UBS baut paneuropäische Kundenplattform

Die UBS will im Verlauf der nächsten zwei Jahre eine international einheitliche Kundenplattform einführen. Das Pilotprojekt in Deutschland wurde kürzlich lanciert, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Aktuell betreibt die UBS allein in Europa an zwölf verschiedenen Standorten neun Buchungsplattformen mit sechs unterschiedlichen Software-Installationen. Dass dies sehr teuer und auch vom Unterhalt her enorm aufwändig ist, versteht sich von selbst. Darum soll sich das ändern.

Vor diesem Hintergrund hat die UBS im Verlauf der vergangenen zwei Jahre unter dem internen Namen CETUS ein Projekt aufgeleist, das mittelfristig zu einer international einheitlichen Kundenplattform führen soll. Der Pilot dafür wurde vor wenigen Wochen in Deutschland gestartet, wo die Schweizer Grossbank rund 1'200 Personen beschäftigt und schätzungsweise rund 30 Milliarden Franken an Kundengeldern verwaltet.

Nukleus für weitere Innovationen

Wie die UBS Informationen von finews.ch bestätigte, waren an dem Projekt mehr als 1'200 Beschäftigte in unterschiedlichen Funktionen involviert. «Die Plattform, die nun in Deutschland aufgeschaltet wurde, soll als Nukleus für weitere digitale Innovationen bei der UBS dienen», sagte Andreas Przewloka (Bild), Hauptverantwortlicher für das Projekt innerhalb der Bank, gegenüber finews.ch.

Das Projekt einer paneuropäischen Kundenplattform, in das gemäss weiteren Recherchen bislang etwa 100 Millionen Franken investiert wurden, entspricht auch der regulatorischen Vereinheitlichung im Finanzbereich innerhalb des EU-Raums. Es dürfte letztlich auf eine Art «Eurobank für das Wealth Management» hinauslaufen; eine Bank, wie sie mittelfristig nicht nur von der UBS, sondern auch von anderen Schweizer Finanzinstituten etabliert werden dürfte, wie finews.ch auch schon berichtete.

Auf Schweizer System beruhend

Konkret bringt die neue Kundenplattform sowohl der Klientel als auch den Beschäftigten markante Neuerungen. Da die Plattform im Kern auf dem Schweizer System beruht, vergrössert sich das Produkte- und Service-Angebot für die Kundschaft im Ausland massgeblich und bietet online (E-Banking) den modernsten Standard; für die Kundenberater werden zahlreiche Funktionalitäten und Abwicklungsprozesse vereinfacht oder erweitert – und so auch kostengünstiger, wie Przewloka weiter ausführte.

Die UBS ist im Ausland nicht im Retailbanking tätig, sondern nur im traditionellen Vermögensverwaltungsgeschäft, das mit dem Affluent-Segment startet (Geschäft ab 500'000 Euro Vermögen)

Grossbritannien, Italien und dann Asien

In einem nächsten Schritt soll die Plattform in den Wealth-Management-Märkten in Grossbritannien und in Italien eingeführt werden. Parallel dazu wird aber auch bereits daran gearbeitet, das System in Asien zu lancieren, wobei der Fokus zunächst auf den beiden zentralen Standorten Singapur und Hongkong liegt.

Möglich wird eine solche paneuropäische Plattform auf Grund verschiedener Entwicklungen, wie Przewloka weiter erklärte. So könne der Betrieb von grossen Kernbankensystemen heute wesentlich kosteneffizienter betrieben werden, teilweise ganz nach jeweiligem Bedarf (Capacity on Demand). Ausserdem würde die weltweite Harmonisierung in der Regulation zusätzlich dazu beitragen, eine grenzüberschreitende Plattform zum Funktionieren zu bringen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News