Boris Collardi: «Vorsprung in Nahost»

Seit zehn Jahren ist Julius Bär in der Golfregion präsent. Nun erklärt ihr Chef, was für Ambitionen er dort hegt. Und lässt ganz nebenbei durchblicken, dass er doch an der Privatbank Coutts interessiert sein könnte. 

Für Boris Collardi (Bild) hatte die Adventszeit wenig Beschauliches: So jettete der Chef der Schweizer Privatbank Julius Bär im Dezember noch nach Dubai, um dort das 10-jährige Jubiläum der Bär-Niederlassung gebührend zu begehen.

Allein, Collardi war nicht nur zum Feiern angereist. Sein Besuch ist auch ein Zeichen für die Bedeutung des Finanz-Hubs für die von ihm geführte Bank. Er selber hatte den Nahen Osten einst zum Fokus-Markt für das Zürcher Traditionshaus erklärt.

Entsprechend hegt Julius Bär, die als erste Schweizer Privatbank in Dubai vor Ort ging und damit zu den «First Mover» im heiss umkämpften Geschäft mit reichen Arabern zählt, grosse Pläne für die Region. Diese Absichten bekräftigte nun Collardi gegenüber dem Wirtschaftsmagazin «Gulf Business». «Wir sehen hier grosse Potenzial und werden weiter in den Markt investieren», so der Bär-Chef.

Zukunft dank Tradition

Dazu sei Julius Bär aufgrund seiner langen Tradition im Swiss Private Banking in einer guten Position, so Collardi weiter. «Wir haben immer noch einen Vorsprung, obschon wir es hier mit zahlreichen potenten Konkurrenten zu tun haben.»

Ebenfalls hilfreich sei der Umstand, dass mit der Integration des internationalen Private Banking der Bank of America/Merrill Lynch die Marktdurchdringung im Nahen Osten verstärkt worden sei, so der Bär-Chef weiter.

Nicht ganz ohne Turbulenzen

Bereits im Dezember vor einem Jahr seien die Merrill-Lnych-Angestellten im Libanon, Bahrain, Dubai und Abu Dhabi in die entsprechenden Einheiten von Julius Bär eingegliedert worden. «Der Personalabbau hielt sich in Grenzen, weil es kaum Überschneidungen gab – ausser in Dubai», berichtet Collardi über das Manöver.

Dabei behielt er für sich, dass es bei Julius Bär in Dubai zuletzt zu einigen Turbulenzen kam. Wie auch finews.ch berichtete, wechselte der als sehr erfahren geltende Bär-Chef im Nahen Osten, Peter Schaer, letzten November zur Liechtensteiner LGT. Für die Fürstenbank ist er nun als Private-Baking-Chef in Dubai tätig – und tritt damit in direkte Konkurrenz zu seinem alten Arbeitgeber.

Wettlauf um Ölmilliarden

Der Wechsel wirft auch ein Schlaglicht auf das Wettrennen, das sich Schweizer Privatbanken derzeit um die Vermögen in der Golfregion liefern. Laut einer Studie der Grossbank Credit Suisse etwa sind dort die Vermögen gegenüber dem Vorjahr um fast 5 Prozent auf 1'719 Milliarden Dollar gestiegen.

Das sprudelnde Öl, aber auch Grossanlässe wie die Weltausstellung 2020 in Dubai oder die Fussball-Weltmeisterschaften in Qatar 2022 sollen das Vermögenswachstum noch beschleunigen.

Dabei ist der Nahe Osten nur ein Schauplatz unter vielen, die Collardi derzeit im Auge behalten muss: Gegenüber dem Magazin «Gulf Business» gab der Julius-Bär-Chef einige interessanten Hinweise auf das, was ihn «zuhause» in der Schweiz umtreibt.

Technologie-Sprung anpacken

So wird 2015 das Jahr werden, in dem die ehrwürdige Privatbank den technologischen Sprung nach vorne wagt. Besonders dringend ist das bei ihrer Informatik-Plattform, die inzwischen stark in die Jahre gekommen ist. Collardi gibt zu, dass Julius Bär bezüglich Technologie zu den «Late Adopter» gehört. «Wir haben jetzt jedoch ein Projekt-Team gebildet, das sich nächstes Jahr mit der IT-Umgebung der Bank auseinandersetzten wird.»

Dabei gehe es nicht nur um Kernsysteme, sondern auch um Bereiche wie etwa das E-Banking, so Collardi weiter.

Noch zu einem weiteren im nächsten Jahr anstehenden Geschäft machte der Julius-Bär-Chef eine Aussage. Er selber hatte Julius Bär bei der Auktion um die Schweizer RBS-Tochter Coutts International aus dem Rennen genommen. Doch gegenüber «Gulf Business» liess er nun wieder Interesse durchscheinen. «Wenn der Preis stimmt», so Collardi, «muss man sich eine Sache immer ansehen.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News