Chinas erste private Online-Bank setzt neue Massstäbe

Das Bankwesen ist definitiv keine rein abendländische Disziplin mehr. Soeben hat im Reich der Mitte die erste privat gehaltene Online-Bank ihre virtuellen Pforten geöffnet. Sie nimmt wichtige Trends vorweg.

An einer kleinen Zeremonie am vergangenen Wochenende in Schenzhen hat der chinesische Premierminister Li Keqiang (in der Bildmitte) per Tastendruck den ersten Online-Kredit der WeBank einem Landsmann gewährt. Das Darlehen belief sich auf umgerechnet 5'500 Franken.

Bei der WeBank handelt es sich um eine Tochtergesellschaft des chinesischen Internet-Konzerns Tencent, der vor allem im Messaging-Bereich sowie im Online-Glücksspiel-Geschäft enorm erfolgreich ist. Analog zum angebotenen Chat-Service WeChat bietet Tencent nun die Dienste der WeBank an.

Quereinsteiger übernehmen die Führung

Zwei Dinge sind in diesem Zusammenhang interessant: Erstens, diese Online-Banken geniessen die ideelle Unterstützung der Regierung, und, zweitens, sie kommen nicht aus der Finanzbranche, sondern aus dem Bereich E-Commerce sowie Big Data.

WeChat ist die erste reine Online-Bank in China, die im vergangenen Jahr neben neun anderen privaten Firmen eine Bewilligung für den Aufbau eines solchen Unternehmens erhielt. Insgesamt sollen in den nächsten Monaten sechs private Online-Banken ihren Betrieb aufnehmen.

Konkurrenz für Alibaba

Tencent steht mit der WeBank in direktem Wettbewerb zum E-Commerce-Giganten Alibaba, der unlängst mit seinem Börsengang in den USA für Furore sorgte. Alibaba ist ebenfalls daran, in Zusammenarbeit mit der chinesischen Beteiligungsgesellschaft Fosun International, eine vergleichbare Online-Bank zu lancieren.

Angesichts des Bevölkerungsaufkommens in China sind es ganz neue Dimensionen, mit denen diese Institute nun konfrontiert sind. Wie am vergangenen Wochenende in Schenzhen weiter zu vernehmen war, zielen die chinesischen Online-Banken vor allem auf die Klientel im Bereich der kleinen und mittelgrossen Unternehmen, die Kredite bis zu rund einer Million Renminbi (umgerechnet etwa 160'000 Franken) beanspruchen.

Der Wettbewerb spielt

Diese Firmen, die für den Binnemarkt Chinas sehr wichtig sind, sollen dank der neuen Online-Institute rascher und einfacher zu Geld kommen. Der erste, vom chinesischen Premier offiziell gewährte Kredit ging an einen selbständigen Lastwagenfahrer.

Für das Online-Geldgeschäft interessieren sich neben Tencent und Alibaba etwa auch die chinesische Suchmaschine Baidu oder der Elektronikanbieter Suning Commerce Group. Neben der Kreditvergabe steht auch der Online-Vertrieb von Finanzprodukten, namentlich von Fonds, im Fokus. Tencent lancierte bereits vor Jahresfrist ein erstes Anlagevehikel namens Licaitong.

Tencent hält 30 Prozent an der WeBank, während die Investmentgesellschaften Baiyeyuan Investment und Liye Group je 20 Prozent besitzen. Sieben weitere Aktionäre teilen sich die übrigen 30 Prozent. Das einbezahlte Aktienkapital beläuft sich auf umgerechnet rund 450 Millionen Franken.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News