UBS: 2015 wird zum Jahr der Entscheidung für Fintech-Branche

Geht es nach Andreas Kubli, dem Social-Media-Spezialisten der UBS, werden manche Fintech-Startups 2015 den Durchbruch schaffen – und zahlreiche untergehen. Was das Swiss Banking angeht, sieht er weniger schwarz als beispielsweise sein oberster Chef.

Andreas Kubli (Bild) ist einer der schillerndsten Köpfe in der aufstrebenden Schweizer Fintech-Szene. Das kommt nicht von ungefähr: Als Leiter Multichannel Management & Digitalization bei der UBS Schweiz obliegt es ihm, die grösste Bank des Landes ins Zeitalter der Social Media zu führen.

Und das hat Kubli bisher mit einigem Erfolg getan. Unter anderem entwickelte das Team um den Ex-McKinsey-Mann den online-Kanal zum Vermögensverwaltungs-Angebot UBS Advice; nach dessen Einführung im Laufe von 2015 werden sich UBS-Kunden online über den Zustand ihres Vermögens informieren können. Die Dienstleistung wird auch in anderen Märkten, etwa in Asien, eingeführt.

Ebenfalls aus Kublis Küche stammt die Idee zur Zusammenarbeit mit dem Schweizer Fintech-Start-up SumUP. Die gemeinsam entwickelte App ermöglicht es, Zahlungen übers Handy vorzunehmen. Für das Gewerbe entfällt damit die Installation teurer Karten-Terminals.

«Einige verschwinden»

Entsprechend hat Kublis Meinung Gewicht, wenn es um die Zukunft der Schweizer Fintech-Szene geht: Gegenüber dem Branchenportal «Paymentandbanking.com» erklärte der oberste Social-Media-Banker der UBS Schweiz, was in den nächsten Monaten auf die aufstrebenden Tech-Unternehmen zukommt – und warum sich auch die Banken gehörig sputen müssen.

Tatsächlich ist Kubli der Meinung, dass 2015 zum «Jahr der Entscheidung» für Schweizer Fintech-Start-ups wird. «Einige werden zeigen, dass sie echt innovativ sind und effektiv einem Kundenbedürfnis entsprechen, wofür diese auch zu zahlen bereit sind.» Andere, sagt Kubli, würden noch in diesem Jahr verschwinden.

Paypal und Lending Club als Vorbilder

Aber auch für die Finanzinstitute, die sich einer digitalen Strategie verschrieben haben, würden die nächsten Monate zum Test, ist der Digitalisierungs-Vordenker überzeugt. «Von den Banken erwarte ich, dass erste Digitalisierungs- und Multikanal-Initiativen Früchte zeigen werden.»

Auch die UBS dürfe hier nicht ruhen, findet Kubli. «Als grösste Universalbank in der Schweiz gibt es kaum ein Fintech-Modell, dass wir uns leisten können, nicht zu studieren.»

Dazu passt, dass die grossen Vorbilder von Kubli im Fintech-Bereich meist keine Banken sind: So die Ebay-Tochter Paypal, der amerikanische Zahlungsabwickler Square oder der Online-Kreditvermittler Lending Club, an dem sich Google beteiligte. Von Apple, Google und Ebay wird dabei erwartet, dass sie bald mit eigenen Online-Bezahlsystemen in die Schweiz drängen werden – und damit ins Gärtchen der hiesigen Finanzdienstleister treten.

Retail-Banking wird überleben

Trotzdem glaubt Kubli, dass das Schweizer Retail-Banking, das der digitalen Konkurrenz direkt ausgesetzt ist, auch in fünf Jahren noch existieren wird. «Typischerweise gehen Veränderungen langsamer vonstatten, als man sich das zumeist vorstellt», sagt der Social-Media-Banker.

Er schliesse deshalb nicht aus, dass es auch im Jahr 2020 noch Retailbanken geben werde, «die sehr traditionell unterwegs sein werden», so Kubli weiter.

Weniger schwarzmalerisch als Sergio Ermotti

Auch wenn er ganz klar der Meinung ist, dass jene Banken Gewinner sein werden, welche die Digitalisierung meisterten, malt der UBS-Mann dennoch ein deutlich weniger schwarzes Bild des Swiss Banking als kürzlich sein Chef. So sagte UBS-CEO Sergio Ermotti in einem Interview im vergangenen Dezember, das in den nächsten Jahren noch bis zu 80 Schweizer Banken untergehen würden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News