Schweizer Online-Banken wollen Konto-Eröffnung vereinfachen

Die Genfer Devisenhandelsbank Dukascopy hat bei der Finma ein schnelleres Verfahren für die Eröffnung von Kundenkonti beantragt. Das Anliegen stösst bei anderen Schweizer Banken auf offene Ohren.

Den Versuch kann jeder für sich durchführen: Die Eröffnung eines Kontos bei einer Schweizer Online-Bank dauert in der Regel zwischen zehn Tagen und einem Monat.

Der zukünftige Kunde muss bei der Bank persönlich erscheinen, seine Identität notariell oder auf einem Postbüro bestätigen lassen. Dann muss er die entsprechend abgestempelte Kopie an die Bank schicken, die wiederum die Konto-Unterlagen zur Unterzeichnung zurückschickt etc.

Nun dasselbe Vorhaben beim britischen Online-Devisenbroker Plus500: Die Bank prüft die Kundenidentität mittels Foto, welches ihr via Smartphone zugeschickt wird – und damit hat es sich. Das Konto kann eröffnet werden.

Schweiz eine einsame Insel

Es ist offensichtlich, dass Schweizer Online-Banken darin einen Wettbewerbsnachteil sehen. Die Schweizer Bestimmungen bilden eine immer einsamere Insel von strengen administrativen Auflagen inmitten einer Welt, die im modernen Zeitalter des digitalen Kundengeschäfts angekommen ist.

Sei es in Grossbritannien, Frankreich, in den Vereinigten Staaten oder in Singapur: Eine Kopie einer Identitätskarte genügt für die Eröffnung eines Kontos für Beträge in der Region von einigen 10'000 Franken.

In Deutschland hat die Bafin letztes Jahr genehmigt, dass eine Bank den Kontoinhaber elektronisch über Video identifizieren darf. Mit der weiteren Entwicklung der Smartphone-Technologie werden  auch Identifikationen durch Fingerabdrücke auf dem Touchscreen oder einen Augenirischeck möglich.

Schreiben auch an Bankiervereinigung

Im Interview mit finews.ch hatte Andrey Duka, der Gründer von Dukascopy, bereits vergangenes Jahr angekündigt, bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma entsprechende Vereinfachungen der Regulierungsbestimmungen zu beantragen.

«Wir werden der Finma vorschlagen, dass sie die Bestimmungen für die Eröffnung von Konten mit Beträgen von maximal 50'000 bis 100'000 Franken so anpasst, dass beispielsweise die Identifikation des Kontoinhabers elektronisch über Video festgestellt werden kann», sagte Duka im vergangenen November. Noch vor Jahresende hatte Duka das offizielle Schreiben mit dem Antrag an die Finma verschickt – und an die Schweizerische Bankiervereinigung.

Nicht mehr zeitgemäss

«Wir müssen Klarheit schaffen, ob wir uns in der Schweiz weiterentwickeln können oder ob wir unsere Anstrengungen auf das Ausland verlegen sollen, wo wir bereits über Standorte verfügen», sagte Duka der Westschweizer Zeitung «Le Temps» am Mittwoch (Artikel bezahlpflichtig).

Für den Dukascopy-Gründer wird es immer schwerer nachvollziehbar, dass die Schweizer Bestimmungen in Belangen wie einer einfachen Kontoeröffnung denen in der EU hinterherhinken. Sie seien im digitalen Zeitalter nicht mehr zeitgemäss und stellten einen Wettbewerbsnachteil dar.

Seine Bank kann dies auch belegen: Starte in der Schweiz ein potenzieller Kunde das Prozedere einer Eröffnung eines Dukascopy-Kontos bestehe eine Chance von 45 Prozent, dass er es auch abschliesse. Dagegen liege die Quote in den Dukascopy-Niederlassungen in der EU bei 65 Prozent.

Angebote in der Schweiz nicht möglich

Dukas Vorstoss geschieht auch aus konkretem Anlass. Seine Bank will noch in diesem Jahr so genanntes Mikro-Banking anbieten: Zahlungsverkehr von kleineren Geldbeträgen, der allein über das Smartphone abgewickelt wird.

Das funktioniert nur, wenn durch das Smartphone auch die Kundenidentifikation erlaubt ist. Das ist in der EU der Fall – in der Schweiz nicht.

Auch Swissquote sieht Nachteil

Der Dukascopy-Patron ist mit seinem Anliegen nicht allein. Laut «Le Temps» werden sich mehrere Akteure aus dem Online-Banking in Kürze zusammensetzen, um über ihre Unterstützung zu diskutieren. Darunter sind auch die IG-Bank und Swissquote.

Deren Chef Marc Bürki sagte zur Zeitung: «Es ist ein Nachteil für die Schweiz, und die Kunden können angesichts der vorhandenen modernen Methoden zur Identifikation nicht verstehen, warum diese Bestimmungen hier noch immer gelten.»

Während die Finma bislang keinen Kommentar zu Dukas Vorstoss abgegeben hat, liess sich die Bankiervereinigung vernehmen, sie werde darüber intern diskutieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News