Impact-Investing: Entsteht eine neue Blase?

Investieren für den guten Zweck ist nicht nur edel. Es scheint auch eine potenzielle Falle für Unvorsichtige zu sein. Das WEF warnt reiche Familien: Impact-Investing ist ein Hype.

Impact Investing, mit gutem Gewissen investieren, ist ein noch junger Begriff. Die etwas andere Art der Geldanlage kam erst 2007 so richtig in Fahrt. Das Hauptmotiv: Geld anlegen mit dem Zweck, Gewinne zu erzielen und Gutes für die Gesellschaft zu tun. Also nicht allein die Rendite soll im Vordergrund stehen, sondern Investoren sollen gleichzeitig bestimmte ökologische und soziale Ziele verfolgen, so der Tenor.

Experten schätzen das in diese Anlageklasse investierte Volumen auf etwa 50 Milliarden Dollar. Das ist zwar ein Klacks, wenn man davon ausgeht, dass das weltweit verwaltete Anlagekapital über 60 Billionen Dollar beträgt.

Inzwischen gehört Impact Investing aber immer mehr zum guten Ton unter Reichen und in der Wealth-Management-Szene. Milliardäre wie Jean und Steve Case, die Mitgründer der Internetfirma AOL, oder Pierre Omidyar, der Gründer des Internetauktionshauses eBay, haben Gelder in Impact Investments gesteckt, um einige Beispiele zu nennen.

Potenzielle Blase möglich

Doch die reiche Schicht und ihre Vermögensverwalter verfügen nur selten über die Erfahrung oder die Instrumente, die für Impact Investing erforderlich sind. Das geht zumindest aus einer neuen Studie hervor, die das Davoser Weltwirtschaftsforum (WEF) anlässlich einer Veranstaltung am Rande der Kunstmesse Art Basel in Miami vorstellte. Das WEF, der Veranstalter des jährlichen Weltwirtschaftsforums in Davos, rät reichen Familien sodann auch, gründlich nachzudenken, bevor sie dem Hype folgen.

Noble 2«Wir wollen sicherstellen, dass es eine mässigende Stimme gibt, die dem potenziellen Hype oder einer Blase entgegenwirkt», sagt Abigail Noble (Bild) gegenüber der Nachrichtenagentur «Bloomberg». Noble ist Leiterin für Impact-Investing-Initiativen beim Weltwirtschaftsforum.

Road Map für Family Offices

Das WEF hat in der Studie auch gleich eine Anzahl Tipps parat. Ein Family Office, das mit Impact Investing beginne, solle in einem mehrstufigen Prozess vorgehen, so Noble. «Zuerst sollten die Ziele definiert werden.» Dann sollte bewertet werden, wie die Investments zu den bestehenden Anlagen passen. Ferner sollte im Rahmen einer «Due Dilligence» eine gründliche Prüfung vorgenommen werden. Und schliesslich sollte man die finanziellen und sozialen Auswirkungen beobachten.

Noble empfiehlt schliesslich, mit weniger riskanten Anlageklassen wie Anleihen zu beginnen oder direkt in Branchen zu investieren, in denen sich die Familie auskennt.

Zahlreiche Gelegenheiten

Als eine Hauptproblem macht die Studie fest: Vielen Beratern fehlt es an Erfahrung, wie Impact-Strategien zu bewerten sind. Weitere Herausforderungen könnten höhere Kosten sein, wenn die Familien zu Beginn einen kleinen Teil ihres Vermögens einsetzen. Und bei der Finanzierung von neuen Gesellschaften, die sich zum Ziel gesetzt haben, Gutes zu tun, bestehe ein Liquiditätsrisiko, so wie bei vielen anderen Start-Ups.

Immer mehr Gelegenheiten für Impact Investments bieten sich in verschiedenen Anlageklassen, darunter Aktien und Private Equity. So übernehmen Unternehmen Kosten für den Klimawandel, Konsumenten wollen Produkte, die mit ihren Wertvorstellungen im Einklang sind und Regierungen stossen sogenannte Public-Private-Projekte an, in Bereichen vom Strafvollzug bis zum Naturschutz.

Vor allem Frauen

Im August hatte das WEF in Brasilien ein Round-Table-Gespräch für superreiche Familien zum Thema Impact Investing durchgeführt, das Noble zufolge mehr Leute anzog, als Plätze vorhanden waren. «Überall in der Welt denken die kommende Generation und vermögende Frauen mehr über soziale Belange nach», konstatiert Noble.

Die Studie «Impact Investing. A Primer for Family Offices» finden Sie hier.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News