Prototyp eines gierigen Bankers?

Ein ehemaliger Händler der eingegangenen Investmentbank Lehman Brothers klagt seinen Bonus, den er schon einmal erhalten hat, nochmals ein. Ist das nun pure Gier oder sein gutes Recht?

Sollte es jemals eine Museumsausstellung zum Thema Hochrisiko-Institutionen und gierige Hochrisiko-Händler geben: Jonathan Hoffman hätte einen Platz in der Vitrine auf sicher.

Der 42-Jährige macht gerade in der Finanzpresse Schlagzeilen, weil er einen Bonus einklagt, der ihm schon einmal bezahlt worden ist. Bei der Summe geht es um 84 Millionen Dollar.

Diesen Bonus will der frühere Händler von Fixed-Income-Produkten aus der Konkursmasse von Lehman Brothers für sich, wie ein Sprecher aus dem Büro des Sachverwalters von Lehman Brokerage sagte. Sachverwalter James W. Giddens will, dass Hoffmans Klage abgewiesen wird.

Alles ist Teil des Deals

Bereits 2008 hatte Hoffman 76,3 Millionen Dollar kassiert, nachdem Lehman Brothers zusammengebrochen war. Bezahlt hatte diese Summe die Barclays Bank, welche das Lehman-Brokerage aus den Trümmern herausgelöst und übernommen hatte.

Hoffman streitet nicht mal ab, dass Barclays ihn für einen Grossteil bei Lehman erbrachten Leistungen im Jahr 2008 vor dem Zusammenbruch bezahlt hat. Aber, so Hoffman, dieses Geld habe nichts mit dem zu tun, was er jetzt einklage. Denn der erste Bonus sei Teil eines Vertrages gewesen, der nichts mit jenem Vertrag zu tun gehabt habe, der mit Lehman Brothers bestanden hätte.

Barclays zahlte die Boni einfach weiter

In einem Gerichtsverfahren von 2010 hatte ein Barclays-Manager ausgesagt, dass die Bank Jonathan Hoffman mit einem vergleichbaren Vertrag ausgestattet habe, der bereits mit Lehman Brothers bestanden habe. Die Höhe der Boni sei praktisch identisch gewesen, denn das sei Teil der Akquisition gewesen.

Hoffman argumentiert nun, er sei gar nicht Teil der Brokerage-Akqusition gewesen. Darum habe er Anspruch auf beide Boni, jenen von Barclays und jenen von Lehman.

Als damals 36-Jähriger war Hoffmann der am drittbesten bezahlte Angestellte von Lehman Brothers. Er war ein Executive im globalen Handel mit Zinsprodukten und verdiente fürstlich: Gemäss früheren, von der «Los Angeles Times» publik gemachten Dokumenten waren es 30,9 Millionen Dollar im Jahr 2007, 19,9 Millionen Dollar für 2006 und 14,8 Millionen Dollar für 2005 gewesen.

Ein Vorteil aus jeder Situation

Die Bonus-Mentalität war ein Markenzeichen von Lehman Brothers: Noch im Herbst 2007 bezahlte die Bank 700 Millionen Dollar an ihre 50 besten Angestellten. Ein Jahr später ging das Institut ein und brachte das weltweite Finanzsystem an den Rand des Abgrunds.

Händler wie Hoffman waren so abgezockt, dass sie auch noch im Absturz einen Deal für sich herausschlugen. Als Barclays Ende September das Lehman-Brokerage übernahm, unterbreitete die britische Bank auch Hoffman ein Jobangebot.

Fixed Income ist aus

Dieser lehnte das erst ab, testete seinen Marktwert bei anderen Banken und handelte mit Barclays dann unabhängig von der Lehman-Übernahme doch noch einen Job aus, «weil die Bank ihm das beste Angebot machte», wie er in Dokumenten der Klage festhält.

Anfang 2014 verliess Hoffman das Unternehmen, das seine  Investmentbank völlig neu aufstellte. Für Händler wie ihn war das Geschäft mit den neuen Kapitalregeln wohl nicht mehr interessant genug. Darum versucht er nun, seinen Bonus von 2008 ein zweites Mal einzustreichen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News