Boris Collardi: «Vorsprung in Nahost»

Seit zehn Jahren ist Julius Bär in der Golfregion präsent. Nun erklärt ihr Chef, was für Ambitionen er dort hegt. Und lässt ganz nebenbei durchblicken, dass er doch an der Privatbank Coutts interessiert sein könnte. 

Für Boris Collardi (Bild) hatte die Adventszeit wenig Beschauliches: So jettete der Chef der Schweizer Privatbank Julius Bär im Dezember noch nach Dubai, um dort das 10-jährige Jubiläum der Bär-Niederlassung gebührend zu begehen.

Allein, Collardi war nicht nur zum Feiern angereist. Sein Besuch ist auch ein Zeichen für die Bedeutung des Finanz-Hubs für die von ihm geführte Bank. Er selber hatte den Nahen Osten einst zum Fokus-Markt für das Zürcher Traditionshaus erklärt.

Entsprechend hegt Julius Bär, die als erste Schweizer Privatbank in Dubai vor Ort ging und damit zu den «First Mover» im heiss umkämpften Geschäft mit reichen Arabern zählt, grosse Pläne für die Region. Diese Absichten bekräftigte nun Collardi gegenüber dem Wirtschaftsmagazin «Gulf Business». «Wir sehen hier grosse Potenzial und werden weiter in den Markt investieren», so der Bär-Chef.

Zukunft dank Tradition

Dazu sei Julius Bär aufgrund seiner langen Tradition im Swiss Private Banking in einer guten Position, so Collardi weiter. «Wir haben immer noch einen Vorsprung, obschon wir es hier mit zahlreichen potenten Konkurrenten zu tun haben.»

Ebenfalls hilfreich sei der Umstand, dass mit der Integration des internationalen Private Banking der Bank of America/Merrill Lynch die Marktdurchdringung im Nahen Osten verstärkt worden sei, so der Bär-Chef weiter.

Nicht ganz ohne Turbulenzen

Bereits im Dezember vor einem Jahr seien die Merrill-Lnych-Angestellten im Libanon, Bahrain, Dubai und Abu Dhabi in die entsprechenden Einheiten von Julius Bär eingegliedert worden. «Der Personalabbau hielt sich in Grenzen, weil es kaum Überschneidungen gab – ausser in Dubai», berichtet Collardi über das Manöver.

Dabei behielt er für sich, dass es bei Julius Bär in Dubai zuletzt zu einigen Turbulenzen kam. Wie auch finews.ch berichtete, wechselte der als sehr erfahren geltende Bär-Chef im Nahen Osten, Peter Schaer, letzten November zur Liechtensteiner LGT. Für die Fürstenbank ist er nun als Private-Baking-Chef in Dubai tätig – und tritt damit in direkte Konkurrenz zu seinem alten Arbeitgeber.

Wettlauf um Ölmilliarden

Der Wechsel wirft auch ein Schlaglicht auf das Wettrennen, das sich Schweizer Privatbanken derzeit um die Vermögen in der Golfregion liefern. Laut einer Studie der Grossbank Credit Suisse etwa sind dort die Vermögen gegenüber dem Vorjahr um fast 5 Prozent auf 1'719 Milliarden Dollar gestiegen.

Das sprudelnde Öl, aber auch Grossanlässe wie die Weltausstellung 2020 in Dubai oder die Fussball-Weltmeisterschaften in Qatar 2022 sollen das Vermögenswachstum noch beschleunigen.

Dabei ist der Nahe Osten nur ein Schauplatz unter vielen, die Collardi derzeit im Auge behalten muss: Gegenüber dem Magazin «Gulf Business» gab der Julius-Bär-Chef einige interessanten Hinweise auf das, was ihn «zuhause» in der Schweiz umtreibt.

Technologie-Sprung anpacken

So wird 2015 das Jahr werden, in dem die ehrwürdige Privatbank den technologischen Sprung nach vorne wagt. Besonders dringend ist das bei ihrer Informatik-Plattform, die inzwischen stark in die Jahre gekommen ist. Collardi gibt zu, dass Julius Bär bezüglich Technologie zu den «Late Adopter» gehört. «Wir haben jetzt jedoch ein Projekt-Team gebildet, das sich nächstes Jahr mit der IT-Umgebung der Bank auseinandersetzten wird.»

Dabei gehe es nicht nur um Kernsysteme, sondern auch um Bereiche wie etwa das E-Banking, so Collardi weiter.

Noch zu einem weiteren im nächsten Jahr anstehenden Geschäft machte der Julius-Bär-Chef eine Aussage. Er selber hatte Julius Bär bei der Auktion um die Schweizer RBS-Tochter Coutts International aus dem Rennen genommen. Doch gegenüber «Gulf Business» liess er nun wieder Interesse durchscheinen. «Wenn der Preis stimmt», so Collardi, «muss man sich eine Sache immer ansehen.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News