CS und UBS sind Renditezwerge

Jedenfalls im Vergleich mit der belgischen Bank KBC Group. Dies und noch einiges mehr fördert eine Studie über die Profitabilität europäischer Grossbanken zutage – und zeigt die Trends im kommenden Jahr 2015.

Zwerge©Shutterstock

Die Grossbanken Europas, zumal die Schweizer UBS und die Credit Suisse, haben harte Monate hinter sich. Wechselhafte Märkte mengten sich mit strengeren Vorschriften und krachenden Skandalen zu einem giftigen Gemisch, das selbst den Riesen des Bankings schwer zusetzte.

Doch manche lassen das harte Umfeld als Entschuldigung nicht gelten – so die Experten des amerikanischen Analyse-Hauses SNL Finance. «Viele europäische Grossbanken sollten viel profitabler sein, als sie es tatsächlich sind», so ihr Fazit in einer neuen Studie. Das gelte besonders für britische, französische, italienische und deutsche Banken – und auch für die beiden Schweizer Häuser, so die Analysten weiter.

Profitabilität wichtiger denn je

Zu diesem wenig schmeichelhaften Befund kommen die SNL-Experten, nachdem sie die wichtigsten Profitabilitäts-Kennwerte aller europäischen Banken mit einer Bilanzsumme von mehr als 200 Milliarden Dollar in den ersten neun Monaten 2014 miteinander verglichen haben (siehe Grafik unten).

Grafik SNL

Dass damit zahlreiche Sondersituationen und schwer vergleichbare Geschäftsmodelle in einen Topf geworfen wurden, bringt die Form des Vergleichs mit sich. Dennoch lassen sich aus den Zahlen einige interessante Schlüsse für die Zukunft ziehen.

Fünf Trends für die Zukunft

Und: Niemand wird den Experten von SNL darin widersprechen wollen, dass eine gute Profitabilität im derzeitigen Umfeld für Banken wichtiger ist denn je.

Dabei werden nach der Analyse von SNL folgende fünf Trends die Gewinnkraft der Banken mit bestimmen:

1. Die Axt sitzt locker
Die Schrumpfung ganzer Geschäftssparten bei den beiden Schweizer Grossbanken erscheinen hart genug; doch gegen die eiskalten Sparer aus Skandinavien kommen UBS und CS nicht an. Die norwegische DNB oder Schwedens Swedbank erzielten dieses Jahr zweistellige Eigenkapital-Renditen – gerade weil sie ihre Ausgaben eisern im Griff halten. Damit sei es ihnen gelungen, so die SNL-Experten, sinkende Margen und rückläufige Volumen kompensieren.

2. Grösse hilft
Die Eigenkapital-Renditen etwa der französischen Grossbanken Crédit Agricole und Société Générale mögen nicht gerade berauschend aussehen. Doch in den ersten neun Monaten 2014 zeigte sich erneut, dass diese Institute mit ihren über 1000 Milliarden Euro schweren Bilanzsummen dennoch Milliardengewinne generieren – genug Geld, um ihre Eigenmittel zu stärken und so neuen Bank-Gesetzen zu entsprechen.

3. Retail-Banken sind neue Stars
Wie die SNL-Studie feststellt, haben vor allem britische und Schweizer Grossbanken mit hohen Kosten-Ertrags-Raten zu kämpfen. Dies im Gegensatz zur spanischen Konkurrenz, die trotz zahlreicher Probleme bei dieser wichtigen Kennzahl besser abschneiden. Laut SNL ist ein Grund dafür, dass die spanischen Institute aufs Retail-Geschäft im Heimmarkt fokussieren – während Briten und Schweizer noch stark aufs aufwändigere Private- und Investmentbanking setzen.

4. Wachstumsmärkte sind Treiber
Mit umgerechnet 10,2 Milliarden Euro erzielte die anglo-chinesische HSBC unter Europas Grossbanken in den ersten neun Monaten 2014 den höchsten Reingewinn. Wie die SNL-Analysten feststellen, ist dies nicht zuletzt der starken Stellung in Asien geschuldet. Vom selben Effekt profitiert auch die Schweizer UBS, die sich in der Region zum grössten Vermögensverwalter aufgeschwungen hat.

5. Klagen als Damokles-Schwert
Der Steuerstreit mit den USA bei der CS, der Forex-Skandal bei der UBS: In diesem Jahr zeigte sich erneut, wie stark die Gewinne der (Schweizer) Grossbanken dem Ausgang von Rechtsfällen ausgesetzt sind. Ein Ende der Prozesslawine ist indes nicht in Sicht – Klagen bleiben deshalb die grosse Unbekannte in der Gewinnrechnung der europäischen Institute.

Folge man der Studie von SNL, liesse sich eigentlich noch eine sechste Regel aufstellen: Eine Grossbank muss das Geschäftsmodell der belgischen Allfinanz-Bank KBC Group kopieren. Das Institut glänzte 2014 bisher mit zweistelliger Eigenkapital-Rendite, tiefer Kosten-Ertragsrate und stabilem Geschäftsgang. Das Exempel der KBC Group zeige, so die SNL-Experten, dass sich auch mitten in Europa einträgliches Banking betreiben lasse.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News