Barclays: Gekommen, um zu bleiben

Auslandsbanken suchen reihenweise den Exit aus dem Schweizer Private Banking. Nicht so die britische Barclays: Sie hat mit ihrer hiesigen Tochter einiges vor.

Commerzbank, ABN Amro, Lloyds Private Banking, Morgan Stanley und wohl bald auch Coutts International: Die Liste der Auslandsbanken, die in den letzten Jahren und Monaten den Exit aus dem Schweizer Private Banking gewählt und ihre hiesigen Töchter verkauft haben, wird lang und länger.

Grosoli 500Doch es gibt auch jene Auslandsbanken, die fest entschlossen, das in der Schweiz gewonnene Terrain zu verteidigen. Dazu gehört etwa die amerikanische J.P. Morgan, die eisern Gerüchte dementiert, dass ihr 1000 Mann starkes Private Banking in der Schweiz zum Verkauf stehe. Und da ist die britische Barclays, deren Schweiz-Chef Francesco Grosoli (Bild links) an einem Pressegespräch heute Donnerstag dasselbe tat.

Strategischer Hub

«Die Schweiz bleibt ein Hub von grösster strategischer Bedeutung für das Wealth Management von Barclays», versicherte Grosoli. Der italienischstämmige Private-Banker, der seine Karriere bei der (inzwischen ebenfalls verkauften) Banca della Svizzera Italiana (BSI) begonnen hatte, legt sogar noch einen drauf: Die Barclays Bank (Suisse), wie die Privatbank-Tochter in der Schweiz heisst, sei weiter auf Suche nach neuem Personal, um die rund 15 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen zu vergrössern.

Solche Bekenntnisse klingen gut; doch Barclays zeigte in der Vergangenheit, dass sie in der Schweiz nicht nur zu Worten, sondern auch zu Taten bereit ist. So eröffnete sie im Jahr 2012 – dem Jahr, als ihr damaliger Chef Bob Diamond auf dem Höhepunkt des Libor-Skandals den Hut nehmen musste – ihre Zürcher Niederlassung.

Teams von CS, UBS und HSBC abgeworben

Niederlassungs-Leiterin Martina Bigliardi Möhr (Bild oben) startete damals von Null auf. Die ex-Clariden-Leu-Bankerin nahm dazu ein Team von der inzwischen integrierten CS-Tochter mit. Später, so erklärt Bigliardi, stiessen Banker von der UBS, der Credit Suisse und HSBC Suisse dazu.

Zusammen mit den Teams aus dem Hauptquartier in Genf jagen sie seither der schwerreichen Kundschaft nach. Zielmärkte sind Grossbritannien und Europa, aber auch Russland, Asien, der Mittlere Osten und Afrika. Zürich-Chefin Bigliardi selber verfügt über langjährige Erfahrung im Banking mit Russen und Israeli.

Umstellung auf Schweizer Software

Afrika gilt dabei ein besonderer Fokus, da Barclays auf dem Schwarzen Kontinent eine der führenden Banken überhaupt ist. Und natürlich der Schweiz: Hier wollen die Briten Unternehmer und Manager für sich gewinnen – mit deren Firmen wiederum das Investmentbanking von Barclays geschäftet.

Gleichzeitig ist die Schweiz zum zentralen Verbindungstück in der Infrastruktur der weltweiten Vermögensverwaltung von Barclays aufgerückt: Die ganze Division stellt auf die Schweizer Bankensoftware-Lösung Avaloq um. Der gigantische Baustelle, die das nach sich zieht, wird von hier aus gesteuert. Ein guter Teil der 380 Angestellten von Barclays Bank (Suisse) enstammen den auch dem Back-Office.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News