Nach SNB-Entscheid: Leid und Freude zugleich für die Postfinance

Die Schweizerischen Nationalbank erhöht den Strafzins auf den Girokonten der Banken. Das trifft Postfinance hart, die dort 40 Milliarden Franken lagern hat. Nun überlegt sich die Postbank Massnahmen.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat entschieden: Sie hebt den Mindestkurs des Franken zum Euro per sofort auf – dafür erhöht sie die Strafzinsen auf Bankengeldern auf ihren Girokonten auf 0,75 Prozent.

Den Ausstieg aus der Mindestkurs-Politik begründete SNB-Präsident Thomas Jordan an einer Medienkonferenz heute Donnerstag lapidar: Deren Fortführung hätte sich aus Sicht der Währungshüterin als nicht mehr nachhaltig erwiesen.

30 Millionen Franken Strafzins

Als wenig nachhaltig dürfte sich der SNB-Entscheid auch auf die Ertragsentwicklung bei der Post-Tochter Postfinance auswirken. Weil es der Postbank untersagt ist, Spargelder ihrer Kunden am Hypothekenmarkt einzusetzen, legt sie die Summen an den Finanzmärkten an – und parkiert sie bei der SNB. 40 Milliarden Franken hat sie mittlerweile dort lagern; wie das Institut auf Anfrage von finews.ch nun mitteilt, zahlt sie auf weniger als 10 Prozent davon ab dem 22. Januar den heute verordneten Strafzins.

Überschlagsmässig muss die Postfinance damit der SNB künftig knapp 30 Millionen Franken überweisen – mehr, wenn die Postbank weiter in hohem Tempo wächst. Jedenfalls genug, dass man sich bei der Post-Tochter Überlegungen macht, wie der neuen Sitution zu begegnen ist.

Und die Planspiele könnten weitreichend sein, wie es aus dem Umfeld der Bank nun heisst.

Die Konkurrenz zur Kasse beten

Die Weitergabe der Strafzinsen an Privat- und Geschäftskunden sei zwar vorläufig Tabu, erklärt ein Postfinance-Sprecher.«Aus heutiger Sicht ist nicht vorgesehen, dass wir auf unseren Konten für Privat- und Geschäftskunden Negativzinsen einführen.»

Gleichzeitig überwache Posfinance «kurzfristige grosse Saldoveränderungen auf den Postkonten von Banken und institutionellen Kunden» und prüfe die Umsetzung individueller Massnahmen, so der Sprecher weiter. Will heissen: Postfinance könnte künftig die Konkurrenz zur Kasse bitten.

Rund zwei Drittel des Schweizer Zahlungsverkehrs laufen über Postfinance. Zahlreiche Banken lagern dort grössere Barbeträge.

Argument gegen das Hypotheken-Verbot

Zudem könnte es dem SNB-Entscheid gelingen, eine altbekannte Diskussion rund um die Bank wiederzubeleben: Nämlich die Forderung von Postfinance, selber Hypotheken vergeben zu dürfen. Dies blieb ihr auch nach Erhalt der Banklizenz 2012 versagt – sie muss diesbezüglich weiter mit Partnern wie etwa Valiant zusammenarbeiten.

Wie es aus dem Umfeld der Bank nun heisst, wolle man die Politik nun wiederum auf die Unwirtschaftlichkeit dieses Einschränkung hin sensibilisieren. So könnten die Strafzinsen der SNB der Postbank am Ende doch nicht nur abträglich sein.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News