SNB-Präsident Thomas Jordan: «Das war ein ganz spezieller Tag»

Was hat der Präsident der Schweizerischen Nationalbank nach dem langen, historischen Tag getan? Er machte der «Pfnüselküste» seine Aufwartung und gab sich volksnah.

Der Anlass sei bereits vor mehr als einem Jahr vereinbart worden. Damals habe man aber natürlich nie gedacht, welche Brisanz er dereinst erhalten würde, sagte der Zürcher Regierungsrat und Volkswirtschaftsdirektor Ernst Stocker an einer Veranstaltung der SVP und FDP am Donnerstagabend am linken Zürichseeufer («Pfnüselküste») in Horgen.

Als Gastredner stand Thomas Jordan (Bild), der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), auf dem Programm – und er hielt seine Zusage auch ein – was man ihm nach einem solchen Tag hoch anrechnen müsse, erklärte Stocker. Vor diesem Hintergrund erhielt Jordan denn auch zweimal kräftigen Applaus von den mehreren hundert Anwesenden.

Kein Paradies für alle Wirtschaftssektoren

Nachdem der Nationalbankpräsident nochmals die offizielle Begründung für die Absetzung der Euro-Untergrenze und die Erhöhung der Negativzinsen erläutert hatte, räumte er ein, dass die SNB mit ihrer Geldpolitik tatsächlich «kein Paradies» für alle Wirtschaftssektoren bieten könne. Sie könne nicht der ganzen Wirtschaft sämtliche Risiken abnehmen.

«Es war immer klar, dass man sich eines Tages vom Mindestkurs wieder verabschieden würde. Und nun ist der Tag gekommen», sagte der SNB-Präsident. Die Aufhebung des Mindestkurses zum aktuellen Zeitpunkt sei auch durchaus verantwortbar gewesen, so Jordan weiter, weil die Schweizer Unternehmen seit der Einführung der Euro-Untergrenze im September 2011 ausreichend Zeit gehabt hätten, sich auf die neue Währungssituation einzustellen.

Überschiessen der Märkte

Die Absetzung habe allerdings «überraschend» erfolgen müssen, damit sie die nötige Wirkung entfalte, verteidigte Jordan den brisanten Entscheid und erklärte weiter, dies sei bereits bei der Einführung klar gewesen. Die ebenfalls am Donnerstag bekanntgegebene Erhöhung der Negativzinsen werde erst mittelfristig greifen. «Negativzinsen wirken über die Zeit und sollen die Aufwertung des Franken verhindern», sagte Jordan.

Was man am Donnerstag – «an diesem ganz speziellen Tag» – an den Finanzmärkten habe beobachten können (massive Kurseinbrüche bei Schweizer Aktien), sei eindeutig ein «Überschiessen» gewesen, erklärte der oberste Währungshüter.

Kein Feintuning möglich

Die Hauptaufgaben der Nationalbank seien die Wahrung der Preisstabilität und der konjunkturellen Entwicklung Rechnung zu tragen, erklärte der SNB-Präsident weiter, aber dies könne nicht per Feintuning geschehen, betonte Jordan. Die Schweizer Wirtschaft sei heute in einer viel besseren Verfassung als 2011, um allfällige Schocks einer solchen geldpolitischen Massnahme abzufedern.

«Wenn man zum Schluss kommt, die Geldpolitik anzupassen, dann muss man es tun, selbst wenn es unangenehm ist. Man darf sich der Realität nicht verschliessen», sagte Jordan und betonte, dass dieser Entscheid unabhängig vom Bundesrat und anderen Zentralbanken gefällt worden sei.

Ganz anders als in den 1970er-Jahren

Die kürzliche Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB), geldpolitische Lockerungsmassnahmen (Quantitative Easing) in den nächsten Wochen einzuführen, habe keinen Einfluss auf den Entscheid der SNB gehabt, sagte Jordan. Massgebend sei die weltwirtschaftliche Entwicklung gewesen, bei der in den vergangenen Monaten eine wachsende Divergenz zwischen den USA und dem Euro-Raum entstanden sei.

Last but not least betonte Jordan, dass es zur Einführung von Negativzinsen in den 1970er-Jahren und heute einen riesigen Unterschied gebe. Damals seien die Guthaben ausländischer Bankkunden mit einem Negativzins belegt worden. Doch dies habe zu Umgehungen geführt, indem die Anleger einfach Schweizer Wertschriften gekauft hätten. So sei die Wirkung dieser Massnahme damals verpufft.

Volksnah und entspannt

Heute seien die Girokonten der Banken bei der Nationalbank mit Negativzinsen belegt, was eine Umgehung wie damals ausschliesse, betonte Jordan gegenüber finews.ch.

Trotz der enormen Arbeitsbelastung am Donnerstag gab sich Jordan nach seinem Referat in Horgen und dem «Q&A» höchst volksnah und stand dem Publikum auf informeller Basis noch lange Red und Antwort.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News