CS und UBS sind Renditezwerge

Jedenfalls im Vergleich mit der belgischen Bank KBC Group. Dies und noch einiges mehr fördert eine Studie über die Profitabilität europäischer Grossbanken zutage – und zeigt die Trends im kommenden Jahr 2015.

Zwerge©Shutterstock

Die Grossbanken Europas, zumal die Schweizer UBS und die Credit Suisse, haben harte Monate hinter sich. Wechselhafte Märkte mengten sich mit strengeren Vorschriften und krachenden Skandalen zu einem giftigen Gemisch, das selbst den Riesen des Bankings schwer zusetzte.

Doch manche lassen das harte Umfeld als Entschuldigung nicht gelten – so die Experten des amerikanischen Analyse-Hauses SNL Finance. «Viele europäische Grossbanken sollten viel profitabler sein, als sie es tatsächlich sind», so ihr Fazit in einer neuen Studie. Das gelte besonders für britische, französische, italienische und deutsche Banken – und auch für die beiden Schweizer Häuser, so die Analysten weiter.

Profitabilität wichtiger denn je

Zu diesem wenig schmeichelhaften Befund kommen die SNL-Experten, nachdem sie die wichtigsten Profitabilitäts-Kennwerte aller europäischen Banken mit einer Bilanzsumme von mehr als 200 Milliarden Dollar in den ersten neun Monaten 2014 miteinander verglichen haben (siehe Grafik unten).

Grafik SNL

Dass damit zahlreiche Sondersituationen und schwer vergleichbare Geschäftsmodelle in einen Topf geworfen wurden, bringt die Form des Vergleichs mit sich. Dennoch lassen sich aus den Zahlen einige interessante Schlüsse für die Zukunft ziehen.

Fünf Trends für die Zukunft

Und: Niemand wird den Experten von SNL darin widersprechen wollen, dass eine gute Profitabilität im derzeitigen Umfeld für Banken wichtiger ist denn je.

Dabei werden nach der Analyse von SNL folgende fünf Trends die Gewinnkraft der Banken mit bestimmen:

1. Die Axt sitzt locker
Die Schrumpfung ganzer Geschäftssparten bei den beiden Schweizer Grossbanken erscheinen hart genug; doch gegen die eiskalten Sparer aus Skandinavien kommen UBS und CS nicht an. Die norwegische DNB oder Schwedens Swedbank erzielten dieses Jahr zweistellige Eigenkapital-Renditen – gerade weil sie ihre Ausgaben eisern im Griff halten. Damit sei es ihnen gelungen, so die SNL-Experten, sinkende Margen und rückläufige Volumen kompensieren.

2. Grösse hilft
Die Eigenkapital-Renditen etwa der französischen Grossbanken Crédit Agricole und Société Générale mögen nicht gerade berauschend aussehen. Doch in den ersten neun Monaten 2014 zeigte sich erneut, dass diese Institute mit ihren über 1000 Milliarden Euro schweren Bilanzsummen dennoch Milliardengewinne generieren – genug Geld, um ihre Eigenmittel zu stärken und so neuen Bank-Gesetzen zu entsprechen.

3. Retail-Banken sind neue Stars
Wie die SNL-Studie feststellt, haben vor allem britische und Schweizer Grossbanken mit hohen Kosten-Ertrags-Raten zu kämpfen. Dies im Gegensatz zur spanischen Konkurrenz, die trotz zahlreicher Probleme bei dieser wichtigen Kennzahl besser abschneiden. Laut SNL ist ein Grund dafür, dass die spanischen Institute aufs Retail-Geschäft im Heimmarkt fokussieren – während Briten und Schweizer noch stark aufs aufwändigere Private- und Investmentbanking setzen.

4. Wachstumsmärkte sind Treiber
Mit umgerechnet 10,2 Milliarden Euro erzielte die anglo-chinesische HSBC unter Europas Grossbanken in den ersten neun Monaten 2014 den höchsten Reingewinn. Wie die SNL-Analysten feststellen, ist dies nicht zuletzt der starken Stellung in Asien geschuldet. Vom selben Effekt profitiert auch die Schweizer UBS, die sich in der Region zum grössten Vermögensverwalter aufgeschwungen hat.

5. Klagen als Damokles-Schwert
Der Steuerstreit mit den USA bei der CS, der Forex-Skandal bei der UBS: In diesem Jahr zeigte sich erneut, wie stark die Gewinne der (Schweizer) Grossbanken dem Ausgang von Rechtsfällen ausgesetzt sind. Ein Ende der Prozesslawine ist indes nicht in Sicht – Klagen bleiben deshalb die grosse Unbekannte in der Gewinnrechnung der europäischen Institute.

Folge man der Studie von SNL, liesse sich eigentlich noch eine sechste Regel aufstellen: Eine Grossbank muss das Geschäftsmodell der belgischen Allfinanz-Bank KBC Group kopieren. Das Institut glänzte 2014 bisher mit zweistelliger Eigenkapital-Rendite, tiefer Kosten-Ertragsrate und stabilem Geschäftsgang. Das Exempel der KBC Group zeige, so die SNL-Experten, dass sich auch mitten in Europa einträgliches Banking betreiben lasse.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News