Credit Suisse: Rochade in Russland

Die Credit Suisse wechselt ihren Onshore-Private-Banking-Chef in Russland aus. Die Umbesetzung erfolgt zu einem heiklen Zeitpunkt.

Es ist für die Credit Suisse (CS) ein sensibler Wechsel zu einer sensiblen Zeit: Der bisherige Leiter des Onshore-Private-Banking in Russland, Michael Knoll (Bild oben), verlässt nach vier Jahren seinen Posten und kehrt zurück ins Zürcher Hauptquartier. Das berichtet das Branchen-Portal «Wealthbriefing.com» (Artikel kostenpflichtig). Wie es weiter heisst, soll der gebürtige Russe Dmitri Kushaev (Bild unten) ab Anfang 2015 Knolls Funktion in Russland übernehmen.

kushaev dimitri webWie weitere Recherchen von finews.ch ergaben, soll der Wechsel auf Knolls Wunsch hin erfolgt sein. Bankintern rechnet man damit, dass Knoll seinem Nachfolger bis auf Weiteres beratend zur Seite steht. Offenbar ist aber noch unklar, welche Rolle Knoll künftig bei der Bank einnehmen wird. Dmitri Kushaev arbeitete vorher bei Blackstone in Moskau sowie bei Ernst & Young.

«One-Bank» forcieren

Tatsächlich steht für die CS in diesem Geschäft einiges auf dem Spiel. Die Bank ist schon seit rund zwanzig Jahren im Markt tätig und hat ihre Franchise konsequent auf das Geschäft mit superreichen Russen ausgebaut. Obwohl die Grossbank keine Zahlen zu Mannschaftsstärke oder verwalteten Vermögen publiziert, ist es im Schweizer Banking ein offenes Geheimnis, dass die CS mit Abstand über den grössten Russland-Desk verfügt.

Gleichzeitig heisst es intern, dass die CS in Russland auch ihre «One-Bank»-Strategie forcieren wolle. Dabei sollen den Kunden nicht nur die Dienste des Private Banking, sondern auch die der Investmentbank aus einer Hand angeboten werden. Über die Umsetzung dieser Zielsetzung wacht Steve Hellman, Chef des Russland- und CIS-Geschäfts bei der Credit Suisse. An ihn wird Kushaev künftig rapportieren.

Geschäft im Umbruch

Derweil wird selbst für die stark positionierte CS das Russland-Geschäft unberechenbarer. Dem Land droht nächstes Jahr wohl eine Rezession, und auf Grund der Unsicherheiten rund um die Ukraine-Krise erreichte die Kapitalflucht in diesem Jahr mit geschätzten 120 Milliarden Dollar enorme Dimensionen.

Entsprechend suchen nun die Behörden in Moskau mit aller Macht, die Staatsfinanzen zu stabilisieren. Ein in aller Eile durchgepeitschtes Gesetz etwa soll ab 2015 sicherstellen, dass reiche Russen ihre oftmals in zahlreichen Offshore-Konstrukten eingebrachten Vermögen offenlegen.

Schweizer Banken müssen spuren

Und Schweizer Banken wie die CS stehen in der Pflicht, die russischen Behörden bei der Umsetzung dieses Gesetzes zu unterstützen: Steuerspezialisten sprechen denn auch bereits von einer Zeitenwende, wie finews.ch am Mittwoch ebenfalls berichtete.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News