Darum gab die UBS dem französischen Front National keinen Kredit

Die Schweizer Grossbank liess letzten Sommer die rechtsextreme französische Partei mit einem Kreditgesuch abblitzen. Jetzt ist die Korrespondenz von damals öffentlich geworden.

«Leider können wir Ihnen keinen positiven Bescheid geben»: Das war die lapidare Antwort der UBS-Tochter in Frankreich auf das Gesuch um einen Kredit von mehr als 10 Millionen Franken.

Doch die Bittstellerin war nicht irgendwer. Das Gesuch stammte nämlich von Trésorier der in Frankreich überaus mächtigen Rechtsaussen-Partei Front National (Bild: Parteipräsidentin Marine Le Pen). Und die nahm den Korb der Schweizer Grossbank persönlich. Kurz nach dem abschlägigen Bescheid letzten Sommer hatte der Front National gedroht, die Korrespondenz öffentlich zu machen.

Die Drohung setzte sie dieser Tage nun in die Tat um: Die Westschweizer Tageszeitung «le Temps», welcher der UBS-Brief zugetragen wurde, stellte diesen ins Netz.

Bittschreiben an elf Banken

Die Schweizer Grossbank war allerdings nicht die einzige, die der französischen Rechtsaussen-Partei die Unterstützung versagte. Ebenfalls abgeblitzt war der Front National bei der auch in der Schweiz tätigen Handelsbank CIC sowie den französischen Grossbanken BNP Paribas und Crédit Lyonnais.

An sieben weitere Banken, darunter J.P. Morgan und ING, ergingen ebenfalls Bittschreiben der Partei – die jedoch offenbar unbeantwortet blieben. Erst bei der First Czech-Russian Bank hatte der Front National Glück. Das russische Institut lieh ihr schliesslich 9 Millionen Euro.

Applaus auf Twitter

Auf Social-Media-Kanälen haben die Veröffentlichungen eine rege Debatte ausgelöst – und zur Abwechslung kommt die UBS (bei den Gegnern der Rechtspartei) einmal gut weg.

Beim genaueren Hinsehen zeigt sich jedoch, dass die Schweizer Grossbank nicht etwa aus politischen Raisonnement dem «Front» den Kredit versagte. Vielmehr wies sie im Schreiben darauf hin, dass sie in Frankreich generell keine Kredite an Unternehmen vergebe.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News