julius Bär, die als erste internationale Privatbank 2004 eine Lizenz erhielt, um im Dubai International Financial Center zu arbeiten – und deren Chef Boris Collardi den Mittleren Osten zur Fokus-Region erklärt hatte. Mittlerweile ist dort alles vor Ort, was im Private Banking Rang und Namen hat. Kürzlich zog gar die Schweizer Online-Bank Swissquote nach Dubai.

LGT mit ehrgeizigen Zielen

Auch die Fürstenbank LGT gehört in Dubai zu den Newcomern mit ehrgeizigen Zielen. Gemäss «Wealth Briefing» hatten die Liechtensteiner der Schweizer Grossbank Credit Suisse ein ganzes Team von Nahost-Spezialisten ausgespannt, bevor sie 2012 im Golfstaat vor Ort gingen. In mindestens drei Jahren will die LGT nun die verwalteten Kundenvermögen in der Region von 4 auf 6 Milliarden Franken steigern, heisst es weiter.

Tatsächlich erhoffen sich die Banken vom Geschäft mit schwerreichen Arabern viel. Der Markt gilt in einer stagnierenden Weltwirtschaft als einer der wenigen Wachstumstreiber.

Erdöl und Grossanlässe

Laut einer Studie der Grossbank Credit Suisse etwa sind die Vermögen im Nahen Osten gegenüber dem Vorjahr um fast 5 Prozent auf 1'719 Milliarden Dollar gestiegen. Das sprudelnde Öl, aber auch Grossanlässe wie die Weltausstellung 2020 in Dubai oder den Fussball-Weltmeisterschaften in Qatar 2022 sollen das Vermögenswachstum noch beschleunigen.

Reichlich Potenzial also, das die Privatbanken anzapfen wollen. Dazu investieren sie kräftig – in Niederlassungen vor Ort, aber vor allem in Banking-Talente. Schaer wird nicht der letzte Wechsel gewesen sein.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News