Schweizer Bank in neuen Händen

Die Tessiner Arner Bank steht neu unter der Kontrolle mexikanischer Grossgrundbesitzer, die sich in der Schweiz niedergelassen haben.

Im Schweizer Private Banking kommt es zu einem weiteren Handwechsel. Die in Lugano domizilierte Arner Bank wird Teil der in Zürich domizilierten Beteiligungsgesellschaft Ixe Capital, wie entsprechenden Firmenangaben zu entnehmen ist. Die Transaktion unterliegt allerdings noch der Genehmigung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma).

Hinter dem Kürzel Ixe steht die ebenfalls in Zürich ansässige Ixe Group der ursprünglich mexikanischen Familie Garcia Alvarez, die hierzulande durch den 37-jährigen Alejandro Garcia Alvarez (Bild) vertreten wird.

Die Familie ist weltweit im Agrarbusiness tätig und verfügt in den USA, Mexiko, Bolivien und Peru über riesige Ländereien (2 Millionen Hektaren an Farmland), die sie unter anderem mit Kartoffeln, Zwiebeln, Spargeln, Avocados, Bananen, Quinoa und Ananas bewirtschaftet.

Auf der Reichsten-Liste

Aus Sicherheitsgründen liess sich die weit verzweigte Familie Garcia Alvarez schon vor einigen Jahren ausserhalb Mexikos nieder, unter anderem in der Schweiz. Gemäss «Reichsten-Liste» des Schweizer Wirtschaftsmagazin «Bilanz» besitzt die Familie ein Vermögen zwischen 250 und 300 Millionen Franken.

Bereits vor Jahresfrist liess Alejandro Garcia Alvarez gegenüber der «NZZ am Sonntag» verlauten, eine Schweizer Privatbank zu eröffnen respektive zu übernehmen, nachdem er mit hiesigen Geldhäusern in Sachen Handelsfinanzierungen offenbar schlechte Erfahrungen gemacht hatte.

Wechselvolle Geschichte

Das ist nun der Fall. Nachdem sich die Ixe Capital schon früher zunächst mit 9,8 Prozent am Tessiner Geldinstitut Arner beteiligt hatte, übernimmt sie nun von den bisherigen Aktionären 100 Prozent. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Die Arner-Bankengruppe hat eine wechselvolle Vorgeschichte.

Sie wurde 1994 vom Italiener Paolo Del Bue gegründet, der Enge Beziehungen zum früheren italienischen Premierminister Silvio Berlusconi unterhielt, und der selber angeblich 60 Millionen Euro bei dem Institut deponiert hatte. Die Bank geriet in der Folge in diverse gerichtliche Ermittlungen in Italien wegen Verdachts auf Geldwäscherei.

Urteile und Umbau

Ab 2009 zogen einige prominente Schweizer Finanzexperten, darunter Kurt Schiltknecht, Ökonom und Weggefährte von Financier Martin Ebner, sowie der einstige Credit-Suisse-Kadermann Heinz Roth, in den Verwaltungsrat der Bank ein. Ihnen oblag es, das Vermächtnis des Instituts aufzuarbeiten und es auf neue Füsse zu stellen.

Die Richter im norditalienischen Como verkündeten im vergangenen Februar ihr Urteil: 16 Verurteilungen und 40 Freisprüche, wie auch finews.ch berichtet hatte.

Stärkung der Eigenkapitalbasis

Mit der am Freitag nun angekündigten Transaktion wird definitiv ein Schlussstrich unter die Vergangenheit gezogen; die erwähnten Personen sind aus ihren Ämtern ausgeschieden, und die Bank befindet sich in gänzlich neuen Händen – in jenen, der Familie Garcia Alvarez.

Wie Recherchen von finews.ch ergaben, wollen die neuen Besitzer sobald sie das grüne Licht der Finma erhalten haben, die Eigenkapitalbasis der Arner Bank substanzeill stärken, um so auf einer soliden Grundlage zu wachsen.

Globale Ambitionen

Gemäss weiteren Angaben ist das Institut in den Bereichen Private Banking, Wealth Management sowie Investment Services tätig. Im vergangenen November eröffnete sie auch eine Geschäftsstelle in Zürich. Diese dürfte nach den Worten von Arner-CEO Giulio Romani eine zentrale Bedeutung erhalten.

«Die Übernahme der Arner Bank durch Ixe Capital ist ein strategischer Meilenstein für unsere Bank. In Zukunft wird unsere Bank die Stärken, die Kompetenz und die globale Präsenz von Ixe in Verbindung mit der hohen Qualität und der langen Geschichte einer Schweizer Privatbank widerspiegeln. Diese Kombination wird unsere Entwicklung zu einer bedeutenden globalen Figur beschleunigen», erklärte Romani am Freitag.

Neupositionierung begonnen

Bereits Anfang dieser Woche hatte die Arner Bank im Rahmen ihrer Neupositionierung in der Schweiz angekündigt, ihre gesamte Beteiligung an der Banca Arner (Italia) an den Gruppo Finanziaria Internazionale zu verkaufen, wie finews.ch bereits berichtete. «Der Verkauf der italienischen Arner-Beteiligung an den Gruppo Finanziaria Internazionale ist das Ergebnis eines Prozesses, der 2013 begonnen hat, betonte Romani.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News